Daten Deals der BND- Kavallerie, ein CD- Rom Fake nach dem anderen?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Daten Deals der BND- Kavallerie, ein CD- Rom Fake nach dem anderen?

Ist die Würde des Geldes, gemäß unseres Grundgesetzes (GG), anders als die Würde des Menschen antastbar?, oder geht es wieder einmal mehr, um die Unantastbarkeit des Konjunktivs:

"würde"?

Befinden wir uns von der Steuerhinterziehung als Straftatsbestand auf dem direkten ege zum Straftatbestand der "Meinungshinterziehung?

Ende des Kalten Krieges sei Dank, geht es für die BND Steuerfahndungs- Kavallerie den, lokalnahen und globalen, Wirtschaftsdaten Gefahrenlagen und Datenbeständen entlang.

Damit niemand auch nur einen Hauch von Ahnung erhält, welch hochgerüstetes Hacker Kompetenz Potential die BND Steuerfahndungs- Kavallerie an den Gefahrenlagen der Datenfront in aller Herren Länder gestellt, segelt die BND Steuerfahndungs- Kavallerie, aus Fürsorge für und zur Tarnung seiner Mitarbeiter/innen, unter der falschen Flagge des Daten Deals von Datenfängern/innen im schwarzen Daten- Roggen der Schweiz aus illegal unsichtbar dritter Hand.

Das hat den Gewinn, dass sich die diplomatischen Ebenen zwischen den Länder Deutschland, die Schweiz unberührt ungerührt benehmen können!?

nzwischen läuft in Deutschland medial eine prekäre Debatte mit der Schräglagen- Frage:

"Darf der deutsche Staat, wie bei der Kronzeugenregelung für Kapitalverbrechen, auch bei dem Straftatbestand der Steuerhinterziehung illegal erworbene Daten, Hinweise auf Verbrechen, Vergehen ankaufen?"

Selbstverständlich darf der deutsche Staat das.

Welche Fragestellung dabei auffällig unbeleuchtet bleibt, ist die Frage, wie geht der deutsche Staat bei solcher Art Datenfänger Deals aus dem schwarzen Daten Roggen der Schweiz mit dem Beifang der Daten von Unschuldigen um?

Werden diese Unschuldigen im Beifang des Datenklaus nicht vom deutschen Staat behandelt wie belangt, als ob es den Anfangsverdacht des Straftatsbestands der Meinungshinterziehung bereits gebe?

Werden mit dieser Daten- Deal Praxis unter den Augen der Öffenlichkeit eilig scheinheilig durch die BND Steuerfahndungs- Kavallerie, steuerfinanziert, schwarze Kassen des BND oder BND- naher Organisationen aufgefüllt?

Welchem Sinn und Zweck sollte ansonstens dieses Gewese und Getöse eines Daten- Deal Theaters des BND, gemäß der legalen Kronzeugenregelung, wohl dienen, wenn nicht diesem, schwarze Kassen aufzufüllen?

Politisch plausibel. wäre aber auch der Versuch des BND, sich aus einer juristisch empfundenen Zwangsjacke zu befreien. die dem BND untersagt, hauptamtliche Mitarbeiter/innen in Sachen Steuerfahndung als Beifang anderer nachrichten- und geheimdienstlicher Ausforschung im In- , wie befeundeten Ausland zu ermitteln.

Diese weiterführenden Ermittlungen in Sachen Steuerfahndung im In-. wie befreundeten Ausland, können vielleicht auf juristisch dünnem Eis Inoffizielle Mitarbeiter/innen "!IMs" des BND vornehmen, ganz gewiss aber ausgelageterte Mitarbeiter/innen des BND, die unversehens, wie gesucht und gefunden, mit einer Ich- AG als freiberufliche Nachrichtenhändler/innen, scheinbar zufällig, mit "geklauten" Daten unterwegs zu den Dependancen des BND im In- und Ausland sind, ohne vor deutschen Gerichten, Verwertungsverbote in den Aktenlagen von Steuerbetrugsverfahren auszulösen?

Bei allem Gewese und Getöse aller Parteien durch die parlamentarische Bank, gewinne ich darüberhinaus zunehmend den Eindruck, dass Deutschland sich mit der Aussetzung der Vermögenssteuer, Herabsetzung bestimmter Steuerarten,wie Kapitalertrags- , Körperschafts-, Grund- und Bodensteuer, bei gleichzeitger Heraufsetzung der Mehrwertsteuer als Steueroasen Braut für den globalen Steueroasen Markt zu Wasser, zu Lande, in der Luft schmückt.

JP

17:47 02.02.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 9