Egon Bahr gestorben (1922- 2015)

Nachruf Kalter Krieger, treuer Eckard Erster Stunde, als Willy Brandt Regierender Bürgermeister Westberlins wurde, Egon Bahr zu seinem Pressesprecher machte, ist gestorben..
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Egon Bahr, Journalist, Kalter RIAS Krieger, Kämpfer, an vorderster Front, in der Ersten Reihe,

dann nach dem Berliner Mauerbau am 13. August 1961 wurde Egon spätestens mit seiner Rede am 15. Juli 1963 in der Evangelischen Akademie Tutzing, der neuen GEO- Strategie der USA infolge des Vietnamkrieges gegenüber der UdSSR geschuldet, zum Entspannungspolitiker, Blackchannel Diplomaten Unterhändler des Wandels durch Annäherung der Gesellschaftssysteme in Ost und West während des Kalten Krieges, nicht dem Außenamt, sondern allein seinem Kanzler zur Loyalität verpflichtet - ,

treuer Willy Brandt Eckard, Weggefährte der Ersten Stunde, als Willy Brandt 1957 Regierender Bürgermeister Westberlins wurde, bis 1966 blieb, Egon Bahr zu seinem Pressesprecher machte, ist gestern im Alter von 93 Jahren gestorben..

Egon Bahr, dem die Günther Guilaume Affäre 1974 aus dunklem Grund, der sich erst 1977 erhelltt, DDR- Schild genug war, unter Tränen

- "Willy das stehst Du nicht durch, die machen dich fertig" -

Willy Brandt als Bundeskanzler nach einem unanständigen Fusstritt Bahrs Intim- Feind, des SPD- Fraktionsvorsitzenden Herbert Wehner in Moskau,

- Die Nummer Eins, gemeint war Bundeskanzler Willy Brandt, badet gerne lau -

durch seinen vorauseilend überstürzten Rücktritt vom Amt, aus der Ersten Reihe, am 6. Mai jenes denkwürdigen Jahres gestürzt zu sehen. Es drohte in den USA eine Kampagne gegen Willy Brandt wg. angeblicher Zuwendungen der CIA bzw. dessen Vorläufer an ihn als Einflußagent,seit den Tagen des deutschen Widerstandes im Exil, wie DER SPIEGEL 1977 schrieb.

Egon Bahr, lebenslang. topfit, mit hellem Köpfchen, ein elegant gekleideter kleiner Mann, ganz groß, Politiker, Stratege, der sich stets den in der Perspektive stärkeren Positionen zugesellte ohne dabei zu vergessen, die schächeren Positionen mit Achtung und Respekt zu grüßen

Egon Bahr konnte, angesichts zugespitzter Krisenlandschaft Internationaler Lage mit Willy Brandt nach Wikinger Art Wale schauen, doch das allein, war, anders als für Willy Brandt mit seinem norwegisch- melancholischen Temperament, Sinn für Episoden, Fussnoten der Weltgeschichte, seine Sache nicht, er erforschte zugleich systemisch ideenfix und -reich, strategisch aufgestellt, Wandel durch Annäherung der Systeme, Politik der kleinen Schritte, deren Breiten- und Längengrad.

1976 bis 1980 war Egon Bahr als Nachfolger des Herbert Wehner Intimus Karl Wienands Bundesgeschäftsführer der SPD (heute Amt des Generalsekretär) und war sich nicht zu schade, mit allem Nachdruck cora Publikum den vorübergehenden Ausschluss des Juso-Vorsitzenden Klaus Uwe Benneter wg. STAMOKAP Ideen, aufgemerkt, die dessen Vize Gerhard Schröder damals teilte, 1977 aus der SPD zu betreiben. .

Bahr organisierte 1980 als SPD- Bundeswahlkampfleiter den nochmaligen und letzten Wahlsieg Helmut-Schmidts im

"Jahrhundert- Kampf der Giganten"

unter dem Kampfbegriff der CDU/CSU

"Freiheit statt Sozialismus" und umgekehrt?

gegen den CDU/CSU Kanzlerkandidaten Franz- Josef Strauß, der 1988 nach einem Jagdausflug beim Fürsten Thurn & Taxis verstarb, der Herr habe ihn selig,

Ab 1980 verlegte Bahr sein Augenmerk ganz auf die Außen-, Sicherheits- und Abrüstungspolitik – im Bundestag (bis 1990) als Ausschussvorsitzender und in internationalen Kommissionen u. a. in der von Willy Brandt geleiteten Nord- Süd - Dauerkonferenz der Sozialistitischen Internationalen mit dem Ziel die Apartheid in Süd- Afrika auf friedlichem Wege zu beenden

Von 1984 bis 1994 war Egon Bahr umsttittener Nachfolger Graf Baudissins als Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg. Seit 1984 war er Honorarprofessor an der Universität Hamburg. 1991 regte Bahr eine Diskussion über die Schaffung eines „Deutschen Friedenskorps“ an.

Eine bisher kaum beachtet ambivalente Rolle spielte Egon Bahr 1990 iauf dem Weg zur Deutschen Enheit nach der ersten freien Wahl zur DDR- Volkskammer und der dann folgenden DDR- Regierung unter Führung des CDU- Ministerpräsidenten Lothar de Maizière, DDR- Außenminister Markus Meckel, der DDR- Regierungssprecherin Angela Merkel u. a.,,

Egon Bahr war Berater des letzten DDR Verteidigungsminster sRainer Eppelmann (CDU, vormals Demokratie Jetzt) unter dem wachsamen Auge des Einheitskanzlers Helmut Kohl in Bonn- Bad-Godesberg.

Denn im Februar 1990 machte Egon Bahr mit dem damaligen außenpolitischen Sprecher der SPD- Fraktion, Karsten Voigt, bei einem Besuch des sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow in Moskau mit Hinweis auf das KPD- Verbot 1956,

- ungeachteten Rechtsvorbehalten der Vier Siegermächte - ,

von sich Reden.

Es gebe angeblich einen rechtlichen Vorbehalt durch wegweisende Urteil des Bundesverfassungsgericht (BVG) .

Der Weg zur Deutschen Einheit über den Artikel 23 des Grundgesetzes (GG) durch Beitritt der DDR, wie 1958 das Saarland, zum Geltungsberiech der Bundesrepublik Deutschland sei auszuschließen.

Die Deutsche Einheit könne nur in einem langwierigen Prozess unter Anwendung Artikel 146 GG gelingen.

Auch still vorgetragen schrille Tonlagen, mit Zeitzünder versehen, waren von Egon Bahr zu vernehmen, so u. a. am 27.10.1996 im Neuen Deutschland.

"Von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl waren alle Bundeskanzler inoffizielle Mitarbeiter (IM) des CIA."

Wenn alle Kanzler von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl IM des CIA waren, was war dann Egon Bahr?, doch nicht etwa die "Graue Eminenz", der Resident für deren chanclerzise Backchannel, "Führungsoffizierkanal"?

2014 war Egon Bahr dann doch, angesichts der Annexion der Krim durch Russland, etwas zu forsch und lapidar in seinen strategischen Überlegungen, indem er lagebedingt nach der Frage der stärkeren Position bestehendes Völkerrecht zur Disposition zu stellen scheint.

Irgendwie kommt es mir erst jetzt nach Egon Bahrs Tod vor, als sei eine unsichtbar hütende Hand über uns von uns genommen, wenn ich gedanklich bei seiner enthusiastisch orgiastischen Vorliebe als der Gute Makler, Verhandler einer Welt voller Rätsel der Backchannels, Geheimdiplomatie und deren "Wunder" im Guten wie im Schlechten zu sein, verweile.

Egon Bahr und Günther Gaus standen für eine einmalige Konstellation in der Nachkriegsgeschichte im geteilten Deutschland, in Europa, als Unterhändler in Fragen der Entspannungspolitik, nicht dem Außenamt, sondern allein dem Kanzler zu Loyalität verpflichtet, der eine in derselben geminsamen Sache in Moskau, der andere in Ostberlin mit durchaus gegensätzöicher Stossrichtung akkreditiert.

Eigentlich Grund ab irgendwann spinne Feind zu sein)

Mitnichten, sie waren Freunde , wie Günter Gaus Tochter Bettina Gaus in ihrem Nachruf für Egon Bahr in der taz zu ganz persönlich erzählen weiss.

Fabelhaft, war Egon Bahrs Lieblingswort und gerne zitierte er dabei Willy Brandt, wenn es um Menschenrechte ging

"Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist aber alles nichts".

Gab es doch in der Welt des Kalten Krieges für Ost und West einvernehmlich eine Arbeitsteilung, der Osten gefährdete mit der UdSSR an Spitze die Menschenrechte, der Westen mit den USA und deren Vietnamkriege u- a. Kriegen den Weltfrieden

Fabelhaft, dass es der sozialiberalen Koaliiton gelang, gegen massive Widerstände im Außenamt, in der Opposition, in den Medien, solche Nebenaußenpolitikm, getragen von Unterhändlern im Range von Staatsekretären, Ministern für besondere Angelegenheiten zu installieren, wenn es um die Entspannungspolitk Richtung "linksgerichtetem" Moskau, Ostberlin ging.

Warum gelang das dann aber nicht im Fall der rechtsgerichteten MIliätjunta in Griechenland 1967- 1974, Chile 1973- 1989, Argentinien 1976- 1983, der Apartheid in Südafrika 1967- 1990, u. a. im Fall der von Folter und Ermordung bedrohten Studentin Elisabeth Käsemann, Betriebsräten mit argentinisch- deutscher Herkunft bei Daimler in Buenos Aires,?

Elisabeth Käsemann u. a. Studenten, Personen aus Westdeutschland wurden von der westdeutchen Botschaft in Buenos Aires, trotz Drängen der Weltöffentlichkeit, alleingelassen, gefoltert, gemartert und unter Vortäuschung der Gefangenenanhme als angeblich bewaffnete Terroristen ermordet.

- "Fabelhaft" pfegte Bahr als Strippenzieher, Formulierungsakrobat von seltenen Gnaden in scheinbar festgefahrener Lage, gerne zu allem und jedem zu sagen, wenn das geht.

Bahr galt seinem Gegenüber , gleich wer dieser war, um, was es ging, als geerdet verlässliche Person mit den ordentlichen Gepflogenheiten eines Haseatischen Kaufmann von Format, was er war.

Aus der Deutschen Wehrmacht 1942 entlassen, weil er auf einem Offizierslehrgang versäumt hatte, seine jüdische Großmutter zu erwähnen (Nürnberger Rassengesetze 1935) , wurde er bei dem Rüstungskonzern Rheinmetall- Borsig in Berlin unter Mindestlohn zwangsverpflichte und machte im Bereich des hochangesehenen Stahlbaus mit Verbindung in die ganze Welt eine Lehre aös Industriekaufmann -

In seinem Gespräch mit Günter Gaus 1995 zur Person RBB meint Bahr, es sei ein Fehler US- Präsident Jimmy Carters (Amtszeit 1976- 1980) gewesen, sich im Namen der Menschenrecte für den Menschenrechtler, Dissidenten, Atompphysiker, Tüftler der sowjetischen Wasserstoffbombe Andrei Dmitrijewitsch Sacharow (1921- 1989) in Moskau.einzusetzen. Die Erhaltung des Friedens habe Vorrang vor Menschenrechten

Auch das war Egon Bahr, sonderbar, er sagt es menschlich scheinbar unanfechtbar dringlich, liebenswert sympathisch, dass ich es ihm nicht einmal übelnehmen mag, auch wenn ich absolut anderer Meinung bin.

Gestern, am 19, August 2015, ist Egon Bahr, am 18. März 1922 in Treffurt geboren, im Alter von 93 in Berlin gestorben.

JP

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/willy-brandts-wale-schauen
JOACHIM PETRICK 18.12.2013 | 18:13 9
WILLY BRANDTS "WALE SCHAUEN"
Der Kniefall 1970 Willy Brandt hat sich mit seinem "Wahrschauer" Kniefall bewusst und doch spontan zum schauenden Auge des Orkans menschlich überwältigender Erschütterungen gemacht.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40941945.html
28.02.1977
BRANDT
Lügenhafte Kampagne

https://de.wikipedia.org/wiki/Egon_Bahr
Egon Bahr

13:59 20.08.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 9