Es rumort uns "Tukur" der "Innere Rommel"

Rommels Geheimplan Dagegen war doch das ganze Wirrwarr um das Attentat auf den Führer Adolf Hitler am 20, Juli 1944 nur ein "Mensch ärgere Dich nicht unter Kameraden des Krieges"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der General mit der vorausrasenden Gespenster Panzerdivision im Jahre 1940 an den Atlantik beim siegreichen Frankreichfeldzug der Deutschen Wehrmacht, die Generalfeldmarschall Erwin Rommel dann, um einige Divisionen aufgestockt, von einem Tag auf den anderen, durch Vergrabung vor dem Atlanitk Wall, angesichts der drohenden Invasion der Alliierten 1944, gespensterhaft, vorübergehend entschwinden lassen wollte.

Was für ein unerhörter, ein verhindert verwegener Strategie- Geniestreich Generalfeldmarschall Erwin Rommels, die deutschen Panzerdivendisionen lassen sich, unerkannt im Wüstensand am Strand des Atlantiks, ihrer Mobilität, ihrer Wendigkeit, ihrer Feuerkraft beraubt, begraben, von der anschwelenden Invasion des "D- Days" vom 06. Juni 1944 von den alliierten Truppen überrollen, um dann den Invasionstruppen von hinten in den Rücken zu fallen, es sei denn, die nutzen die offen fallengelassenen

"Rommel- Grenzen"

als Option, wie sie sollen und marschieren als Verbündeter der "Stülpnagel" Westgruppe der Deutschen Wehrmacht durch, an Berlin vorbei, bis an die Ostfront, dem Iwan, zum Letzten Crusader Gefecht geblasen, das Fürchten zu lehren?

Dagegen war doch das ganze Wirrwarr um das Attentaf auf den Führer Adolf Hitler am 20, Juli 1944 nur ein

"Mensch ärgere Dich nicht unter Söhnen, Kameraden des Krieges"

mit entsetzlichen Folgen für alle Beteiligten und für noch mehr Unbeteiligten, samt der Entmachtung des letzten Widerstandes in der Deutschen Wehrmacht und im gesamten Geltungsbereiches des Dritten Reiches.

Es hat nicht sollen sein, denn Erwin Rommel wurde am 17. Juli 1944 durch einen alliierten Luftangriff in der Normandie schwer verwundet und hatte, im Larzarett in Ulm auf Leben und Tod liegend, seinen Strategie- Geniestreich einfach vergessen, den außer ihm, mutmaßlich nur der Führer Adolf Hitler kannte,
Erwin Rommel antwortet am 14. Oktober 1944 seinen hochgradigen Henkershelfern in Generalsuniform im Herrenzimmer seines Hauses in Ulm:

"Ich habe an dem Attentat auf meinen Führer Adolf Hitler nicht teilgenommen, noch dieses gebilligt, ich habe mich nach meiner Verwundung im Juli 1944 einfach kurzzeitig vergessen!

Mir ist klar, auf dem unverantwortlichen, nicht zu verzeihenden Ereignis meiner Selbstvergessenheit gegenüber dem Führer und der allgemeinen Lage kann nur mein Todesurteil von eigner Hand stehen, für das ich, hier und jetzt, unabdinglich, mit sofortiger Wirkung, angriffslustig zur Verfügung stehe.
Worauf warten wir?"

Zum Schluss seufzt Erwin Rommel eine halbe Stunde später in einem großräumigen Mercedes Caprio- Gefährt, nachdem er eine Zyankali Kapsel im Mund durchgebissen hat, vom Tode gezeichnet, ob der Führer das wirklich weiß?, wenn die wüßten, dass das gar nicht mein Strategie- Geniestreich, sondern der des Führers Adolf Hitler war, würden die NS- Knallchargen den Führer jetzt in die Wüste schicken, aus der ich damals im März 1943 gekommen, gekommen, gekommen bin. Irgendwetwas wollte ich doch noch sagen, warum hört mich hier denn keiner?"

"Der Vorhang fällt, die Jagd- Hunde der Geschichte bellen "Rommel", wir schauen betroffen, viele Fragen bleiben offen, die wir uns ohnehin besser verkneifen, denn die sollen weiter reifen"
JP

19:51 02.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 26

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar