Gesine Lötzsch die "Super Nanny" der Politik

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gesine Lötzsch die "Super Nanny" der Politik

Was weder Oskar Lafontaine noch Gregor Gysi, aus natürlichen Gründen, niemals sein kann, Gesine Lötzsch ist es, die "Super Nanny" der Politik

Gesine Lötzsch läßt bei Maybrit Illner alle anderen Gäste alt ausehehen und doch gelten.

Sieht Maybrit Illner den Fliegenden Bündns 90- Wechsel von "Den Grünen" zur Linkspartei?

Claus Peymann, der Rasend Linksgewirkte Roland vom Berliner Ensemble(RLRBE), macht aus Maybrit Illners Sendung, ungefragt, eine gelungene Theater- Inzenierung mit klar definierten Rollenverteilungen, samt drastifiziernden Einlagen auf der Zunge, was allen Gästen unterhaltsam wärmend schlanke Füsse in den Schuhen macht.

Werner Schulz kriegt praecox vorzeitig von Claus Peymann die Rolle des Ruheständlers übergestülpt:
"Herr Schulz!, gehen Sie doch nach drüben, ääh in Pension!".
Dazu erhält Werner Schulz die Rolle des brillianten Rhetorikers implantiert, der mental im Kern prekär mechugge ist, weil er historische Zusammenhänge von Kommunismus, Dailektischem Materialismus in der historischen Konftontation mit dem Klerikal Dioxion angefetteten Kapitalismus in
"Christo Paternoster Dulce Jubilo"
des 19. und 20. Jahrhuderts nicht rafft und deshalb in Richtung Claus Peymann, rhetorisch gar nicht mehr brilliant, blafft, um nicht zu sagen blufft.
Dabei hat Werner Schulz nachweislich, fraglos. das Große EinmalEins Latinuum des Marxismus Leninismus noch selber in der DDR studiert.

Gesine Lötzsch fragt Claus Peymann gar nicht erst, welche Rolle sie nehmen soll, weil ihr ohnehin die Rolle der Super Nanny der Poltik über ihre blonde Figur ins hell auflachend sympathisch freche Gesicht geschrieben steht.

Woran Klaus von Dohnany (K.v.D), seine Gattin, seine persönliche Lyrikerin, Ulla Hahn, daheim am Kamin vorm Fernseher gewiss, nicht vorbeisehen kann und deshalb, ohne Platzanweisung von Claus Peymann noch stubsigen Schubs und Knuff von Maybrit Illner, mondwandlerisch sicher, die Rolle des Elder Statement mit Schelmenverstande, samt tadelos adeligem Beritt, zusätzlich noch die Doppelrolle des umwerfenden Charmours übernimmt, wenn K.v.D da aufrecht sitzend, seine blauen Augen blitzend, fidelbums wohl heraus posant:

"Frau Lötzsch, so sympathisch, wie Sie aus der Wä... äh, wie Sie ausschauen, kann ich mir von Ihnen ja, auf keinen Fall, so etwas Böses vorstellen, wie den Kommunismus!
Aber was ist mit der Kommunistischen Plattform, was ist mit Sarah Wagenknecht als deren Vorsitzende in der Linkspartei?"

So eine K. v. D Steilvorlage läßt Gesine Lötzsch selbstverständlich nicht ungeschoren im Raume stehen und nutzt diese gleich, den politischen Super Nanny Ball flach haltend, mit allerlei Hinweisen, wie
"Frau Wagenknecht ist nicht Vorsitzende der Kommunistischen Plattform.
Frau Wagenknecht ist frei gewähltes Mitglied des Deutschen Bundestages. Da bitte ich doch den Wählerwillen zu repektieren",
um sich, überaus eloquent wie blitzgescheit, in den Vorzügen des demokratischen Sozialismus zum Schnäpchenpreis
"Laßt Millionen Blumen blühen"

überzeugend zu ergehen.

So kommt am Ende heraus, die Super- Nanny der Poltik, Gesine Lötzsch, braucht nicht eibmal den Ernst der Linkspartei bei ihrem Spass im am Medienschmaus.

Plötzlich gegen Ende der Sendung kommt Maybrit Illner ansatzlos aus der Tiefe des Sende Raumes angeprescht , um nicht zu sagen angebrechtet, reißt als Moderatorin elegant charmant die Doppelrolle des Jokers an sich, um sich gezielt einen vielsagenden Verprecher zu leisten:

"Frau Lötsch! die Frage ist doch, wo steht Bündnis 90/Die Linkspartei?
Habe ich eben Bündnis90/Linkspartei gesagt.
So ein Unsinn! ich meine natülich Bündnis 90/Die Grünen, obgleich....?"

Seit dem Moment des Maybrit Illner Versprechers ist nun unauslöschbar das Gerücht in der politisch medial blühenden Landschaft, dass Maybrit Illner mehr weiss, als sie sagt.

Dass schon Morgen Bündnis 90 in etlichen Wahlbezirken Deutschlands, voran in Wahlbezirken der neuen Bundesländer
"Fünfneuland",
von den Grünen zur Linkspartei wechselt.
Ja warum denn?,
ja weil?,
ja weil?,
z. B. wegen der Haltung der Linkspartei seit PDS Tagen in der Frage des Auslandseinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan.
Und?
ja was heißt und?,
na wg. der neuen Perspektiven des Demokratischen Sozialismus in der Welt mit global genossenschafltich verankertem und lokal angedocktem Kapitalismus unter dem Motto:
"Geld, das bleibt".

JP

01:16 14.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 170

Avatar
forenboy | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
forenboy | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar