"Gutt-By" Elite- Uni Exellenzen Unwesen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Gutt-By" Elite- Uniwesen?

Was einst unter der rotgrünen Bundesregierung so vielversprechend verheißungsvoll begann, von der Schwarzroten Großen Koaltion ins schönsprecherisch Großkarierte des bundesdeutsch, privat beworbenen, Bildungswesens, Wissenschaftbetriebes ins Ufer- und Konturlose, ausgelagert, fortgeführt, überdimensioniert kleinteilig kommuniziert transponiert, droht nun durch das Personal der schwarzgelben Bundesregierung ins unsäglich unselige Jammertal allgemeiner Verunsicherung und Unzulänglichkeiten aller Verantwortlichen und Beteiigte über die nur scheinbar erledigte "Causa zu Guttenberg", sumpfig strandend, zu versanden, das Elite Uni- Unwesen.

Aktuell verpasst die Universität Hamburg nach dem Jahre 2006 einmal mehr bei der Endausscheidung, den Exellenzclustern, unter den letzten 20 Bewerbern u. a. wg. ihrer schlechten finanziellen Ausstattung den Titel
"Elite Universität".

Das ficht aber den Hamburger Uni-Präsidenten, Dieter Lenzen, nicht an, grundsätzlich die Sinnhaftigkeit und Zweckmäßigleit des Eltite Uniwesens, prüfend, infrage zu stellen.

Dabei lege das jetzt, angesichts der nur vermeintlichen Erledigung der "Causa" Karl Theodor zu Guttenberg durch dessen hirnrissigen Rücktritt vom Doktortitel und von allen politischen Ämtern mehr als auf der Hand, nämlich auf der Agenda des deutschen Bildungswesens und Wissenschaftsbtriebes.

Ist doch mit Karl Theodor zu Guttenberg ein genuines Doktorhut- Produkt des deutschen Elite Uniwesens, auf Herz & Nieren geprüft, lebensversagend, an sich selber, seinen zu hoch gesteckten Zielen, zu hohen Ansprüchen, Erwartungen, implodierend, vor den Augen der Öffentlichkeit, selbsttätig krepiert.

Der alten Ordinarien Universität konnte, kann und muss man viel vorhalten, aber Eines gewiss nicht, dass diese ihr Doktorvatertum nicht ernst nahm.
Wie sieht es denn dagegen mit der Ernsthaftigkeit des Doktorvatertums in den heutigen Elite- Unis aus?

Wird da heute noch, wie früher, in mühselig personenbezogen professoraler Lehrtätigkeit in Oberseminaren für Doktoranden/innen, samt Haupt- und Zweitgutachtern/innen, strikter Einhaltung der Auslegezeit einer abgeschlossenen, begutachteten Doktorarbeit für die Einsicht von Professoren/innen Kollegen/innen der eigenen, naher und ferner Universitäten, fundiert wissenschaftliches Arbeiten gefordert und gefördert?

Oder geht es heute doch mehr um das wahllose "Goodwill-Kampagnen" Einloben von Prominenten in Gesellschaft, Politik, Kirchen, Gewerkschaften, Verbänden, Parteien, Stiftungen, Kultur, Sport im In- und Ausland als hochwillkommene Doktoranden/innen, um alte Finanzquellen zu sichern, zu weiten und neue Finanzquellen zur Sicherung des Titels Elite UNI zu erschließen?

Hat der Emeritus der Universität Nürnberg- Erlangen Michael Stürmer, Professor für Mittlere und Neuere Geschichte mit seinem WELT Kommentar vom 03.03. 2011
"Die Schuld der Väter"
Recht, wenn er generalisierend am Beispiel des emeritierten Professor Haeberle, des Doktorvaters des Karl Theodor zu Guttnebergs der Universität Bayreuth auf die Gefahrenlagen hinweist, die der heutige Wissenschaftsbetrieb im Elite Uniwesen Deutschlands flächendeckend heraufbeschwört und betont, die
"Causa zu Guttenberg"
sei noch längst nicht erledigt, denn sie sei eine "Causa des Wissenschaftsstandort Deutschland"?

Da helfe es nicht, wenn sich jetzt und demnächst, wie der zu Guttenberg Doktorvater, der emeritierte Professor Haeberle, ihre Hände in der Unschuld ihrer Doktoranden/innen im deutschen Elite Unwesen waschen, meint sinngemäß Michael Stürmer.

Wo Michael Stürmer Recht hat, hat er Recht.

Auch wenn Karl Theodor weit davon entfernt ist, ein bekennender Günter Wallraff des deutschen Wissnschaftbetriebes mit seinem Elite- UNI- Unwesen sein zu wollen, so entfaltet Karl Theodor zu Guttenberg durch sein identifiziert umtriebig siebenjähriges Plagiatorwesen, sein Scheitern als Träger eines Doktortitels doch nahezu die gleiche aufdeckende Wirkung.

Ist es gegenwärtig nicht so, dass die deutschen Universitäten im Ringen um den Titel "Elite UNis" aus reiner finanzieller Not, Elitegrade, darunter Doktorhüte, boden- wie hütelos, landauf, landab, im In- und Ausland, wie Sauerbier feilbieten?

Übrigens:

Bundeskanzlerin Angela Merkel griff, ganz politische Füchsin, Karl Theodor zu Guttenberg listenreich demonstrativ mit tückisch hilfreichem Vorsatz auf dem Wege dieses suspekten Gift Satzes:


"Ich habe keinen wissenschaftlichen Mitarbeiter, keinen Doktoranden, sondern einen Minister zu Guttenberg in sein Amt berufen"
unter die Achseln, um ihm, wie selbstverständlich im Zeitlupentempo mit einem gewaltigen Echo in der Wissenschafts Community versehen, an die ministrable Gurgel zu gehen, bis zu Guttenberg bekenntniswütig seine Kräfte verließen, weiter im Amt des Bundesverteidigungsministers wie in einer Festen Raubritter- Burg als Wallfahrtsort, als Gral, Skandale, Anfangsverdächte von Betrug, Plagiaterie, überwinternd, zu verweilen, auf dass zu Guttenberg spät, aber doch durchaus zwanghaft aus freien Stücken von seinem Amte als Bundesverteidigungsminister endlich schied.

Franz Josef Straus nannte das:

"Politischer Mord aus Versehen mit Absicht durch einen Partei- Freund"

Früher schmückten sich Universitäten auf lange Zeit und Sicht mit namhaft gewordenen Doktorarbeiten.
Heute , in Zeiten der Elite UNIs, des unseligen Exellenzen Unwesens an den Universitäten, schmücken sich UNIs hastig und eilig mit beworbenen Namen von Prominenten, die bei ihnen namenlose Doktorhüte mit prekärem Verfallsdaten bestellt und abgeholt haben

Da bleibt nur noch der Ruf:

"Gutt-By" Elite- Uni Exellenzen Unwesen?

JP


siehe:

www.welt.de/print/die_welt/kultur/article12685554/Die-Schuld-der-Vaeter.html

Die Schuld der Väter

Autor: Michael Stürmer



01:29 04.03.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 3