Handelt Stauffenberg 1944 nach Kriegs- , Völkerrechts Befehsnotstand?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Handelte Stauffenberg 1944 nach Kriegs- und Völkerrecht im einzig legitimen Befehsnotstand, wie es das Gesetz befahl?

Handelte keiner wie Oberst Graf Stauffenberg nach Kriegs- und Völkerrecht im Befehsnotstand, als er sein Attentat am 20. Juli 1944 gegen den Führer Adolf Hitler im Führerhauptquartier der Deutschen Wehrmacht „Wolfsschanze“ bei Rastenburg beging?

Die uniformierten Mörder des Hitler Attentäters Oberst Graf Stauffenberg, seiner Mitverschworenen, im Bendler Block im Gewande des Generalstabs der Deutschen Wehrmacht wurden weder in der DDR noch Bundesrepublik Deutschland nach 1945 strafrechtlich belangt.

Der Fortschritt eine Schnecke der Rechtskonstrukte „Befehlsnotstand“,“Attentäter/in“, „Mitläufer/in“ bis zum Paparazzi „IM“!?

War Erich Honecker unschukdig!? Denn Erich Honecker war niemals IM!, wußten Sie das?

Handelte keiner wie Oberst Graf Stauffenberg nach Kriegs- und Völkerrecht im Befehsnotstand, als er sein Attentat am 20. Juli 1944 gegen den Führer Adolf Hitler im Führerhauptquartier der Deutschen Wehrmacht „Wolfsschanze“ bei Rastenburg beging?

Die uniformierten Mörder des Hitler Attentäters Oberst Graf Stauffenberg und seiner Mitverschworenen im Bendler Block im Gewande des Generalstabs der Deutschen Wehrmacht wurden weder in der DDR noch Bundesrepublik Deutschland nach 1945 belangt.

Das sind alles echt deutsche Posthum Fragen!, oder?

Ergeht es uns nach 1989/90 im vereinigten Deutschland so wie den beiden Königskindern in Ost und West, in den neuen und alten Bundesländern, die sich mehrheitlich im Ziel einig, in den Mitteln aber nicht, Lehren aus den Totalitarismen, links bis rechts zu ziehen, aber nicht zueinander finden können, denn der Graben zwischen ihnen ist noch voller Untiefen viel zu tief, bleibt weiter beschwiegen?
Nach 1945 zogen sich gerade die Eliten des NS- Regimes, voran das Offizierskorps bis in den Generalstab der Deutschen Wehrmacht auf den eigens erfundenen "Befehlnotstand" zurück, als hätten sie nirgendwo und –wann in der Zeit von 1933- 45 in Verantwortung als vollziehende Gewalt, wie die Deutsche Wehrmacht gestanden.
Führte nicht die Schlussfolgerung aus dieser Erfahrung mit dem juristischen Konstrukt des "Befehlsnotstandes" nach 1945 direkt zum Stasiunterlagengesetz der Volkskammer der DDR im Jahre 1990, um bereits im Ansatz die Rechtskonstruktion des "Befehlsnotstandes" für die Aufarbeitung der DDR Geschichte unwirksam zu machen?
Das ist nun scheinbar halbwegs mit dem Stasiunterlagengesetz, der Birthler- Behörde als vollziehendes Organ gelungen.
Nur das eigentliche Ziel, die Verantwortlichen, hüben & drüben durch den Druck der Existenz des Stasiunterlagengesetz zum Reden zu bringen, ist längst nicht erreicht!?
Vergeben und Vergessen sieht anders aus. Vergeben und Vergessen setzt das Reden voraus.
Wird hier nicht weiter deutsch- deutsches Herrschaftswissen gebunkert?
Wo?, in Parteien,Gewerkschaften, Verbände, Stiftungen, Kirchen als einstige Finanzmakler, Banker im deutschen- deutschen Polit- Valuta- Verkehr?
Jetzt aber taucht ein ganz anderes "ungeahntes" Problem bei der Aufarbeitung der Geschichte der DDR auf, dass die Geschichte der DDR von Anfang und Grunde her ohne eine Aufarbeitung der Geschichte aller staatstragenden Parteien in Gesamtdeutschland seit 1949 gar nicht darstellbar scheint.
Wer sich heute nach 1989 in die Öffentlichkeit hinstellt, sich das Hemd aufreißt mit offener Brust ruft "Alle Speere zu mir!" muss wie Gregor Gysi seit Jahren erleben, dass keine Speere fliegen.

Warum fliegen keine Speer, sich an der offenen Brust von Gregor Gysi einfindend zu binden? Weil kein deutsch- deutscher Bär/in sich einen Berliner Bären aufbinden will? Sich eher auf den persönlichen Holzweg in Erwartung weiter steigender Holzpreise begibt

Dass Gregor Gysi sich beharrlich im Deutschen Bundestag und vor Gerichten weigert, den Status eines Inoffiziellen Mitarbeiters (IM) im nacheilenden Gehorsam dem Schild und Schwert der Partei das MfS der SED anzunehmen, anders wie viele NAZI Verantwortliche nach 1945 auf die fraglos anstandslose Verteidigungslinie eines "Befehlsnotstandes" als Befehlsempfänger" zu verzichten, legt doch eher nahe, dass Gregor Gysi eine wirklich bewegende Debatte über den Totalitarismus in deutschen Nachkriegsparteien, hüben & drüben, ein aufklärendes Anliegen ist.

Gegenwärtig wird diese notwendige Debatte so matt und fern von Zusammenhängen personalisiert geführt, dass demnächst die vermeintliche Sensations- Skandal Schlagzeile in großen, fetten Lettern erscheint " War Erich Honecker unschuldig? Erich Honecker war kein IM!" uns auflagen- ,quotenstark alle ins Tal der Ahnungslosen nach 1989 befördert aus der letzten Fassung bringt!: oder?

Sieht Gregor Gysi sich ähnlich als grandiose Persönlichkeit wie Manfred Stolpe, der auch da noch grandios inspirierend, instruierend das Gespräch mit der STASI suchte, wo andere Hopfen & Malz verloren sahen?
Kränkt es Gregor Gysi deshalb zu Recht als IM erwogen zu werden, weil Gregor Gysi bekennender, gewichtig praktizierender Führungskader der DDR, deren Vorsitzender der dortigen Anwaltskamer war, zu seiner Verantwortung „hier stehe ich, wer will mir anders?“ als solcher steht?

JP

16:05 17.07.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 1