Historiker Götz Aly erfindet Alibi für Archivvernichtung

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Historiker Götz Aly erfindet Alibi für Archivvernichtung

Historiker Götz Aly frohlockt über historisch beherzte Dokumenten- und Aktenvernichter

Der Historiker Götz Aly, bundesweit bekannt geworden durch seine historischen Bücher

“Volksstaat“ und

„Unser Kampf“

führt unermüdlich

„Seinen Kampf“ für die Unkenntlichmachung wahrer, klarer , organisierter, nicht- organisierter Täterschaften im NS-Terror- Regime von 1933- 45, samt Vorkriegs- , Kriegs- , Nachkriegs-Kommandowirtschaft,sowie in der kommoden DDR- Diktatur, samt deren maroder Kalter Kriegs- Planwirtschaft von 1949-1990.

Wenn es da drohende Identifizierungen von Verbecherorganisationen wie das Auswärtige Amt des Deutschen Reiches von 1933- 45 abzuwenden gilt, gerät Götz Aly als Kolumnist außer Rand und Band, um diese Gefahr der Identifikation wieder in den braunen Nebel der neuzeitlich deutschen Geschichte zurück zu befehlen.

Immense Gründe der Identifizierung von Verbrecherorganisationen, Regierungskriminalitätim deutschen Namen tauchen immer wieder fundiert dokumentiert, dargestellt seit Jahrzehnten auf, wie jetzt bei Vorlage des Ergebnisses der von Joschka Fischer im Jahre 2005 berufenen Wissenschaftskommission zur Bewertung der Rolle des Auswärtigen Amtes in den Jahren von 1933- 45 im NS- Regime unter Leitung des HistorikersEckart Conze mit dem kürzlich vorgelegten Studien- Titel

„Das Amt“.

Götz Aly meidet das Wort

„Verbrecherische Organisation“ für den

Generalstab derDeutschen Wehrmacht,

gar Wehrmacht selber, das Auswärtige Amt, Das Reichsfinanzministerium,

die Deutsche Reichsbank,

reichsdeutsche Polizei- Sondereinsatzbataillone,

reichsdeutsche Kreditinstitute,

reichsdeutsche Konzerne, Unternehmen

wie der Teufel das Weihwasser und begibt sich lieber historisch sehnsüchtig wohlig zu einem körpertemperarierten Bad in der Menge der Schuld des gemeinen Deutschen Volkes kollektiver Unschärfe.

Dass der Historiker Eckart Conze öffentlich das Auswärtige Amt in der Zeit von 1933- 45 nach Vorlage der Studie

“Das Amt“

eine „Verbrecherische Organisation“ nennt, verstört Götz Aly zutiefst.

Warum?.

Weil das den administrativ ungeheuerlichen Gewinn entfaltet, dass Opfer, deren Hinterbliebene, des deutschen Totalitarismus, egal welcher Herkunft, Farbe im Zwanzigsten Jahrhundert auf der Suche nach Gerechtigkeit, nach Tätern/innen, Verbrecherischen Organisationen z. B. im Dritten Reich bei Ihren Entschädigungsforderungen ins Leere laufen.

Während die Begründung, Dokumentierung, Beweisführungder verübtenVerbrechen an den Opfern durch das Dritte Reich in den leerenHänden der Opfer verbleibt, vernichten Ämter legalisiert , durch Ministerien autorisiert , national wie international unbehelligt, ganze Aktenbestände in den Archiven.

Das geschahselbst im Bundesarchiv, u. a. im Jahre 1978 unter Führung des damaligen SPD- Bundesfinanzministers Hans Apel im Zusammenhang mit der Vernichtung ganzer Aktenbestände der Deutschen Reichsbank im Bundesarchiv.

Der Historiker Götz Aly frohlockt insbesondere, Alibi suchend, mit Hinweis auf die vormalig brisanten Archivbeständeder Deutschen Reichsbank über historischbeherzte Archiv-Aktenvernichtungen

Bei Götz Aly klingt das dann original, u. a., wie folgt, des Aktenvernichtungs- Rates voll, in seiner Kolumne:

www.fr-online.de/politik/meinung/vernichtete-akten/-/1472602/4835648/-/index.html

Kolumne Vernichtete Akten

Götz Aly, Historiker, fragt:

„Warum?

Mein Tipp: Um die Reparationslasten zu mindern, und zwar in meinem und in Ihrem Interesse, liebe Leserinnen und Leser. Das setzt dem antistaatlichen Moralisieren Grenzen. Wir haben versucht, die von unseren Vorvätern begangenen Schrecken symbolisch wiedergutzumachen. Bezahlen können wir sie nicht.“

Dazu heben sich auf höchst erstaunlich administrative Weise die, von Amtswegen kreativ wieder beschafften, hergestellten Akten, Dokumente ab, die im Wege der Kriegsereignisse, Vertreibungen, Flüchtlingstrecks Reichsdeutschen im geteilten Nachkriegseuropa und -deutschland verloren gegangen, in der Regel anstandslos in den Genuss von Lastenausgleichszahlungen verhalfen.

JP


Siehe dazu:

www.freitag.de/community/blogs/joachim-petrick/richard-von-weizsaecker-ein--zeitzeuge--im-braunen-nebel?

26.10.2010 | 02:38

Richard von Weizsäcker, ein „Zeitzeuge“ im braunen Nebel?

zeitgeschichte

Auswärtiges Amt: Die Kontinuität der Eliten

Auswärtiges Amt zur NS-Zeit: „Dem Amt gelang es, sich mit einem Mythos der Unschuld zu umgeben“

Das Auswärtige Amt in der NS-Zeit: Made in Germany

www.freitag.de/2006/11/06110601.php

Historiker-Kritik an Götz Aly | 17.03.2006 | Otto Köhler

Adolf Hitlers Wohlfühldiktatur

Sein "Volksstaat" hilft beim Sozialabbau


00:59 17.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 5