Jürgen Trittin? wer denn sonst?

DIE GRÜNEN in Rage jetzt hat Trittin, wieder einmal von klammhemlicher Freude geritten, doch glatt vom baden-württembergischen Landesverband gesagt, er sei „das Waziristan“ der Grünen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Spitzenpersonal DER GRÜNEN fetzt sich, wo es sich trifft

Jürgen Trittin wird einmal mehr zum Opfer seiner unergründlich klammheimlichen Freuden, seiner speziellen Art von deeskalierendem Humor in gefahrvollen Zeiten nach dem entsetzlichen Gefreiten AH vor 69 Jahren mit DEN GRÜNEN in der Opposition.

Ein Jahr nach 1977 waren es die klammheimlichen Freuden der Meskaleros, mit denen Jürgen Trittin bekenntniswütig sympathisierte, gar zu ihnen gehörte, in einem anonymen Aufruf Göttinger Studenten über den Tod des furchtbaren Generalbundesanwaltes Siegfried Buback am 10. April 1977 durch ein RAF- Kommando in Karlsruhe, eigentlich im Bleiernen Deutschen Herbst, deeskalierend umwerfend launig gemeint, aber bis heute unermüdlich, als Bereitschaft zur Eskalation livehaftiger Topografie des Terrors umgedeutet, skandalisiert wurde-

Jetzt hat Trittin, wieder einmal von dieser klammhemlich deeskalierenden Freude geritten, von derselben genippt, doch glatt vom baden-württembergischen Landesverband gesagt, er sei „das Waziristan“ der Grünen.

"Waziristan“ ist das Rückzugsgebiet der Taliban in Pakistan,

Da DIE GRÜNEN vor lauter heiligem Ernst ihrer gesellschaftspolitischen Absichten, über sich und Ihresgleichen selber stolpernd, schlecht zu Fuss sind, zur politischen Trödel- Truppe geworden, politisch kaum Fahrt aufnehmen, noch Gebühren für die Pacht von Humor entrichten wollen, kam es, wie es kommen musste, Jürgen Trittin wurde über Interviews des Grünen Oberammergauer Spitzenpersonals "barhäuptig, barfüssig" beim Gang nach Canossa, dem heutigen Berlin, zum Rapport einbestellt, sich abwatschen zu lassen, damit er wie ein begosener Pudel in der grünen Landschaft steht, statt ihn wg. seines ausgesuchten Humors zu herzen und zu umarmen

Dabei ist doch klar, Jürgen Trittin macht seit der verlorenen Bundestagswahl 2013 den "Schlafwandler" in der zweiten Reihe DER GRÜNEN im Deutschen Bundestag, auf dem Sprung zu seiner zweiten Chance, wenn ihn die Lage ruft, der Morgenmantel der Geschlichte, fleckig- scheckig gestreift, vorbeischlurft, während Katrin Göring- Eckardt, Anton Hofreiter die humorlosen Pausenclowns DER GRÜNEN geben, die rechts der CDU/CSU/SPD in einer Allianz natogener Kriegswilliger von hinten, vorne, seitwärts als Flankenschutz, rückwärtig als Nachhut Streicheleinheiten applizieren, diese milde zu stimmen, damit, na wer wohl?, selbstredend Jürgen Trittin die Linke bei nächster Wahlgelegenheit gleich nach Acht, ohne Firlefanz, Ach und Krach noch "Krummerhund- Gesänge" umso unmittelbarer umarmen kann.
JP

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/und-man-sieht-nur-die-im-lichte
MICHAEL JÄGER 04.11.2014 | 06:00 8
... und man sieht nur, die im Lichte
Richtungsstreit Das Erscheinungsbild der Grünen wird von den Realos dominiert. Dabei sind die Linken eigentlich viel stärker

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/asymmetrische-demobilisierung-der-gruenen
JOACHIM PETRICK 18.09.2013 | 16:17 4
Asymmetrische Demobilisierung "DER GRÜNEN"
Meinungsfreiheit Erweist Jürgen Trittin, politisch asymmetrisch demobisiert, der Meinungsfreiheit, dem Recht auf Partei- Irrtum, mit

16:06 05.11.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 5