Kultur des Gestehens, der Selbstanzeige

Gebote statt ?? "Hinter Gittern - wie hart muss Strafe sein?" heißt diese Woche die Frage in der Sendung "hart aber fair" Ist diese Frage nicht falsch gestellt? "Warum Strafe?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Vonwegen Therapie statt Strafe?

"Hinter Gittern - wie hart muss Strafe sein?"

lautet diese Woche am Montag ab 21.00 Uhr die Frage in der Sendung "hart aber fair" mit illustren Gästen aus dem Bereich Opfer, Täter, Rechtswesen, Justizvollzug.

Ist diese Frage nicht falsch gestellt?

Müsste die Frage nicht lauten:

"Warum überhaupt Strafe?, wenn nicht, was dann?"

Gilt Strafe durchweg gleichermaßen der Abschreckung von Straftaten?, wenn nicht, gilt Strafe nicht eher der Abschreckung von Selbstanzeigen?

Was bei der anschwellenden Neigung zur Selbstanzeige sündenstolzer Straftäter, die aus ihrem Herzen keine Mördergrube entstehen lassen wollen, überaus Sinn macht?

Warum?, weil unser Justizsystem dann nicht nur ganz anders, sondern, angesichts bisheriger Ausbildungsgänge im Justiz- und Vollzugswesen (vonwegen "Therapie statt Strafe") , personell, materiell heillos überfordert wäre?

Gut oder wenigr gut! Im Steuerbetrugsfall Uli Hoeneß ist dessen strafbefreiende Selbstanzeige wg. Halbherzigkeit. Unvollständigkeit der Angaben des Selbstanzeigenden auf der Ziellinie grandios gescheitert.

Die sündenstolze Selbstanzeige des Bundeskanzlers a. D. Gerhard Schröder am 9. März 2014 auf einer ZEIT Matinee als Gast von Joseph Joffe geladen, er habe wie Putin auf der Krim jetzt im Jahre 2014, im Jahr 1999 wissentlich mit dem Auslandseinsatz der Bundeswehr ohne UNO- Mandat unter dem Schwert und Schild der NATO völkerrechtswidrig im Kosovo gehandelt, fand bisher kein geneigtes Gehör, geschweige denn eine berufene Wahrheitskommission, die sich diesem Aufschrei und Elend eines bekennden Täters zugewandt hätte.

Der Grund, dass Gerhard Schröders Geständnis bisher kein amtlich berufenes Ohr fand, mag darin liegen, dass sich Deutschland zwar dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag unterworfen hat. Es die rotgrüne Bundesregierung aber frühzeitg verstanden hat, ausgerechnet den Auskandseinsatz der Bundeswehr von dieser Unterwerfung auszuschließen.

Aber das könnte mit ausgebildeten Coach, beriufenen, bestallten Beichtmüttern, Beichtvätern, in Fragen von Selbstanzeigen in einer entwickelten Kultur des Gestehens, des Geständnis auf allen gesellschaftlichen Gebieten bis in Ämter, Ministerien, Regierungsverantwortung in Bund und Ländern erfolgsverheißender besser werden.

Wenn wir nur?, ja wenn wir nur unserem Herzen persönlich, unserem Volk einen Ruck geben würden, den kleinen Schritt in eine Kultur allumfassenden Gestehens, der Wahrhrheitsfindungskommissionen, urbi et orbi, mit großen Folgen der Wirkung einer alltäglich gelebten Verantwortungsgemeinschaft auf eine allgemeine Politik- , Haftungs- , Entschädigungs- , Rechts- und Arbeitskultur zu gehen.
JP

http://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Gerichtshof
Internationaler Strafgerichtshof in den Haag

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/frage-an-stroebele-wg-schroeders-gestaendnis
JOACHIM PETRICK 09.04.2014 | 13:56 17
Frage an Ströbele wg. Schröders Geständnis
Abgeordnetenwatch .de hat folgende Frage von mir an das MdB Christian Ströbele in der Sache Bundeskanzler a. D. Gerhard Schröder und dessen Völkerrechtsbruch Selbstanzeige angenommen.

http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/index.php5?seite=2&countr=10&sort=0&buch=2146
Sendung vom 28.04.2014
Hinter Gittern - wie hart muss Strafe sein?

14:46 28.04.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 4