"Macht euch ehrlich, macht euch deutsch!"

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Macht euch ehrlich, macht euch deutsch!", ist das deutschnational gedacht?

Wer kennt nicht die Alltags Redewendung
"Mach Dich ehrlich!,
mach einen Kassensturz,

damit Du Deine finanzielle Lage kennst, Deine Guthaben wie Verbindlichkeiten bilanzierst, sprich, eine annähernde Vorstellung davon gewinnst, ob Du Deine Schulden, wenn nicht faktisch, im monetären Sinne, so doch wenigstens moralisch bedienen oder nicht bedienen kannst!"

Genau das hat Deutschland, von den Siegermächten, USA; UdSSR; England, Frankreich besetztes, in Besatzungs-Zonen aufgeteiltes Land, nach den auf Schulden Basis finanzierten Verheerungen, Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges, moralisch und z. T.monetär seit Ende des Zweiten Weltkrieges am 08. Mai 1945 als Versuch unternommen und ist damit, voraussehbar scheiternd, zunächst in der Währungsreform von 1948 in den Westzonen, der späteren Bundesrepublik (ab 23. Mai 1949) des geteilten Deutschlands, mit einem Währungsschnitt RM in DM von 1: 10 gelandet.

Die Ostzone, die spätere DDR (ab 1949) ging mit ihrer RM- Vermögen mit dem aufgepapptem Etikett "MDN" (Mark Deutscher Noten) in die vierzigjährig babylonische Gefangenschaft einer sowjetischen Rubel Parität.

Der Kassensturz der Westzonen hatte zutage gefördert, dass die Verbindlichkeiten und Schulden des Nachfolgestaates des Deutschen Reiches, samt auflaufenden Zinsen, so ungeheuerlich sein werden, dass selbst an eine 1 : 10 Bedienung dieser Schulden im Rahmen von Entschädigungsmaßnahmen, im Rahmen sogenannter Wiedergutmachung gegenüber geschädigten Personen, Staaten gar nicht zu denken war.

Im Londoner Schuldenabkommen von 1950 wurde dieser Wahrheit Rechnung getragen, nicht, weil die Siegermächte den Nachfolgestaaten Deutschlands, der Bundeserepblik und der DDR mit Nachsicht begegnen wollten, sondern, weil damals die Grenzen des asymmetrisches Unterschieds von Wert- und Geldschöpfung erstmalig in einem Abkommen wegweisend anerkannt wurden.

Erstaunlicher Weise erwies sich die gerade gegründete Bundesrepublik Deutschland, um des Inneren Friedens Willen, bereit und fähig, nicht nur einen Lastenausgleich für die eigene betroffene Bevölkerung unter Ausgebombten, Hinterbliebenen, Kriegsversehrten, Flüchtlingen, Vertriebenen, Enterbten, Karriereknicklinge, materiell geschädigten Unternehmen zu fordern, sondern, flächendeckend, antragsweise leise fördernd zu organisieren, dass das Ausland kaum etwas davon mitbekam.

Erst danach wurde in schmalem Rahmen der Idee von Wiedergutmachung, Entschädigungsmaßnahmen auf staatlicher Ebene gegenüber durch das Deutsche Reich im Krieg geschädigte Staaten Westeuropas, darunter Israel, Beachtung und Raum gegeben.

Auch wenn die Entschädigungsmaßnahmen, Wiedergutmachungsvereinbaungen Deutschlands im Ergebnis, verschleppt, bis ins Jahr 2002 und darüber hinaus verzögert, eher unzureichend zu nennen sind, gewinnt doch seit dem Ende der babylonischen Gefangenschafts des Restteils der RM unter dem Label DDR/MDN die Redewendung
"Macht euch ehrlich"
durch die wachsende Zahl monetär und moralisch verschuldeter Staaten die Variante
"Macht euch deutsch!"
weltweit zunehmend an Fahrt.

"Macht euren Kassensturz!",
bilanziert eure Schulden, eröffnet Titel für Sondervermögen, Schattenhaushalte, damit die gerade bilanzierten Verbindlichkeiten, Schuldenlasten, unauffindbar, aus dem Sichtfeld des parlamentarischen Alltages entchwinden.

Warum?,
damit die Welt am deutschen Schuldenwesen geldschöpfend genesen kann.
Das ist nicht deutschnational gedacht, wie Altkanzler Helmut Schmidt auf dem letzten SPD Parteitag nahelegte, sondern monetär deutsch gedacht.

Denn die Volkswirtschaften der Welt sind spätesten seit Beginn des Ersten Weltkrieges im Jahre 1914 im Wege imperialer Kolonisationen, Unterdrückung, Besetzung von Völkern, Regionen, Ressourcen durch heisse, kalte, erklärte, unerklärte Kriege, dazu übergegangen, mit den Instrumentarien der Arbeitsmärkte, lokal, regional, global, weniger Wertschöpfung durch Waren- , Güter- , Dienstleistungsproduktion, sondern Geldschöpfung, steuerlich subventioniert, wachstumsorientiert zu fordern und zu fördern.

Geldschöpfung bedeutet nichts anderes als Geldmengenausweitung, die durch private und staatliche Schuldenaufnahmen getrieben, gedeckt wird.

Diese Geldschöpfung entfaltet eine Wirkung, die dazu führt, dass jedes produzierte Automobil, Computer, Handy, jedes gebaute Haus, Kraftwerk, Autobahn, Straße, Flughafen, Landebahn, Bahnhof. Breitbandnetz, Verkabelung von Privathaushalten, Unternehmen nicht mehr im eigentlichen Sinne der Wertschöpfung, sondern zunehmend ausschließlich der Geldschöpfung dient, weil sich immer weniger diese Waren, Güter, Dienste vermögensnah leisten können.
D. h. Arbeitnehmer/innen sind nicht mehr in einer Wertschöpfungskette integriert, sondern, vermögensfern, in eine Geldschöpfungskette ausgelagert.

Jeder Arbeitnehmer/in, die, der durch die Stillegung seines Arbeitsplatzes, der Geldschöpfungskette entzogen, frei
gesetzt wird, steht, willentlich wie unwillentlich, im Dienst der absehbar demnächst in 26 EU- Staaten gesetzlich eingeführten Schuldenbremse.

JP

siehe:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,802445,00.html

08.12.2011

Europa in der Krise
Wir hässlichen Deutschen

Von Jakob Augstein

11:17 13.12.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 62