Manipuliert Barack Obama Electoral College?

US-Wahlmännersystem Heute tagt das sogenannte Electoral College, die Versammlung von Wahlmännern/-frauen, die offiziell, gemäß US-Wahlsystem, den nächsten Präsidenten der USA bestimmen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In der US- Öffentlichkeit wird die Wahl des Präsidenten gerne als Imperatives Mandat kommuniziert, das sich aus dem Votum am Wahltag ergibt, De Jure ist dem aber nicht so, Die Wahlmänner/-frauen können, gemäß Wahlmännersystem von 1776, allein vor Gott und ihrem Gewissen verpflichtet, ohne de jure Sanktionen befürchten zu müssen, wählen wen sie wollen. Das Ergebnis des Electoral College wird erst am 6. Januar 2017 verkündet

Hier setzen die Spekulationen an, dass letztendlich nicht Donald Trump sondern doch noch Hillary Clinton heute zum 45, US-Präsidenten gewäht wird. Immerhin haben bisher sieben Republikaner unter den Electors angekündigt, nicht Trump zu wählen.

Im Vorfeld dieses historischen Ereignis hat der amtierende US- Präsident Barack Obama in der letzten Rede vor Antritt seines Waihachtsurlaubs mit der Air Force Maschine Nr. 1 nach Hawai rethorisch einen Paradigmenwechsel vollzogen, als wolle er das Electoral College zu Lasten der Wahl Donald Trumps - bisher 306 von 538 Wahlmännern/-frauen seit dem Wahltag 8.11.2016, zu Gunsten Hillary Clintons - bisher 232 Wahlmänner/-frauen, trotz einer Mehrheit beim popular Vote von 3 Millionen Stimmen - zum 45. Präsidenten der USA massiv beeinflussen.

Obama verkündet, er habe seit Wochen von russischen Versuchen gewusst, die US-Wahl 2016 durch Hackerangriffe in das Computerzentrum der US-Demokraten zu Lasten Hillary Clintons zu Gunsten Donald Trumps zu beeinflussen. Er habe bisher zu dem mehr als unfreundlichen Akt Russlands und speziell Wladimir Putins gegenüber den USA geschwiegen, um seiner Pflicht als US-Präsident zur Neutralität im US-Wahlkampf zu entsprechen. Obama kündigte unverhohlen Vergeltungsmaßnahmen gegen Russland an, als sei Russland nicht ohnehin Ziel von bestehenden Sanktionen, jetzt ein Terrorstaat wie der IS, ohne wirklich belastbare Belege vorzulegen und auch nur anzudeuten. Obama bezieht sich konturenlos auf CIA-Quellen unklaren Inhalts und unklarer Herkunft.

Obamas Versuch der Verhnderung Donald Trumps Wahl zum 45. US-Präsideten durch Kriegsrethorik ist ein einmaliger Vorgang in der US- Geschichte. so als wolle er durch die Schaffung von Fakten (Vergeltungsmaßnahmen gegen Russland) kurz vor dem Ende seiner Amtszeit die Ära des folgenden US-Präsidenten entgegen dessen bekundete Intentionen präjudizieren?

Ich fürchte die US-Administration war noch stets versucht, z. B. nach völligem Handesboykott durch die USA, Großbritannien im Juli 1941 gegenüber dem Kaiserreich Japan nach Beginn des deutschen Vernichtungskrieges gegen die UdSSR am 22 Juni 1941, einerseits außenpolitische Kontrahenten, damals Japan zur Zeit Russland mit Sanktionen unter Druck in eine wirtschaftlich und innenpolitisch aussichtslose Lage zu manöverieren, andererseits mit offensichtlich fehlenden Expertisen, Kompetenzen bei der Verteidigung bis hin zu offenen Flanken die potenziell vom Gegner als erfolgversprechend zu nutzende Angriffsoptionen ins militärstrategische Kalkül springen, zu sogenannt Präventiv-Aggressionen zu verleiten, nicht um wirklich Krieg gegen die USA führen zu wollen, sondern die USA in Schockstarre zu versetzen, durch Kriegsverbrechen einzuschüchtern. 1941 war das eine verbrecherisch entsetzliche Fehlkalkulation der Eliten im Kaiserreich Japan mit verheerenden Folgen über alle kriegsbeteiligten Länder und ihre Bevölkerung hinaus.

-- siehe Pearl Habor die militärische Katastrophe 7. Dezember 1941, angeblicher Überraschungsangriff des Kaiserreich Japan auf den US-Pazifik- Flotten Hauptsützpunkt auf Hawai. Der wurde erst im Januar 1939 durch US-Präsident Franklin Roosevelt von San Diego gegen Protest von Admirälen 3000 Seemeilen von der geschützten US-Küste zum ungeschützten Pearl Habor verlegt -

Auf der Zeitschiene haben die USA ihre außenpolitischen Kontrahenten noch stets als stärkste Wirtschafts- und Militärmacht in diese Art Fallen, wie beim High Noon- Film "12 Uhr Mittags",. zu locken verstanden.

Gleichzeitig wird die US-Bevölkerung mit Hinweis auf diese verbrecherischen Angriffe und dem Momentum der Schwäche der USA durch White House Kommunikationsstrategen hinter sich gebracht.

- Im Kalten Krieg wurde von den USA , der NATO, voran durch deutsche Kanzler - siehe Haltung Bundeskanzler Helmut Schmidts, Helmut Kohls für den Nato-Doppelbeschluss 1979-1983 - , stets die angeblich strategische, konventionelle wie atomare Überlegenheit der UdSSR im schrillen Alarm Modus hervorgehoben, um Gelder für den militärisch-industriellen Komplex beim US-Kongress locker zu machen, während Diplomaten der Warschauer Vertragsstaaten schon einmal zum Besten gaben, was wollen die USA, die USA führen sicher nicht Krieg gegen Windmühlen aber Krieg gegen sowjetische Rindviecher -

Vermeintliche, wirkliche Gefahren wie jetzt die nicht belegt angeblichen Hackerangriffe aus Russland Richtung US-Demokraten, angeblich zu ahnende russische Kriegsverbrechen in Aleppo/Syrien aus dem Munde US-Präsident Barack Obamas deuten genau in die Richtung, die US- Medien und Bevölkerung kurz vor Versammlung des Electoral- College auf einen War on Demand gegen Russia einzustimmen. Donald Trump erklärt die Anwürfe Obamas gegen Russia für erstunken und erlogen.

Geht es jetzt im Eleotoral College am heutigen Tag nicht nur um die Wahl des nächsten US-Präsidenten sondern um Krieg und Frieden?

Jain.

Der Unterschied zwischen Hillary Clinton und Donald Trump wäre eine kurzfristige vergeltung gegen Russia durch die Demokraten, bei Donald Trump ginge es um mittelfristige Vergeltung gegen China sei es wirtschaftlicher oder regional begrenzt militärischer Art im Wege einer Koalition der "Willigen". Japan, Malaysia, Philippinien, Indonesien, Süd-Korea, Nord-Korea?, Vietnam?

Bundeskanzlerin Angela Merkel schließt sich, wie abgestimmt, orchestriert, in uneingeschränkter Solidarität übergangslos der Kriegsrethorik Obamas in den letzten Wochen seiner Amtszeit an.

- Angela Merkels/Frank-Walter Steinmeiers Ambitionen mit dem Minsker Abkommen und Verfahren mit Blick auf den Ostukraine- Konflikt scheinen Schall und Rauch, Auf Nachfrage wird Angela Merkel, not amused, politisch asymmetrisch demobilisierend, zurückfragen aber ihr kennt mich doch -

Übrigens sucht Obama auch noch Russland herabsetzend als wirtschaftlich-militärischen Zwerg hinzustellen, um die Zustimmungsbereitschaft der US- Medien und Bevölkerung für einen War on Demand bis hin zur verführerischen Wahrnehmung von Pending eines Wochenendkriegs mit Russland demonstrativ zu erhöhen.

Im Gegensatz zu Russland, sind die USA mit inzwischen 20 Billionen $ allein an Auslandsverbindlichkeiten ein reiner Schuldnerstaat, der jetzt mit seinen massiven Androhungen gegenüber Russia seine Gläubigerstaaten in Unruhe versetzt. Heute wird Russia rethorisch an den Pranger gestetllt.

Morgen folgt Vergeltung?, wie von Obama an Hillary Clintons Statt? angekündigt, statt einer ordentlichen Anklage Russias beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, den weder Russia noch die USA, noch Israel, der Iran, Kuba, Südafrika, Süd-Sudan. Kongo u. a. anerkennen. Deutschland hat bei seiner Anerkennung Ermittlungsverfahren gegen militärische und zivile Angehörige der Bundewehr bei Auslandseinsätzen ausgeschlossen

- dazu z. B. Rüstungsexperten privater Subunternehmen der Bundeswehr?, BND-Mitarbeiter und V-Leute? - .

Übermorgen ist das Gläubigerland China dran?

Was Obama unterschlägt, Russland setzt seine militärischen Potenziale, wenn auch auf Sicht zum eigenen Nachteil des Wohlstands und der Unversehrtheit seiner Bürger ein, was die USA mit ihrer Art heruntergedimmten Interventinonsbereitschaft unter Stieigerung eines Rüstungs- und US-Verteidigungsetats von ca. 700 Milliarden $/anno, dazu einer larvierenden bis offensiven Kriegsrethorik, urbi et orbi, noch befördern als ob Russland jetzt weltweit der Tatortreiniger der USA werden soll,

Ein Tatortreiniger, dem, neben eigrenen Verbrechen auch noch postfaktisch die Verbrechen der USA in die Schuhe geschoben werden, ohne dass wirklich auf absehbare Zeit gegen Russia noch die USA de jure vor Internationalen Strrafgerichtshöfen ermittelt wird?.
JP

http://www.tagesspiegel.de/politik/electoral-college-werden-die-wahlmaenner-trump-zum-praesidenten-machen/14993856.html

18.12.2016 13:30 Uhr
Electoral College
Werden die Wahlmänner Trump zum Präsidenten machen?

Am Montag tritt das Electoral College zusammen, um Donald Trump zum Präsidenten zu küren. Abweichler schüren Spekulationen in den USA.

ine Analyse. VON CHRISTOPH VON MARSCHALL

03:18 19.12.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 35

Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community