Margot Käßmann, Opfer einer rätselhaften Hindukusch Alkohol- Attacke?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Margot Käßmann, Opfer einer rätselhaften Hindukusch Alkohol- Attacke?

Vorab biete ich folgende These im Fall des unheimlichen Alkohol- Anfalls der EKD- Ratspräsidentin und Llandesbischöfin Dr. Margot Käßmann aus heiterem Party Himmel im Saturday Night Fiver an:

"Nachdem die EKD- Ratspräsidentin Margot Käßmann im scheinheiligen Medien Regen am Hindukusch stehen gelassen, Guido Westerwelles "Schnee von gestern" Schlagzeile über Schlagzeile, trotz nahender Afghanistan Debatte im Deutschen Bundestag am 26. Februar 21010, machte, wurde Margot Käßmann, abgefahren, selbst am Steuer ihres Dienstwagens sitzend , Ziel einer außerirdisch rätselhaften Alkohol- KO- Tropfen Attacke der anderen Art.

"Trete nicht zurück, aber kürzer!"

per fliegend geschaltet verwalteter Roter Ampel universal dokumentiert, trinke bis zum Filmriss einen über den Durst, ohne es zu ahnen?"

Eine weitere These könnte sein:

"Nachdem die Erinnerungskultur bundesweit nicht so recht zünden will, die Entschuldigungskultur aber ungeahnt wachstumsbeschleunigt konjunkturell, römisch- katholisch medial präsent, Hausseen feiert, war Margot Käßmann in eigenem Auftrag, menschlich wie seelsorgerisch über weitere zivile Raketen- und Bomben- Opfer in Aghanistan als kolossale Kollateralschäden erschüttert, wild entschlossen, koste es an Party- Alkohol, was er wolle, kurz vor der Bundestagsdebatte über die Aufstockung der Bundeswehrtruppe am Hindukusch in Afghanistan am 26. Februar 2010, punktgenau, in die Schlagzeilen zu geraten.

Das ist der EKD- Ratspräsidentin und Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann durchaus zielführend gelungen.

Wie wird es jetzt mit den Schlagzeilen über die Sünderin EKD- Ratspräsidentin und Landesbischöfin Dr. Margot Käßmannweitergehen?

Endlich hat der deutsche Protestantismus in seiner evangelisch lutherischen Prägung auch eine formidabel unübersehbare Sünderin, wie die EKD- Ratspräsidentin und Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann, zu bieten.

Das hat den evangelikan missionarischen Gewinn, dass das Feld der grassierenden Entschuldigungskultur nicht ganz der römisch- katholischen Kirche mit ihren Furien der Kurien bis hinauf zu Papst Benedikt XVI überlassen bleibt.

Sind bereits kurzfristig Busse- Termine bei Reinhold Beckmann gebucht?

Im Grunde aber wissen wir noch gar nichts,
außer einigen dürren daten, Fakten der lebensgefährlichen Verkehrs- Verfehlung von Margot Käßmann.
Wurde der Promi- Rettungsschirm, der sonst bei solcher Art Verfehlungen, gearde in Niedersaxhsen, eher obligarorisch unter der Medien Decke gehalten wird, ihr übergangslos entzogen?

Versucht Margot Käßmann auf unselig unheilschwangere Art, sich, suizidal gefährdet, der Bürde ihres Amtes als EKD- Ratspräsidentin und Landesbischöfin durch die Hintertür einer Verkehrsverfehlung zu entziehen?

Harald Junke hat z. B. nach einem Gerichtsverfahren in Westberlin wg. Trunkenheit am Steuer, medial dicht als Promi begleitet, in Anwesenheit von Bubi Scholz, seinen Führerschein unaufgefordert wie beispielhaft ans Verkehrsamt in Westberlin zurück gegeben und ist nie wieder selber als "Gefährder", Automobil fahrend, in Erscheinung getreten.

JP

18:09 23.02.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 5