Martin Schulz, die Rückkehr des Väterlichen

Bundestagswahl 2017 Angela Merkel provoziert mit ihrer "Mutti"-Wurstigkeit "Ihr kennt mich ja" das Väterliche als Antipoden. Traut sich Martin Schulz diese Rolle wahrzunehmen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Martin Schulz oder die Besinnung auf das "Väterliche", der Mut zur Vaterfigur

Demoskopisch betrachtet, ist die Bundestagswahl 2017 für die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz angeblich kaum noch zu gewinnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist einmal mehr dabei im Bundestagswahlkampf 2017 über ihre jede politische Gegnerschaft asymmetrisch demobilisierende "Mutti"-Wurstigkeit "Ihr kennt mich doch" , das Väteriche in bundesdeutschen Parteien- und Gesellschaftspolitik mit Blick auf die väterliche Konrad Adenauer Attitüde 1949- 1963 für die Ära nach ihr zu installieren.

Fragt sich, welche bundesdeutsche Partei dabei das Rennen macht. In der CDU/CSI sind weit und breit solche väterlichen Figuren nicht auszumachen, Anders in der SPD. Da könnte die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz zur echten Zeit ganz vorne sein, wenn?

Bei Beginn seiner Kanzlerkandidatur Anfang 2017 hat Martin Schulz mit durchschlagendem Erfolg sein Potenzial in der väterlichen Rolle an der SPD-Basis und in der Öffentlichkeit demonstriert, den Geschwisterkampf anderen in der SPD überlassen. Die demoskopisch eruierte Zustimmung für die SPD stieg von 22 auf 33 %. Jetzt dümpelt sie wieder bei 24 % herum.

- Auch in der Natur wird das Väterliche in der Regel noch stets über das Mütterliche an pflügge gewordenene Söhne vermittelt, warum da nicht auch der Parteien- und Gesellschafspolitik. -

Dem Väterlichen hatten sich die Bundeskanzler Ludwig Ehrhard, Kurt-Georg Kiesinger, Willy Brandt, Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Gerhard Schröder, aufgelegt zu jedem Geschwister-Streit, Gerangel, Zwist und Zank, Rankünen aus nichtigem Anlass aufgelegt, verweigert.

Wer "Vaterfigur Visionen" hat, sollte zum Arzt gehen, meinte einst sinngemäß Bundeskanzler Helmut Schmidt, der sich nicht als pfeiferauchende Vaterfigur der geteilten deutschen Nation verstand, sondern als deren Menthol-Zigaretten kettenrauchender "Erster Angestellter".

- In der DDR versuchten sich zumindest die Generalsekretäre der SED und Staatsratsvorsitzenden Watter Ulbricht, Erich Honecker der eine mehr der andere weniger beispielgebend 1949- 1969 in der Tradition des Internationalen Arbeiterkampfes seit dem Kommuistischen Manifest 1848 als Vaterfiguren mit ideologisch strengem Volkserzieher Impetus. Richtung Westen verharrten Ulbricht wie Honecker dagegen klassenkämperisch im Geschwisterkampf und -streit, war doch der Kalte Kriege genau zu diesem Behufe aus allen Wolken "vaterloser Gesellschaften" nach 1945 gefallen, über die Völker der Welt gekommen..

Egon Krenz versuchte das 1989 nicht einmal mehr,ansatzweise,. auch nicht die dann folgenden Hans Modrow. Lothar de Maizière in Erwartung ihres "Scheiterns" und reihten sich in die deutsch-deutsche Einheits- Geschwisterreihe ein, zu manchem Streit, Gezänke, Gezeter aus nichtigem Anlass aufgelegt -

Warum taten sie das?, weil sie, so groß, wie sie sein mochten, doch die kleinen Brüder, Schwestern blieben, die 1933- 1945 ihre großen Brüder, Schwestern im Widerstand gegen das Dritte Reich. den Stalinismus, als Soldaten*nnen im Zweiten Weltkrieg als ihre "Bessere Hälfte" verloren hatten, in der eingestanden, uneingestandenen Erwartung ihrer Heimkehr zu einer Politik des "Leeren Stuhls" übergingen

Frage: Schafft es die SPD ,mit Martin Schulz als Kanzerkandidat den Bundeswahlkampf 2017 in dramatisch überzeugender Vaterfigur- Pose, eine Hymne und Fahne erorpäischer Verantworunggemeinschaft fürs Ganze voranzustellen, wie es Emmanuell Macron so triumphal überzeugend in Frankreich am 7. Juni 2017 mit seiner Väterpose gelungen ist?

Hilfreich ist sicher nicht dabei, wenn Martin Schulz, an der SPD-Basis unermüdlich väterlich mit Animationstalent in sportativ tänzelnder Anmutung unterwegs ist, für die Berliner Bühne nun aber mit einem Mal auf dem SPD-Wahlprogramm- Parteitag in Dortumund dazu übergeht, sich auf ein Altvorderen-Geschwistergerangel und Gezänk mit der "Mutti" der Nation, Bundeskanzlerin Angela Merkel zu verlegen.

Da kann Martin Schulz, kann die SPD nur an Zustimmung verlienen, wenn er auf "Geschwisterstreit" Niederungen heruntergeregelt sinngemäß kämpferisch ruft:

"Angela Merkel verübe mit ihrem Verweigern von Debatteb enen Anschlag auf die Demokratie".

Rudolf Dreßler SPD, Jahrgang 1940, altes Schlachtroß in Fragen "Klare Kante" von Arbeitsmarkt- , Sozialpolitik, bekennender Agenda 2010 Gegner, meinte heute im Deutschlandfunk kontrovers, für Martin Schulz sei es allemale schwerer gegen eine Frau als gegen einen Mann Wahlkampf zu führen.

Sicher bei einem Geschwisterkampf mit Angela Merkel, wie es Peer Steinbrück 2013 mit erhobenem "Stinkefinger" herablassend aggressiv-gehemmt versuchte, kann Martin Schulz nur schlecht aussehen. Den sollte er, wenn es die SPD denn danach juckt, anderen Wahlkämpfern*nnen der SPD überlassen, auch wenn ihm das schwerfällt..

Wäre es da nicht zielführender, wenn Martin Schulz seine Rolle als Vaterfigur im Bundestagswahlkampf 2017 erkennt, definiert, öffentlcih freien Lauf lässt, Angela Merkel, die ganze parteipolitische Landschaft, CDU/CSU-Mischpoke, samt Horst Seehofer, Markus Söder argumentativ im Geiste väterlicher Milde emotional bedenkt und umfängt, Angela Merkel und der Öffentlichkeit vermittelt, die CDU/CSU habe es aus historischem Grund nach der Helmut Kohl Bimbes-Ära wirklich nicht leicht, sich ohne Bangen auf Debatten einzulassen, Das verstehe ich. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

"Die SPD schreitet in aller Gelassenheit voran, alte Weisen überall im weiten bundesdeutschen Land singend "Lacht auf ihr Völker...!" , entschieden der Zukunft zugewandt."

Tenor: Wir befinden uns gemeinsam im Ganzen auf einem guten Weg?

Helfen könnte dazu, die anti-europäische mit anderen EU-Ländern unabgestimmt deutsche Arbeitsmarktreform Agenda 2010/Hartz IV Gesetze 2003, die gegen Maastrichtkriterien verstieß, als Morgengabe an alle Europäer*nnen zurückzunehmen. Rentnern*nnen, Arbeitslose, Erkrankten, Hilfeabhängien, Alleinerziehenden, Studenten*nnen, HartzIV Lesitungsbeziehern*nnen, Aufstockern*nnen nach dem Verbrauch ihres Restvermögens vor dem Schonvermögen zu Gunsten staatlicher, privater Arbeitgeber, für ihre "Wandeanleinen-Leihgabe von Forderungseigentum", 30 % Leistungsentzug seit 2003 zu danken.

Und nun, angesichts eines deutschen Handelsbilanzüberschusses von bald 300 Milliarden €/anno seit Jahren zu Lasten der übrigen Länder Europas, der Welt, 2017 zur Stärkung der allgemeinen Kaufkraft in Europa durch Aussicht auf höhere Einkommen mit Zinseszins zurückzugeben.

Die staatliche wie private Arbeitgeberseite an ihren ausgebliebenen Part, ihre Bringschuld an Veranwortung für das Gelingen der Arbeitsmarktreform Agenda2010/Hartz IV Gesetze in einer europäischen und weltwirtschaftlichen Perspektive zu erinnern, Dazu gehört, die Parität von Arbeitgeber- , Arbeitnehmeranteil beim Beitragsaufkommen gesetzlicher Sozial- und Krankenversicherung wiederherzustellen.

Der Ton des Dankes "Pulse of Europe" an die europäische, deutsche Arbeitnehmerschaft, Arbeitslose, Erkrankte, Hilfeabhängie, Rentner*nnen, Alleinerziehende, Studenten*nnen macht die Musik und wirkt Wunder, unerwartet den Bundestagswahlkampf Erfolg für die SPD 2017 unmerklich von unten zu orchestrieren, entgegen allen demoskopischen Prognosen, Weissagungen zu Ungunsten der SPD.


Wahlprüfsteine Bundestagswahl 24. September .2017

Welche Wahlprüfsteine sind wahlentscheidend?

BRAINSTORMING

1. Atomwaffenverbot

2. Verbot uranhaltiger Munition

3. Abrüstung, beginnend mit Rüstungskontrolle, Regulierung des Waffenhandels als Grundpfeiler politischen Pazifismus

4. Europa, EU demokratisieren, weltweit anerannte Vertrags- und Veratwortungsgemeinschaft

5. Kollektive Sicherheitssysteme (Beispiel KSZE-Prozess Helsinki 1975)

6. Verpflichtung nationaler Volkswirtschaften, Verantwortung für Macroökonomie zu übernehmen (Internationales Verfahren zur Ausbalancierung von Unwuchten im Handel, Wandel, Verkehr, Technologietransfer der Länder miteinander im Umgang mit Handelsbilanzüberschüssen/-defiziten) / Reform internatinalen Nutzungsrechts von Patenten, insbeonders im Fall der Preisgestaltung lebenserhaltender Medikamente.

7. Reförm des Weltwährungssystems, der UNO, WTO, Weltbank, IWF (EU erhält statt bisher nur beobachtenden Status Sitz und Stimme in UN-Vollversammlung, UN- Sicherheitsrat

8. Soziale Gerechtigkeit, Umverteiungsmechanismus von oben nach unten (Durchsetzung sozialer Standards in EU, WTO-Ländern (politisches Streikrecht europaweit ) Deutschland verfügt, anders als Frankreich u. a. EU-Staaten über kein politisches Streikrecht

9. Kampf gegen Lohndumping, prekäre Arbeitsplätze, u. a. durch deregulierte Lohnsubvention über die Arbeitsmarktreform Agenda2010/Hartz IV-Gesetze zu Lasten des Restvermögens der Arbeitsuchenden vor ihrem Schonvermögen/, Forderung des Nachweis von Bedürftigkeit der Arbeitgeber, samt Vorlage von Businessplänen - wie vor der Arbeitsmarktreform Agenda 2010 Praxis - und nicht der Arbeitnehmer*nnen bei Antrag auf Lohnsubvention über Leistungen aus Hartz IV-Gesetzen (Aufstocker)

10. Aktivierung des 1953 durch die Kornrad Adenauer Bundesregierung ausgesetzten Unternehmens- und Verbandstrafrecht

11. International strafbewehrte Kontrolle von Verstössen gegen Genfer Flüchltingskonvention. Hager Landkriegsordnung durch Signatarstaaten (Nichtaktiveren der EU-Massenzustromrichtlinie2001 mit ihrem Verteilungsmechanismus auf 28 EU-Staaten durch die EU-Kommission 2015 im Syrienkrieg, angesichts Hunderttausender Geflüchteter in umliegende Staaten Türkei, Jordanien, Libanon, Nordirak und Europa

12. Asylrechte verteidigen, ausweiten auf Wirtschafts- , Klimakatastrophengeflüchtete/parlamentarische Kontrolle der Ausführungsbestimungen und Einhaltung des Asylrechts in Bund und Ländern, Kommunen/Schluss mit Abschiebeknästen

13. Kriegsfolgehaftungsrecht / Vor Interventions- , Kriegsbeginn Verpflichtung kriegführender Länder auf Rücklagenbildung, Infrastruktur- Wiedraufbau- , Sozial- , Rehabilitations- Beschäftigungs- und Gesundheitspläne (Auslandseinsätze der Bundeswehr)/ Transparente Rechnungslegung wirklicher Kosten von Auslandseinsätzen, Auswirkung auf Sozialversicherungssystm, Krankenassenbudgets

14. Aufhebung der Immunität von Soldaten (UNO- , /Bundeswehr-) Auslandseinsätzen/Ende der Straflosigkeit militärischen Operierens, s. strafloser Bombardierungsbefehl an US-Kampfbomber Jet US- Piloten durch Bundeswehr Oberst Georg Klein am 6. September 2009 in Kundus/Afghanistan mitten im Bundestagswahlkampf mit über 120 Toten, darunter Frauen, Kinder, ungezählte Verletzte, Traumatisierte (Klagerecht vor Internationalem Strafgerichtshof Den Haag für Betroffene)

15. Internationales Grundrecht auf freien Zugang zu sauberem Trinkwassen, Strom (s.unser Pulse of Europe Paper)

16. Herabsetzung Kreditzinsen für Dispos, Baudarlehn, , Entschuldung von Privathaushalten, Stopp von Zwangsräumungen ohne Nachweis bezahlbarer Wohnungen?

17. Im Fall Großer Koalitionen, die die Opposition unter 25 % Stimmenanteil im Parlament bringen, haben die Koalitionsparteien entsprechend Parlamentssitze der Opposition zu überlassen.

16. Gesetzliche Verankerung von Musterfeststellungsklagen für Verbaucher*nnen durch Verbraucerzentralen zum Schutz von Verbraucherinteressen, denen Jedermann/-frau kostenlos beitreten kann.

Wellche Debatten werden von welchen Parteien in iihren Programmen verhandelt, geführt, aufgegriffen, welche gemieden?

Joachim Petrick

https://www.taz.de/Kommentar-SPD-Parteitag-in-Dortmund/!5420459/
Kommentar SPD-Parteitag in Dortmund
26. 6. 2017
Kommentar von Stefan Reinicke
Die Suche nach dem Riss im Teflon

https://www.freitag.de/autoren/magda/zurueck-zu-den-aussenpolitischen-wurzeln
Magda
25.06.2017 | 12:11 76
Zurück zu den außenpolitischen Wurzeln?

18:02 26.06.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 7