Mediale Ode des Lobes auf Oskar oder die Freiheit des Freitag?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mediale Ode des Lobes auf Oskar oder die Freiheit des Freitag?Ode des Lobes auf Oskar oder die Freiheit als Freitagsmensch?

Oskar Lafontaine von der "Candide"Bildungskarriere des SPD- Saulus zum linken Paulus.

Bei aller Ode zum Lobe von Oskar Lafontaine, sei, frei im Freitag, daran erinnert, dass es Oskar Lafontaine war, der als Bundes- Finanzminister die Bundeszentralbank 1998/99 vor sich hertreibend zur Poltik des billigen Geldes im Bunde mit der FED verführt?

Gut!, Oskar Lafontaine ging es um die Stärkung des Mittelstandes, der Kaufkraft als Motor einer stabilen Binnen- Konjunktur.

Aber wer als Bundes- Fianzminster, Oskar Lafontaine, die Lippen spitzend ruft als ginge es um "kleine Französinnen":

"Her mit dem billigen Geld" und dabei die Debatte über die Rahmenbedingungen im Wege der rabiaten Deregulierung an den Internationalen Finanzmärkten in die zweite Reihe parkt, beschwört aktivierend mit ein Problem herauf, an dem wir heute als "Dauer Krisen Kuchen" weltweit nagen röchelnd verschluckt husten & prusten!, oder?

Insofern ist mit der neuen Freiheit des Freitag durchaus zu registrieren, aus dem Saulus Oskar ward ein beachtlicher Oskar Paulus, oder?

Dabei vergisst die dogmatische bis undogmatische Linke über ihren Ärger über ihre Wut am medialen Oskar Gezänke & Gezinke, selber, in welchen gesellschaftlichen Zwängen wir leben, verübt Verrat an ihrer Tat als Transportarbeiter/in der guten Nachricht.

Warum?, und wenn ja welcher?

Der guten Nachricht, gut platziert verbreitet in Sonntagsinterviews, dank Oskar, dass die Linkspartei einen 6 % Zinssatz für Dispo- Kredite bei Banken, Sparkassen fordert.

Trotzdem sei Oskar Lafontaine an dieser Stelle auf dieser Freitags- Welle kritisch gefragt, was bringt ein 6 % Zinssatz für einen Dispo- Kredit, wenn Hartz IV Empfängern/innen, mangels "guter" "Bonität", eine Umschuldung in Ratenkredite mit niedrigem Zinssatz verweigert wird.

Vergisst die dogmatische bis undogmatische Linke im Eifer ihres Gefechts, als sei die Welt eine Scheibe, der wilde Westen unbewohnt neu zu erobern, ihre Hausaufgaben zumachen, Fragen über Fragen zu stellen, statt sich eloquent forsch bis morsch mit Antworten zu begnügen?

Sei es drum Fidelbum.


Da die Kapitalisten/innen unbarmherzig wie unabdinglich zur Autoaggression neigen,"Uns gehört die Welt, wir sind die Welt", finde ich es zielführender, wenn diese aggressiv mit ihren Sympathisanten, Satrapen gegen die Linke AH! AH! GIEREN; ALLEMAL BESSER als da erlärt irgend so ein Gruss- August namens "KÖhl...." hol hohl den Kohl:
"Ich erkenne keine Parteien mehr, nur noch Soldaten/innen mit und ohne patriotisches "Ehrenkleid".
tschüss
JP

Zum Ehrenkleid sei bereit, siehe auch:www.freitag.de/community/blogs/joachim-petrick/krieg-oder-dornroeschenschlaf-der-bundeswehr-am-hindukusch

Zum 6 % Zinssatz für Dispos s. a.:


www.freitag.de/politik/0925-lafontaine-opposition-wahl-linkspartei-spd-interview-grassmann-augstein


20:46 13.07.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare