Meine Frau sagt“Gute Idee!Wer sagt das?„Ich sage das!“

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Meine Frau sagt“Gute Idee! Woher hast Du die? Wer sagt das?„Ich sage das!“

Wer kennt das nicht als Zeitgenosse/in und Lebenspartner/in?

Da bietet man/frau die „Weltformel“ zuhause am Frühstückstisch über Bio- Brot , Bio-Kaffee, Wasser- Karaffe, Bio- Milch als Morgegabe an wie Sauerbier nach intensiver nächtlicher Traumarbeit bis in den vorgerückten Morgen.

Was sagt die Partnerin, der Partner entzückt zurückzuckend:
“Gute Idee!“
In meinem Falle wäre das „Gute Idee Jochen!“, der ich bin.
„Woher hast Du die“. Wer sagt das? Wer sagt das noch?“

Ja reicht das denn nicht, wenn ich die Idee von der „Weltformel“ habe?, wenn ich das sage?

Gilt denn der/die Prophet/in selbst nichts am eigenen Frühstückstisch?

Nehmen wir das Beispiel der Friedlichen Nutzung der Kernernergie in der kolossal kollateral unkontrollierten Unschärfe des wetlweiten Aufbaus deren miltärischer Nutzung für Atomwaffen, trotz des Atomwaffensperrvertrages von 1957.

War nicht das lokale Versprechen der Friedlichen Nutzung der Kernernergie nach den massenvernichtend verheereden Wirkungen der Atom- Bomben Abwürfe der US- Army im August 1945 auf die dichtbesiedelten Städte Hiroshima, Nagasaki in Japan, sich global verantwortlich aufgestellt als Gemeinschaftshaftungs- Gesellschaft der Menschheit auf Erden zu begreifen?

Seit dem atomaren GAU von Tschernobyl in der Ukraine 1986 wissen wir, das von der menschheitlich gemeinschaftlichen Haftung der Folgewirkungen und Schäden des GAUS der Internationalen Atomindustrie in der Ukraine 1986 bis Heute keine Rede sein kann.

Die angeblich global aufgestellte, global agierende Atomindustrie ist angesichts möglicher Schäden von atomaren Unfällen bis hin zu einem GAU absolut wie willentlich unverantwortlich unterfinanziert.

Der Aufbau von international zuständigen Gerichten für die Verhandlung von Entschädigungsforderungen ganzer Staaten, von Opfern und Überlebenden atomarer Unfälle, Beinah- GAUs wirklichen AUS hat bis heute nicht stattgefunden.

Die Folgeschäden der Entsorgung atomaren Mülls wie der Atomindustrie und ihren wachenden Gefahrenlagen altersschwacher Atom- Meiler werden, wie im Fall des GAUs von Tschernobyl 1986 in der Ukraine, trotz und wg. der Internationalen Atom Agentur, unverantwortlich global isoliert betrachtet abgekoppelt, inklusive Auflösung ganzer Staaten, wie der UdSSR, regionalisiert.
“Klappe zu“, sprich Sakrophag des haverierten Atom- Meilers in Tschernobyl nur scheinbar dicht & zu.

Von einer rechtsstaatlichen Betreuungs- und Entschädigungskultur der Menschen, Tiere, Pflanzen, Umwelt vor Ort in der Ukraine, den weltweiten Anrainerregionen, -staaten kann keine Rede sein.

Bei der angeblich global aufgestellten Atomindustrie agiert noch jeder Protagonist und Produzent der Atom- meiler unverantwortlich selbsherrlich unvernetzt mit dem Stand der Entwicklung von Rechtsstaaten und Demokratien, vertreten in der UNO, der Internationalen Atom- Agentur, allein zu Lasten des Rest der Welt.

“Jeder erträgt die Schäden dieser Atomindustrie allein, stirbt unentschädigt atomar versehrt, seine Angehörigen sozial unterversorgt, unterfinanziert, seinen frühen Tod allein vor seiner Zeit.

Das alles habe ich meiner Frau am Frühstückstisch bei Sonntags- Ei und Honig referiert.
Sie hat mein ganzes Referat mit einem Satz quittiert:
“Jochen! So habe ich das global ja noch gar nicht gesehen. Wer sagt das?“.
Worauf ich gegenzeichnend beherzt, wie Konrad Adenauer im Deutschen Bundestag 1962 während der sogenannten „Spiegel Affäre“, „bedingt abwehrbereit“
schneidend heraus posaune:
“ich sage das!“

Hm! Hm!
Wer hat da gehmmmt?

Joachim Petrick

17:24 07.09.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare