Merkel von "Schwarzen Nullen" umstellt?

Jakob Augstein "Angela Merkel hat kein großes Interesse an Integration", heute im Deutschlandfunkgespräch mit Christine Heuer - Schwarze Nullen", Garanten des "Schlanken Staates"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Was meint Jakob Augstein mit, Angela Merkel hat kein Interesse an Integration, wen soll sie denn integrieren? Gut, das ist klar, aber bevor sie sich planvoll an die Integration der Flüchltinge macht, müsste sie als deren "Geisel" die "Schwarzen Nullen" bis hinein in die SPD als Pfarrerstochter aus der Uckermark "christlich- abendländisch" weit weg vom "Schlanken Staat", unter allgemeiner Aufhebung der "Schuldenbremse", integrieren, ohne dass Öffentlichkeiten Wind davon bekommt, die sie umzingeln, wie soll das gehen?

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ist von "Schwarzen Nullen" als Überzeugungstätern im Namen des "Schlanken Staates" bis hinein in die SPD umstellt und wollte das seit 2005 nach ihrer gerade so eben noch suboptimal gewonnenen Regierungsbildung, nach relativ verlorener Bundestagswahl, auch so bis heute inszeniert und arrangiert wissen. Einmal abgesehen von der schwarzgelben Achterbahnfahrt mit den Westerwelle Pausenclowns und Rösleins von der FDP 2009- 2013.

Jakob Augstein im heutigen Deutschlandfunkgespräch mit Christine Heuer

Heuer: Welchen Eindruck haben Sie denn gerade von der deutschen Parteienlandschaft, sagen wir mal, jenseits der AfD?

Augstein: Ich glaube, dass das zerrissene Bild, was Sie eben beschrieben haben, an der wirklich echt ernsthaft komplizierten Lage liegt. Das kann man den Politikern nicht vorwerfen. Was man ihnen vorwerfen muss ist die Mutlosigkeit, mit der sie da zu Werke gehen. Ich glaube, dass die Politiker die Bevölkerung dramatisch unterschätzen und aus Angst vor den Rechten, aus Angst vor der AfD einen Fehler nach dem anderen machen und sich sozusagen von der rechten Rhetorik treiben lassen, statt mehr Mut und Zuversicht zu verbreiten und auch selber zu haben.

Ist Jakob Augstein mit dem Sinnen und Trachten der GROKO Regierenden so sehr identifiziert, so sehr eins, dass er denen einfach einmal ungeschützt als ungedeckten Scheck Mutlosigkeit attestiert, ohne Spur eines Willens, einer Vorstellung erkennen zu lassen, dass diese Regierenden sich weltvermessen von Niemandem an übermütig bräsiger "Leckt mich doch" Dreistigkeit und Unverfrorenheit mehr überbieten lassen wollen?

Augstein: "..........Sie müssen sich ja immer klar machen: Wenn Sie zehn Prozent Leute haben, die die AfD wählen, haben Sie 90 Prozent, die die AfD nicht wählen. Das heißt, die große Mehrheit der Bevölkerung fühlt sich nicht überfordert von den Flüchtlingen, fühlt sich nicht im Kern bedroht in ihrer Identität. So viel Angst haben die Leute gar nicht. Und ich glaube, dass die Politik anfängt, diese Leute im Stich zu lassen."

Wenn schon denn schon, Jakob Augstein, mein lieber Herr Freitag- Gesangsverein, 10 Prozent bei nicht mehr als 50 % bisheriger Wahlbeteiligung sind nur 5 % Zustimmung für die AfD, umgekehrt, sinkt die Wahlbeteiligung, dank der CDU/CSU Wahlstrategie asymmetrischer Demobilsierung der Anhängerschaft des politischen Gegners, unter 30 %, droht eine 20 % Zustimmung für die AfD, als ob der "Kasper" unversehens aus der Fundus Kiste mit CDU/CSU Kernkompetenz der ersten Stunde 1946 springt,

Augstein: "Denn ich würde sagen, wenn der AfD-Kurs die Probleme lösen könnte mit der Währung, mit der Sicherheit, die russische Bedrohung, mit den Flüchtlingsströmen, dann wäre das mir zwar immer noch eklig, aber meinetwegen, sollen sie doch machen. Aber das geht ja nicht, denn diese Probleme sind nur gemeinschaftlich zu lösen und nicht durch Desintegration. Die Rechten wollen aber die Desintegration Europas, und das ist wirklich eine Katastrophe.

Auch Jakob Augstein ist, neben dem Vollhorst Seehofer am Vollpfosten seiner Bekenntniswut unter dem Label "Herrschaft des Unrechts" u. a., nicht frei von ungestümen Neigungen, sich, ohne ersichtliche Not, gleichermaßen und doch anders bekenntniswütig auf den schmalen Pfad der Selbstanzeige zu begeben "Ja!, wenn der AfD-Kurs...."

Ja will denn der Jakob Augstein, so "verzaubert" ins Gelingen, einen Teufelspakt mit dem AfD-Kurs anvisieren, wenn der nur täte, wie er täte, wenn er was zum AfD-Kurs zu sagen hätte?

Bei allem "Make Trouble Crisis not Peace" im Aufwind allgemein frei flotierender Krisenhaushaltsmärkte nach innen und außen "Einer geht noch" macht Jakob Augstein auf "mucksmäuschenstill", wenn der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer als Vollhorst am Vollpfosten der dunklen Seite derselben Medaille von Bundeskanzlerin Angela Merkels hellem Klang

"Wir schaffen das",

zivilgesellschaftlich sich selbsttragenden Strömungen nach links, wie rechts, ab durch die Mitte, erst den Schneid abzukaufen dann das Wasser abzugraben gedenkt, öffentlich in Rundumschlägen kunterbunt lamentierend, als Don Quichote gegen Windmühlen wie von Sinnen, grell ausgeleuchtet, anrennt, über die "Herrschaft des Unrechts" in Deutschland mit CSU- Stallgeruch, Mief & Muff, nach Ziegenbock und Borstenvieh Art töffelig selbstanzeigend blökt und grunzt.

Gerade wurde nach 70 Jahren erloschenem Urheberrecht in der Hand des Freisstaates Bayern die Edition "Mein Kampf", das Buch von Adolf Hitler herausgegeben, die bei historischem Lichte betrachte, seit 1924, dem Jahr der Erstauflage, eine gescheiterte Selbstanzeige Adolf Hitlers ist, erleben wir nun die Selbstanzeige des bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer mit seinem Wort von der "Herrschaft des Unrechts" in Deutschland und auch die wird scheitern, weil sich weder Journalisten, Politiker, geschweige denn Staatsanwälte aufgerufen fühlen, diese Selbstanzeige im Kontext unserer Zeit ernst zu nehmen.

Eigentlich ist das eine Steilvorlage für "Links von der Mitte". für Jakob Augstein mitnichten, da fängt er lieber an zu dichten, was ihm zu offen und vor allem zu ersichtlich scheint?

Wäre es jetzt nicht Journalistenpflicht, sich und die Öffentlichkeit zu befragen, was meint der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer mit

"Herrschaft des Unrechts"?

Meint er die Einführung der Agenda2010/Hartz IV Gesetze 2003, samt Enteignung von verfassungsrechtlich garantiertem Forderungseigentum von Millionen Bürgern, Absenkung der Renten folgender Rentnerjahrgänge, Stichjahr 2003 um 30 %, während bestehende Renten, Pensionen seit 2003 unangetastet bleiben, sogar gestiegen sind?

Meint der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer die werfassungsprekäre Aussetzung der Wehrpflicht, des Zivildienstes 2011 unter schwarzgelber Regie der Bundeskanzlerin Angela Merkel, Vizekanzler und Außenminister Guido Westerwelle, Verteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg?

Die Umwandlung der Bundeswehr mit ihrer "Inneren Führung", konzipiert vom Bundeswehrgeneral Graf Baudissin, des Soldaten als Bürger in Uniform, in eine Berufsarmee als bedrohlich kommender Staat im Staat mit Auslandsmissionen ohne Ende?

Und das alles im Namen eines sogenannt "Schlanken Staates" als Garant einer fragil krisenbeständigen "Schwarzen Null", die jetzt nicht nur den Kommunen im Freistaat Bayern, angesichts notwendigster Versorgung von Flüchtlingen, bleischwer auf die Füsse fällt?

Meint Seehofer das Ausbleiben der Ausrufung des Krisenmodus durch Bundeskanzlerin Angela Merkel, angesichts unzureichender Versorgung der Flüchtlinge in Deutschland, die Verweigerung der Bundesregierung, Liegenschaften des Bundes für die Unterbringung von Flüchtlingen freizugeben und last but not least, das Ausbleiben der Aktivierung der EU-Massenzustromrichtlinie2000 aus den Lehren des Jugoslawienkrieges bis 1997, um den europäischen Automatismus der Quotenregelung in Gang zu setzen, wie viele Flüchtllnge von welchem EU- Land, nach Wirtschafts- , Finanzkraft, Bevölkerungszahl, aufgenommen werden?

Oder meint Horst Seehofer, selbstanzeigend, seine demonstrative Missachtung der für Signatarstaaten rechtsverbindlichen Genfer Flüchtlingskonvention, angesichts syrischer Kriegsflüchtlinge, wenn er von Obergrenzen spricht, über die hinaus Deutschland keine Kriegsflüchtlinge mehr aufnehmen wird?, auch wenn Deutschland, inzwischen, anders als Polen, Ungarn, Slowakei, baltische Staaten, Kriegspartei im Syrienkonflikt, gemäß Haager Landkriegsordnung 1907, außerordentliche Pflichten erwachsen sind, für den Schutz, die Versorgung der Zivilbevölkerung Sorge zu tragen, z. B durch eine Luftbrücke an die syrisch- türkische Grenze, um Flüchtlinge in Not von dort nach Europa, Deutschland zu holen?

Denkbar ist auch, dass den bayrischen Ministerpräsident Horst Seehofer, selbstanzeigend, diffuse Gewissenbisse umtreiben, wenn er den FDP- Vizepräsidenten des Europaparlament Alexander Graf Lambsdorff im Deutschlandfunk, unwidersprochen, sagen hört, die deutsche Bundesregierung hat 2015 zugesagte Zuschüsse an die Weltflüchtlingshilfe (UNHCR) für die Versorgung der Flüchtlingslager rings um den Kriegsschauplatz Syrien, im Libanon, Jordanien, der Türkei halbiert? Alles nur wg. der "Schwarzen Null" des Bundesfinanzministers Dr. Wolfgang Schäuble?
JP

http://www.deutschlandfunk.de/jakob-augstein-angela-merkel-hat-kein-grosses-interesse-an.694.de.html?dram:article_id=345196
"Angela Merkel hat kein großes Interesse an Integration"
11.02.2016
Jakob Augstein

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/adolf-hitlers-gescheiterte-selbstanzeige
JOACHIM PETRICK 09.01.2016 | 01:09 8
Adolf Hitlers gescheiterte Selbstanzeige

Meint Seehofer das Ausbleiben der Ausrufung des Krisenmodus durch Bundeskanzlerin Angela Merkel, angesichts unzureichender Versorgung der Flüchtlinge in Deutschland, die Verweigerung der Bundesregierung, Liegenschaften des Bundes für die Unterbringung von Flüchtlingen freizugeben und last but not least, das Ausbleiben der Aktivierung der EU-Massenzustromrichtlinie2000 aus den Lehren des Jugoslawienkrieges bis 1997, um den europäischen Automatismus der Quotenregelung in Gang zu setzen, wie viele Flüchtllnge von welchem EU- Land, nach Wirtschafts- , Finanzkraft, Bevölkerungszahl, aufgenommen werden?

19:54 11.02.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community