Nährt Bundeswehr"Butzemann" der töten kann?

Libyen, Kaukasus Nährt Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere "Butzemann", der im Kaukasus, Libyen, vor der Küste von Somalias, Sudan, Kongo, aus dem Hinterhalt, töten kann?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Werden sogenannte human- miltärische Interventionen nicht von Anfang an, voran in Afghanistan, dazu genutzt, an Waffen- , Rüstungskontrollgesetzen vorbei, durch den Auslandseinsatz von Bundeswehrsoldaten/innen, Waffensysteme, Rüstungsgüter vor Ort in Krisengebiete zu verbringen,

die dann Jahre darauf, als angebliche Entwicklungsprojekte im Krisengebiet von der Bundeswehr verlassen, zurückgelassen werden?,

während das Kapital in vermögensvermehrendes Gelächter ausbricht?

Lacht sich das Kapital, dank Kreditausfallversicherungen, in Sachen seines angelegten Vermögens, reich, schick, fett und dick, wenn in Panik geratene Völkerstämme, angesicht von

"Butzemännern"

als unheilschwangeres Menetekel an der Wand, dort brandschatzend, mordend unterwegs sind, wo sie sollen?

Einst schrieb und sprach Adam Smith (1723- 1790) von der unsichtbaren Hand in der Nationalökonomie, die, unabhängig vom Stande und Standpunkt der Herrschenden, wundersam den Reichtum, das Vermögen der Völker mehre.

Inzwischen ist der Reichtum der Völker so gigantisch wie unübersehbar von sichtbaren Händen der Menschen auf Erden angeschwollen, gleichzeitig aber soo asymmetrisch auf unserer seltenen Erde unter den Völkern verteilt, dass nun nicht die Stunde des

"Kampfes der Kulturen"

untereinander als Ende der Geschichte an sich schlägt, wie so mancher, darunter Samuel P. Huntington in seinem Bestseller

"The Clash od Civilization",

vorschnellend meint, sondern was jetzt schlägt, ist die Stunde der Komödianten, Humoristen, Kabarettisten, in Gedanken- und Pointenflug Staffeln, Worthülsen Panzer Divisionsstärke sortiert, weil die Gesellschaftsverhältnisse, weltumspannend, zum Tanzen gebracht, nach orchestral, kabarettistisch höhnendem, konzertantem Gelächter ohne Ende als des Tanzes Begleitung, in unabdinglichem Verlangen, zig- millionenfach zu schreien scheinen?

Seit Jahrhunderten ist in anschwellenden Maßen genug Humor der Art des Galgens, an dem andere hangen sollen, als prekäres Weltengefühl auf unserer seltenen Erde unter den Völkerstämmen angestaut, darunter zuletzt durch die Galgenhumorkampagne des

"Marxismus- Lenismus",

unter dem kollektiv prallen Gesang:

"Spiel mir das Lied vom Tode des Kapitalismus!"

in Gestalt und Form des real- existiereden Sozialismus, um die ganze Menschheit, unter unerhört beipflichtend, höhnend, dröhnendem Gelächter des Kapitals, im Wohlgefallen ihrer Unsichtbarkeit aufzulösen, als hätte es die Menschheit niermals und nirgendwo im Universum gegeben..

Arbeitet das vagabundierende Kapital nicht lange an einem Zeugenvernichtungsprogramm, bei dem jetzt schon die Mehrheit der Menschheit in der Unsichtbarkeit, der Unberührbarkeit,

bar jeder Erinnerungskultur,

der Unantastbarkeit in ödemisch anschwellender Armut entschwunden, mit seinen unbändigen Humortesthorden, kabarettistisch, nach Gedanken- und Pointenflug Staffeln sortierten, Satiretruppen das spurenreine Verschwinden der Menschheit, hier auf unserer seltenen Erde, mit dem NS- Vernichtungsprogramm der Judenheit und anderen seltenen Bevölkerungsgruppen in Europa als unzureichender Vorveranstaltung im Abendland?, auf ihre patendlösende Agenda gesetzt hat?

Jahrhunderte lang haben die Europäer als einstige und immer noch irgendwie als transatlantische Ressourcen Kolonialisten agierende Renditejäger und Moralabschneider über die sogenannte Werte Gemeinschaft des Abendlandes dem Morgenland und dessen muslimischen Völkern, bildungs- und wissensfern, das Fürchten vor dem Christentum als

"Butzemann"

vorgelebt und gelehrt, auf dass diese muslimischen Völker nun in erheblichen Teilen gerüchteweise beim Angesicht von

"Mohammed Karikaturen,

schrill und schräg hämischen Video Clips im Internet, als tolldreist inszeniert wohlüberdosierte, Zielgruppen orientierte

"Butzemännern",

brandschatzend, mordierend, plündernd, unterernährt, dehydriert, um den Rest ihres belastbaren Verstandes gebracht, so ausrasten, wie es rabiaten Wahhlkampfteams im US- Wahlkampf 2012 um die US- Präsidentenschaft und sonstig anstehenden Wahlen in der Welt auf zynische Weise sehr wohl gefallen mag?

Warum?,

weil solche bildungs- , wissensfernen Völkerstämme, die bereits beim gerüchteweise Andeuten, leisen Zeigen, demonstrativen Verweisen, darauf, dass da ein säkularer, klerikaler

"Butzemann"

in welcher Gestalt, welcher religiösen, politischen Farbe, in welchem Anliegen, gegen welche Zielguppe, aus welcher Feder, welchen

"Macho Macho"

Witzboldes, adrenalingesteuerter Junkie Attüde, satirischen Unholdes auch immer, als Menetekel an medialer Wand entlang unterwegs im Internet oder sonstwo sei, dahin rasend,

"Himmel, Sakrament und Mordio"

schreiend, ausrasten, wohin sie sollen, sind, führwahr, seit Jahrtausenden der despotisch Herrschenden auf unserer seltenen Erde, wundersam von unsichtbarer Hand steuerbar, liebstes aller Völkerkinder!, oder?

JP



https://www.freitag.de/autoren/frank-r/witz-ist-waffe

Frank R

20.09.2012 | 08:06 3

Witz ist Waffe

23:39 20.09.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare