NS- Staat, eine mordplündernde Raubmaschine

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

NS- Staat, eine mordplündernde Raubmaschine

Das NS- Regime war kein Staat im eigentlichen Sinne, sondern von Anbeginn angelegt als Raubmaschine, die Leben, Waren, Güter, Devisenreserven, Goldbestände wie ein gigantischer "Vitalitätssauger" raubend, mordend, plündernd, Schrecken & Schulden verbreitend, durch Europa und Nordafrika rast.

Krieg war für diese NS- Raubmaschine , keine Frage von Sieg oder Niederlage, sondern von unabdinglicher Wertabschöpfung in den besetzten Gebieten.

Die Dynamik dieser NS- Raubmaschine ist nur erklärlich, aus dem organisierten Willen im Finanzminsiterium, der Deutschen Reichsbank des NS- Staates, die Internationalen Finanzmärkte durch monetär verdeckte Operationen, wie die Einführung des betrügerisch sogenannten MEFO- Wechsels zumindestens befristet bis zum Beginn des völkischen Raubkrieges hinters Licht zu führen.

Dieser MEFO- Wechsel war ein Wechsel auf die private Metallurgische Forschunggesellschaft mbH, die jedes Unternehmen, das in das reichsdeutsche Rüstungsprogramm seit 1933 als Partner eingebunden vergattert war, nach Auftragslage unbegrenzt ziehend und handelnd weiterreichen konnte.

Der MEFO- Wechsel war in der Zeit von 1933- 39, ausgeschrieben auf die private Metallurgische Forschungsgesellschaft mbH, garantiert durch die Deutsche Reichsbank, das eigentiche Zahlungsmittel innerhalb der reichsdeutschen Wirtschaft.
Das Volumen der MEFO- Wechsel ereichte insgesamt eine monetäre Höhe von 10 Milliarden Reichsmark (RM).
Zum Vergleich: Der gesamte Staatshaushalt der Weimarer Republik betrug im Jahre 1932 ganze 6 Milliarden RM.

Diese MEFO- Wechsel waren durch den damaligen Reichsbankpräsidenten Hjalmar Schacht scheinlegal zum Herbst 1939 fällig gestellt.

Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht reichte, gut getimt, zum 31.Januar des Jahres 1938 sein Rücktrittsgesuch als Reichsbankpräsident an den Führer Adol Hitler mit dem Schlusswort ein:

"Mein Führer,
Reichsmarschall Hermann Görin gedenkt mit seinem neuen Vierjahresplan für das Rüstungsprogramm der reichsdeutschen Wirtschaft, die Welt bis 1942 vom Gelde zu befreien.
Da möchte ich nicht dabei sein.

Hochachtungsvoll
Heil Hitler!

Hjalmar Schacht

Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht, mehr als ein weitläufiger Freund von Maynard Keynes im Weltfinanzwesen, ahnte um seine Mitschuld, Mittäterschaft an der beginnenden
"Befreiung der Welt vom Geld",
ahnte aber noch mehr, dass der monetäre MEFO- Geist, der da aus der geldpolitischen Flasche geraten, für das Deutsche Reich direkt in einen zeitlich kaum begrenzbaren Raub- Krieg in Europa führen mußte, um wenigstens scheinheilig, scheinlegal die Schulden des Deutschen Reiches im In- und unbesetzten Ausland hinhaltend zu bedienen.

Auch der, amtsenthoben, ehemalige Oberbürgermeister von Leipzig, Friedrich Goerdeler, ließ in seinen Denkschriften als NS- Widerstandskämpfer durchblicken, dass alle noch so optimistischen Sieges- Szenarien des NS- Regimes nicht reichen würden, die Schulden des Deutschen Reiches zu tilgen.

Da würde es auch nicht helfen, die Ukraine, slawisch entvölkert, arisiert zur Kornkammer des Deutschen Reiches zu machen.

Nehmen wir das Beispiel Griechenland.

Nachdem Griechenland im Jahre 1940 durch die Deutsche Wehrmacht niedergeworfen, besetzt war, stand als erster Beamter der NS- Raubmaschine ein Reichsbankdiektor, namens Paul Hahn, der Griechischen Notenbank als Reichskommissar ins Athener Haus.
Dessen erste Amtshandlung war, den letzten Friedenshaushalt Griechenlands in Höhe von ca. 250 Milliarden Drachmen zu 100 % als maßstab für die Besatzungskosten des deutschen reiches in Griechenland zu vernaschlagen.
Damit war der griechische Staatshaushalt über Nacht mit dem Druck ainer ungeheuren Inflation verdoppelt.

Das Ergebnis:
Im Wege der Besteztung und monetären Plünderung Griechenlands durch die Deutsche Wehrmacht, war über die Börsen in Istanbul, Alexandria die griechische Drachme dramatisch abgewertet worden.

Reichsbankdiektor Paul Hahn wußte, bestens instruiert und vorbeitet, Rat:
"Griechenland sollte seine Steuern erhöhen und das Vermögen der jüdischen Bevölkerung enteignend einziehen und der Deutschen Reichsbank treuhänderisch übergeben.

Die Mitglieder der jüdische Großgemeinde in Saloniki, die sich seit 1912 durch den lauernd larvierenden griechischen Antisemitismus bereits von über 110.000 Mitgliedern auf nur noch 45.000 Mitglieder reduziert hatte, pflegten, misstrauisch gegenüber der giechischen Drachme, ihr Vermögen in Gold anzulegen.

Die erfaßten Goldbestände der jüdischen Bevölkerung in Saloniki ergaben bis ins Jahr 1942 ca. 12 Tonnen hochkarätiges Gold.

Die deutsche Reichsbank ließ dieses geraubte greichisch- jüdische Gold durch ansässige Brokerhäuser über die Börsen in Athen, Saloniki, Pattras an griechische Bürger/innen verkaufen, um so durch die Komplizenschaft eines vermögenden Teils der griechischen Bevölkerung die griechische Drachmen vorübergehend "vertrauensbildend" zu stabilsieren.

Das monetäre Raub- Signal der Deutschen Reichsbank in Griechenland reichte bis ins Vichy- Regime in Frankreich, das ebenfalls jüdisches Vermögen im gesamten Währungsraum des französichen France bis Algerien, Marokko enteignete, um die Besatzungskosten für die Besetzung Frankreichs durch das Deutsche Reich wenigstens annähernd decken zu können.

Der gesamte Zweite Weltkrieg konnte durchgehend bis zu 50 %, räuberisch "gut finanziert" durch die erhobenen Besatzungskosten in den reichsdeutsch besetzten Ländern und Gebieten Europas adminisitrativ gedeckt werden.

Im Zweiten Weltkrieg, gab es reichsinnerlich nur zwei Steuererhöhungsarten zur Finanzierung des Krieges , einmal wurde die Körperschaftssteuer von 25 % im Jahre 1933 auf 40 % im Jahre 1940, dann zuletzt bis !943 auf 45 % angehoben.

Nach der verlorenen Schlacht um Stalingrad Ende Januar 1943 wurden die Hauseigentümer im Geltungsbereich des Deutschen Reich einmalig durch eine Sonderabgabenzahlung in Höhe von 8 Milliarden RM, heute etwa 100 Milliarden €, fiskalisch nachdrücklich, ohne die Mieten erhöhen zu dürfen, zur patriotischen Kasse gebeten.

Jetzt wissen wir monetär, wie geldpolitisch, einigermaßen, was das NS- Regime wirklich war.

Was aber ist dann als Folge und Auswirkung der NS- Raub- und Ressourcen- Plünderungsmaschine das westöstliche Kalte Krieg- Regime auf der Basis des monetären Bretton Wood Währungs- Systems gewesen?

Laufen heute Vermögen von bestimmten Bevölkerungsgruppen im überschuldeten Euro- , Dollar- , Pfund- Sterling Raum Gefahr, durch die Heraufbeschwörung der Gefahrenlage eines bestimmten Welt- Währungsszenarios, auf Eis gelegt , sprich enteignet zu werden, um wenigstens ansatzweise eine Entschuldung des Euro- , Dollar- , Sterling- Pfund- Währungsraumes hinhaltend vorzutäuschen?

Welche Vermögen welcher Bevölkerungsteile in den USA, Kanada, Australien, Großbritannien, Commonwealth of naion, der EU, Russland, China, Indien, Brasilien, sind heute, wenn auch wiederum ganz anders als im Deutschen Reich der Jahre von 1933- 45, in Gefahr als Notnagel für eine marode Welt- Währungs- und Welt- Wirtschaftspolitik der Allgemeinen Staatsverschuldung bis zum drohenden Staatsbankrott von "Failed States" herhalten zu sollen?

Welche Vermögen welcher Bevölkerungsgruppen in Afrika, Arabien, Australien, Amerika, Asien, Europa sind bereits heute weltweit legalisiert bis scheinlegal, durch die UNO mandatiert, auf Eis gelegt?

JP

siehe:

www.freitag.de/community/blogs/joachim-petrick/goetz-alys-neues-buch-dieser-fuerchterliche-neid

16.08.2011 | 03:07
Götz Alys neues Buch ""Dieser fürchterliche Neid"
götz aly 68er lesen&bloggen kollektivschuld deutsches neidwesen juden holocaust napoleon kaiserreich weltkrieg weizsäcker joschka fischer dasamt außenamt archiv reichsbank

Untertitel "Hüte dich vor den Schwachen"

Götz Aly in Sachen Kollektivschuld unterwegs
In seinem neuen Buch
"Hüte dich vor den Schwachen!", warum die Deutschen?, warum die Juden?" ( S. Fischer 2011, 352 Seiten. Gebunden, 22,95 € )

www.freitag.de/buch-der-woche/warum-die-deutschen/warum_die_deutschen_netzschau

Warum die Deutschen? Warum die Juden? | Netzschau
Woher und wohin?
Texte und Rezensionen aus dem Netz: "Die historisch gewachsene Substanz 'Deutschland' ist seit dem letzten Krieg nicht mehr von der deutsch geführten Judenverfolgung und -vernichtung zu lösen, auch ist sie nicht ohne diese zu verstehen."

02:33 17.08.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 6