Allein der Augenblick orchestriert Ewigkeit

Poesie/Lyrik Meine Adaption des Gedichts "Betrachtung der Zeit" Andreas Gryphius (1616-1664) soll mir genug Antwort sein auf GEBEs Beitrag "Tempus edax rerum"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Allein der Augenblick orchestriert Ewigkeit

mein ist der Tag nicht,

den andere im Kalender sehen

mein ist der Tag nicht,

der wohl nächtens morgendämmert

möcht im Anzug sein

allein der Augenblick ist mein,

nehm' ich den in acht,

so liegt das Ganze in diesem Einen,

das Tag um Tag Ewigkeit vollbracht

und wie kann es anders sein,

stets von neuem

Augenblick verweile, du bis so herrlich

du bist so schön,

lass mich in deine Ewigkeit eingehen

was aber ist, wenn ich sowohl den Augenblick

als auch die Ewigkeit überschätz?

Joachim Petrick, Hamburg 26. Mai 2016

Anmerkung:

Adaption des Gedichts "Betrachtung der Zeit" Andreas Gryphius (1616-1664)
www.lyrik-lesezeichen.de/gedichte/andreas_gryphius.php
Betrachtung der Zeit

https://www.freitag.de/autoren/gebe/-4
GEBE 27.05.2016 | 15:36
Tempus edax rerum
Politische Obsoleszenz ...

20:14 27.05.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 5