PEGIDA, freilaufendes Staatsvolk im Angebot

Pfingtbewegung Musik, ein Pfingsterlebnis, das in allen Sprachen verstanden ist, wenn ja, kann PEGIDA auch als Pfingsterlebnis in gesellschaftlicher Verkündigungspolitik gelten?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

PEDIDA oder wenn Deflation Meinung unerschwinglich billig macht

Musik an sich, ein Pfingsterlebnis, das in allen Sprachen, tonal nach allen seiten offen, verstanden ist, wenn ja, kann PEGIDA mozarthart tonal, atonal inszeniert, auch als Pfingsterlebnis in gesellschaftlicher Verkündigungspolitik neuer Grundsee Strömungen gelten?

Nicht alles ist heute gut, Morgen ist alles noch viel weniger gut, weil billger! Das ist die innere Logik von Deflation nicht zu verwechseln mit Deflorierung jungfräulicher Meinungen.

PEGIDA, eine Art gesellschaftspolitisch säkular evangelikane Pfingstbewegung mit mozartharten Neigungen zu schmerzverheißend jungfräulicher Offenbarung durch Selbstkasteiung auf öffentlicher Bühne direkt in bereitstehende Mikrophone, Kameras hinein

PEGIDA, ein freilaufendes Staatsvolk, auf der Suche nach seiner abhanden gekommenen Regierung im sächsischen Tal der Ahnungslosen, um Dresden herum ,auf dem Weg ins niederrsächsische Hameln?

"Regiert mich, ich weiss mit mir nichts anzufangen!, wenn nicht, ich weiss noch weniger, was ich tue?"

Der Medien- folgt die Akklamationsdemokratie

"Wir sind das Volk" ,

das Meinungen anderer nicht standhält, zum Luftgitarre Spiel ausweichend in die Saiten greift, das Meinungen in die Flucht schlägt, wo sie diese antrifft, sich selber flüchtig macht, zur reinen Bewegungskraft gefriert

"Hasch das "Wir" in mir, wir sind das Staatsvolk!"

Meinungen in Frage und Antwort werden nicht mehr geäußert, sondern akklamatorisch in Szene gesetzt, abgefilmt, in den Medien "Eins zu Eins" als PEGIDA "PRO und CONTRA" Erlebniskultur eingeblendet, gesendet, um die repräsentative Demokratie zu Grabe zu tragen.

Wie hieß es doch schon in der Weimarer Republik von 1919 bis 1933, zuletzt aus dem Munde des am 31 Januar 2015 verstorbenen, heute begrabenen

"Ewigen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker",

1993 in Berlin, mit Wolfgang Neuss gerufen

"Richie! Hallo Du! Uns Silberlocke! Gott habe Dir selig!"

nach untadelig selbstadeliger Gutsherrenart:

" Die Parteien haben uns repräsentativ nicht lieb, machen sich, ganz machtversessene Meute, den Staat in Bund und Ländern zur Beute von Heute!".

Dass Demokratie das Bohren dicker Bretter nach parlamentarischer Geschäftsordnung bedeutet, will der Akklamationsdemokratie Marke "PEGIDA" nicht einleuchten, der reicht es, dicke Bretter aus medialer Gestattungsproduktion als akklamatorische Meinungsveräußerung vor dem Kopf zu tragen, womöglich auf Andersdenkende mit der ungestümen Neigung zu schlagenden Verbindungen im Austausch mit diesen gegenseitig aufeinander einzudreschen, denn thermodynamisch erzeugt unvermittelte Nähe ungeahnte Wärme.

Der Slogan "PEGIDA" (Patriotische Europäer Gegen Islamisierung Des Abendlandes) bedeutet milde interpretiert;

"Hasch mich, ich bin das Staatsvolk"

verbreitet andererseits den abstossenden Ekel- Ruch und umwerfenden Karaoke Charme sich gespenstisch vermummender

"Meinungs- Burkha- Träger",

denen ihre wahren Tendenzen, Meinungen, Intentionen so lieb und teuer sind, dass sie diese als ausgewildert freilaufendes Staatsvolk im zugespitzten Wettbewerb gegenwärtig und zukünftiger Regierungsmacht verschleiert deflationär zum "Schnäppchenpreis" zu Markte tragen

"Wer will mich haben?, wenn nicht, Morgen gibt es mich williger und vor allem noch viel billiger!"

JP

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ihr-seid-nicht-das-volk
FRIEDRICH SCHORLEMMER AUSGABE 0515 | 11.02.2015 | 06:00 10
Ihr seid nicht das Volk!

http://www.slpb.de/blog/eine-subjektive-wahrheit/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=788ae8dfde0a8027649bc55dc3127b6b

Eine subjektive Wahrheit

Hans Joachim Maaz im Interview

10.02.2015 erstellt von Susanne Voigt

17:57 11.02.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 4

Der Kommentar wurde versteckt