Peter Sloterdijk, nicht Brecht & Precht, der Nostradamus unser Zeit?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Peter Sloterdijk, nicht Brecht & Precht, der Nostradamus unser Zeit?
Peter Sloterdijk, der Philosoph aus des Karls eiligen Ruhe, der den Pferdefuss seiner „Zwangssteuer- Theorie“ durch den Hasenfuss ersetzt, rettet sich gerade noch vor den Nachtwächtern, den Micheln der deutschen „Spitz Pass auf! Gelehrten/innen Gesellschaft“, in das „MI“ der Sympathie für eine ordentliche Sozialdemokratie.
Wobei der Hasenfuss seiner Theorie mit einem steilen Nagel- Zahn versehen ist, um, gehörig ungehörig tauglich, als Tiger Tarnkappe die Wirkung von gesellschaftspolitisch bunten Rundumschlägen zu entfalten.
Schon prescht im Spiegel 45- 150- 09 Richard David Precht prächtig andächtig „Zwei Männer und der Mond“ auf schwarzen Lettern herbei, um „Petermännchens Himmelfahrt“ als dem Einen der Zwei in mildes Mondlicht zu tauchen.
Richard David Precht schreibt piffig pfiffig, dem anderen der Zwei, dem Philosophen Axel Honneth aus Frankfurt/Main die verbale „Blutgretsche“ als Knute Wendewut ins Philosophen Knie seiner ambitionierten Fußnote „Kollege Peter Sloterdijk in Der Zeit“ zu jagen:
“Wer Sloterdijks Schriften nicht nur kennt, sondern verfolgt, weiß ohnehin: “Peter Sloterdijk tut nichts, der will nur spielen“.
Wenn Richard David Precht sich da mal nicht in den Intentionen, Tendenzen des Philosophen Peter Sloterdijk irrt.
Worum geht es? Es geht seit dem August 2009, medial rekonstruierbar, um philosophische Faxen zwischen den Meinungsmedien der FAZ und Der Zeit, die Richard David Precht nun erst recht, gar nicht Brecht, so prosaisch als ausgewiesener Hütewäldler „Wer bin ich, wenn ja, wie viele?“ nicht unbehütet im herbstlich bunten deutschen Blätterwald im Regen stehen lassen will.
Peter Sloterdijk verkündet mit seinem unverhohlen Lob der guten Gaben der unsichtbaren Hände für „Freiwilligen Steuer als Freiwillige Feuerwehr“ unter dem Achtundsechziger Kampf- Begriff „Abschaffung der Zwangssteuer!“ nichts Geringeres. als dass wir uns, wiederum ahnungslos, kurz vor einem weiteren Moneten- Mauerfall wie 1989 in Berlin befinden, dieses Mal nicht in Berlin, sondern in Riad, Tiflis, Washington, London, Paris, Rom. Kopenhagen, Madrid, Teheran, Bagdad, Damaskus, Kairo, Amman, Tel Aviv. Peking, Neu Delhi u. u. .
Vielleicht brennt Peter Sloterdijk, wie einst Rousseau ab dem Jahre 1747 vor dampfend lautem Sendungsbewusstsein, die Welt zu lehren, dass der Mensch an sich gut, die Zivilisation den Menschen aber in Gefahrenlagen versetzt, die ihn in seiner gefühlten Not als Armer wie Reicher, zu gar nicht guten Taten flüchtend, greifen lassen.
Anders als Rousseau, neigt Peter Sloterdijk nicht dazu, sich mit offenem Visier als Streitbarer Kampfhahn durch die Arenen, Talk Shows unserer Einen Welt jagen zu lassen.
Davor steht schon sein poetischer Philosophen Freund, Rüdiger Safranski, im “Philosophischen Quartett“.
Nein! Peter Sloterdijk will später berechtigt ohne Brecht & Precht, Meilen weit vor Alex Honneth, belegbar sagen können, ich habe den nächsten Moneten Mauerfall geahnt, ohne, bereits heute als Mauer- Specht identifiziert, dafür als Sozialdemokrat verantwortlich und als Professor haftbar gemacht werden zu können.
Es soll ja dieses Mal um eine weitere friedliche Moneten Revolution per Mauerfall gehen, die nicht nur Europa, sondern die ganze Welt erfasst.
Peter Sloterdijk wäscht sich schon jetzt per Sloterdijk gedeichselter „Theorie der An- und Abschaffung der Zwangssteuer“ wie Pontius Pilatus im Weg seiner administrativen Verstrickung in die Kreuzigung Jesu nach Art des Römischen Hauses auf dem Galgenberg zu Golgatha die Hände in Unschuld, indem er philosophisch finassierend, scheinbar den Sozialstaat angreift, aber in Wahrheit und Klarheit den administrativ- militärischen Sicherheitskomplex der G 20 Staaten mit ihrem bizarren Ausmaß an steuerlich hoch subventioniert gerüstetem Sicherheitsdenken meint.
Bei monetär philosophisch Lichte betrachtet besteht die demnächst fallende Monetäre Mauer aus der Asymmetrie von Finanzsystemen, die einmal ihr Wachstum bisher aus der Zinspolitik ihrer Zentralbanken generierten und einem Finanzsystem, wie das des Islam, der den Zins insgesamt und sonders als Wachstumspfad- und -motor unter göttliches Verbot gestellt.
Genau das ist es, was n. m. E.. Peter Sloterdijk uns sagen will, ohne für diese seine Meinung per hoher Auflagen seiner Werke steuerlich veranlagt zu werden.-

Begibt sich Peter Sloterdijk nur aus diesem profunden Grunde auf die philosophisch sichere Seite eines Nostradamus unser Zeit, dem es nicht um Klarheit von Anfang an geht, sondern um die Kunst der Konstruktion von Rätseln, die Tumulte in den Gemütern anderer auslösen, in deren Staubwolken er selber als unsichtbar geltend, unbehelligt in die Neue Zeit des west- östlich, nord- südlich christlich säkularisiert islamischen Double-Double Di- Wahns von Null Zins Runden kompatibel entschwinden kann,?
JP

16:54 03.11.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 4