Plädiert Spree Obama Gauck für Bundespräsidentenwahl 2011?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Plädiert unser "Spreewald Barack Hussein Obama" Joachim Gauck für alljährliche Bundespräsidentenwahlen?

Ist Spreewald Obama Gauck zu nächstem Bundespräsidenten Wahlgang 2011 bereit?

Die Schatzmeister/innen aller im Deeutchen Bundestag vertretenen Parteien, die Medien, die Kabarettisten/innen können nach ersten Blicken in ihre Quartalsbilanzen ihr Glück noch gar nicht fassen, soviel Wachstumsbeschleunigung an Spenden, Auflagen-, Quoten-, Zoten- Aufkommen, wie vom 31. Mai bis 30 Juni 2010 nach dem Schleudersitz Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler, nebst Gattin, war noch nie da.

Wem haben Parteien, Medien, Kabarettisten/innen das zu verdanken?,

Na wem wohl!:

Aller Dank der Parteien, Medien, Kabarettisten/innen gilt einzig und allein unserem vereinten Spree Barack Hussein Obama Joachim Gauck, der das Wachstumsbeschleunigungsgesetz der Bundesregierung, rotschwarz bis schwarzgelb, in unabgesprochener Kooperation mit dem zurückgetretenen Bundespräsidenten Horst Köhler, nicht nur unverbindlich gepredigt, sondern verbindlich Fakten schaffend, unerschrocken auf rotgrünem Ticket umgesetzt hat.

Die medial WachstumsbeschleunigendenKampagnen Erfahrungen der Parteien, Medien, Kabarettisten/innen mit dem rotgrünen Bundespräsidenten Kandidaten Joachim Gauck als Zugmaschine für außerordentliche Spenden Aufkommens- Erträge. haben die Schatzmeister aller Parteien im Bundestag, in den Parlamenten der Länder auf dieIdee eines alljährlich konzertierten Joint Venture gebracht.

Das alljährlich konzertierte Joint Venture besteht im ersten Schritt darin, den im Vorjahr gewählten Bundespräsidenten, in diesem Fall heißt der Versenkungskandidat Christian Wulff, der gerade gestern als bekennender Kreationist ernst genommen, zum Bundespräsidenten 2010 gewählt wurde, gegen Ende des Monats Mai des folgenden Jahres, also im Jahre 2011, medial wirksam ins Vergessen zu versenken.

Ist der erste Schritt der jährlichen Versenkung des Jahres Bundespräsidenten ins besessene Vergessen kurz vor Beginn des Sommerlochs eines Jahre erfolgreich vollbracht, erfolgt auf dem Fuße „Fußball“ trippelnd sofort der nächste Schritt

Der zweite Schritt besteht darin, dass sich die Parteien sich gegenseitig mit Überraschungskandidaten/innen für die Wahl in das Bundespräsidenten/innen- Amt samt den Medien konfrontieren, wobei der Spitzenkandidat des „So als ob“ Bundespräsidenten Joachim Gauck bis zum Jahre 2025 rotgrün, schwarzgelb vor- und ausgebucht, Spenden- , Quoten- , Pointen- , Zoten- Auflagen- Aufkommen sichernd feststeht.

Warum?,

ja weil, ja weil, Joachim Gauck unser Spree Obama

“Yes we can“

“Yes! we are the right people of hire and fire Freedom!“

damit sich seine wundersame Predigtmacht des „beflügelnden Wortes“ , seine pastoral klerikal administrative Kraft als Stifter ungeahnter Spenden-, Quoten-, Pointen- , Zoten-, Auflagen- Aufkommenin die Kasse der Parteien, die Quoten- ,Auflagenkurven der Medien, die Hirne der Kabarettisten/innen zu Lande, zu Wasser in der Luftbuchung des Bundes entfalten kann.

Nur eines darf auf keinen Fall geschehen, dass Joachim Gauck, unser aller Spree Obama, als unser „So als ob“ Bundespräsident wirklich aus Versehen in dunkleroder ohne wirkliche Absicht, Fakten schaffend, zum Bundespräsidenten gewählt wird.

Denn dann wäre der ganze Budenzauber des Sommerloch Tollhaus Theaters der Spendenmaschine aller Parteien, Medien, Kabarettisten/innen Joachim Gauck für immer dahin.

Nur das nicht!

Also auf geht’s!

"Joachim Gauck bitte jetzt nach dem ersten dreteiligen Wahlschleudergang nicht schlapp machen!"

Joachim mach es noch einmal, zweimal, dreimal!,

so soll es sein,

Du bist aus gutem Rostocker Schiffbauer Holz!?

Lass uns bitte nicht mit diesen entsetzlichen Sommerlöchern allein!"

Up and away!

in den nächsten Bundespräsidenten Wahlschleudergang des Jahres 2011.

Wie sagte doch Bundespräsident Horst Köhler, neben bi, weiland noch im Amt, zu Bundeskanzlerin Angela Merkel:“Vor dem Spiel ist , ach nein, nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

Nach dem Wahlgang ist vor dem Wahlgang. Frau Merkel hier geht’s lang zum Schloss Bellevue!“

JP

15:06 01.07.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare