Schönheit, eine lebenslängliche Strafe?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Schönheit, eine lebenslängliche Strafe?

Grad der Schönheit ein Strafmaß

Es war in der Zeit als Affen und Menschen sich, Grimassen schneidend, vertrauensselig vertrauensbildend zu der Weite ihrer Verwandtschften "Face to Face" im Urwald wie auf weiter Flur bekannten, dass selbst äffische Silberrücken über das gegenseitig Grimassen Schneiden von Affe zu Mensch, von Mensch zu Affe, mit und ohne Mücken in den Perücken, zugewandt ins breit grinsende Verzücken gerieten.
.
Da kam, nemand weiss genau, wann es begann, erst raunend, dann zornig grummelnd ein Drohen unter den Menschen auf, sich von der Verwandtschaft strikt von dem vielfältig, angeblich einfältigen Kreisen der popeligen Gattungs- , Gestattungs- Verwandtschaft der Affen zu unterscheiden, indem, unter Strafe das Grimassen Schneiden unter den Menschen sonders in Gegenwart von und mit Affen bei Anrufung und Beschwörung guter wie böser Kabeistergeister, vor und hinter dem Deister. verboten ward.

Doch bald wurde klar, dass selbst Verbote unter Annrufung der Geister die Menschen durchweg im Alltag mit und ohne die Affen nicht davon abhielt, untereinander, besonders in und mit Gegenwart von Affen vertrauensselig vertrauensbildend Grimassen zu schneiden.

Darauf ersannen die Stammesältesten der Menschen ein Strafmaß für das
"In Flagranti Ertappen"
des Grimassen Schneidens.

Die Grade der Strafmaße fielen für die Menschen wie Affen verstörend furchterregend aus und bedeuteten für die beim Grimassen Schneiden denunzierten, ertappten Menschen, vor den versammelten Stamm gerufen gealden zu sein, um den Grad des Strafmaßes, an Händen und Füssen gefesselt, entgegen zu nehmen, das da in ansteigendem Maße lautete:

"Mach Schön"
"Mach noch Schöner"
"Mach am Schönsten",

Womit schlagartig muskulär jeder Impuls im Muskelkostüm des Menschen zum Grimassen Schneiden bis in die Auswahl der Kleidung unterbunden ward und bis heute, insbesondere vor Straf- Tribunalen der wundersam obskuren Art unterhaltsam maskierter
"Castings",
weiter praktiziert wird.

Was lernen wir daraus:

Wer erst einmal, dann zweimal, dann immer öfter auf "Schön", sich und anderen Grimassen verbietend, dressiert gemacht, wird irgendwann wirklich, Menschen wie Affen abstossend, schrecktlich schön und erbarmungswürdig privatim einsam.

Doch aufgemerkt:

"Wer sich dem Affen im Menschen vertrauensselig vertrauensbildend nähern will, vermag dieses, verwandt und unverwandt, auf spektaulär wie unspektakulär, direktem Wege durch ein Nachgeben seines weiterhin vorhanden unbändigen Impulses zum
"Grimmassen Schneiden"
an angesagten, gar gewagten Orten wie in der Disko, an Öfentlichen Plätzen, auf dem Marktplatz, in Bussen, in der U- Bahn des ÖPNV."

JP

15:13 15.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 7