SPD- DDR-Schabowski Dreh 09“äh! SPD- Linkspartei- Koalition? sofort

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

SPD- DDR- Schabowski Dreh 2009?“äh! SPD- Linkspartei- Koalition?, sofort,

SPD in der baylonischen Gefangenschaft der CDU/CSU

Ich glaube als SPD nach meinem außerirdischen Spickzettel hier, gemäß den neuen Koalitionsreisebestimmungen des SPD- Vorstandes „sofort“,
ja und zwar auf allen Schnittmengen- Grenz- Übergängen von der SPD zur Linkspartei an der Bornholmer Sraße und anderenorts.

Ob wir Übergänger/innen der SPD zur Linkspartei per Ungültigkeitsstempel in deren SPD- Mitgleiderausweisen heimlich ausbürgern?
Aber meine zur SPD- Pressekonferenz geladenen Damen und Herren, was für eine törichte Frage.
Wir werden SPD- Mitgliederinnen doch nicht ausbürgern.
Bei Lichte besehen, ist selbst Oskar Lafontaine immer noch SPD- Bürger, auch wenn er nicht mehr SPD- Mitglied sich im Wähler/innen Gehege der Linkspartei wildernd herumtreibt.

Ob die SPD seit Gründung und Erweiterung ihres Medien Konzerns als Einheitsgewinnler der Wiedervereinigung Deutschlands am 03. Oktober 1990 durch die CDU/CSU, voran durch Altkanzler Helmut Kohl erpressbar voller Ehrenmänner/-damen sei?

Da sage ich nur als SPD „Singende Partylandschaft Deutschlands“ , wenn die DDR 1989 ihre Tapeten gewechselt hat und jetzt dem Geltungsbereich des Grundgesetzes (GG) beigetreten nach Art 23. GG neue Bundesländer nennt, ist das doch kein Grund, dass sich die SPD erpressbar fühlt, womöglich das Lied von den Ehrenmänner/-frauen zu Gunsten von Altkanzler Helmut Kohls Spende singt.

Diese ganzen“Alles Müller oder was!“ angestrengten Verschwörungstheorien über die SPD können noch so „Albrecht“ daherkommen, wie sie wollen, sie sind und bleiben doch bargeldloser Unfug.
Was stimmt ist, dass sich die SPD als Gefangenenchor „Nabucco Ostsee- Pipeline“ mit den angeschlossenen Fischer- Chören seit 2005 in einer selbstverschuldet herbeigeschrödert baylonischen Gefangenschaft der CDU/CSU mit Bundeskanzlerin Angela Merkel als Oberste Gefangenenchor Dirigenten & Aufseherin befindet.

Die SPD darf laut Gefangenenvertrag, der offiziös euphemistisch Koalitionsvertrag genannt wird, nur aus ihrer babylonischen Gefangenschaft in der CDU/CSU heraus begeben, wenn die SPD bei Wahlergebnissen in Bund und Land sich auf das niedliche Niveau der einstigen FDP dumpf & westerwellig dämlich geschrumpft.

Um das Schrumpfen der SPD zügig wie dramatisch zu beschleunigen, ist die SPD über sich hinausgewachsen, indem sie 1999 ihren damaligen Partei- Vorsitzenden Oskar Lafontaine nahegelgt,“bin dann mal weg“ unerkannt mit neugeborenem Kind im Nacken, seine ihm angetraute Frau an der Hand, Wüstenpfade neuer Meinungsbildung im Erdkreis zu bewandern.
Warum?,
damit Oskar Lafontaine als Moses aus Ägyptenland in der göttlichen Pharaonen Partei die PDS, vormals SED, ein neues Wählervolk unter dem zeitlos himmlischen Auftrag Linkspartei rekrutiert versammelt.
Was gelang.
Inzwischen ist das Wahl- Volk der Linkspartei aus dem Wüsten Tal marschiert, hat chon so mancher Kommune wahlweise Einlass bittend den Jericho Marsch geblasen und stehet nun am Tag der Bundestagswahl am 27. September 2009 „Wowereit“ vor dem Berliner Tor, dem Deutschen Bundestag ein Engel Gabriel Jericho Trompeten Chor Gesang vielstimmig blasend zu Gehör zu bringen.
Warum?.
Damit Bundekanzelerin Angela Merkel in ihrer robust aufgestellt präsidialen Haltung:
“Aff- kann- nit- verstan- Politik“
erzittert und bibbernd Baron Karl- Theodor zu Guttenberg ruft, die Rest- SPD aus der baylonischen Gefangechaft in den demoskopischen Kellern der CDU/CSU ganz unbürokratisch “man sieht sich immer zweimal im Leben“ in die Freiheit der Koalition mit der Lafontaine- Gysi- Ernst- Biski- Ramelow- Wagenknecht- Linkspartei zu entlassen, Was der zu Guttenberg ganz Freiheer dankbar erleichtert glatt tut.
Vonwegen“Alles Müller, doer was?“.
SPD- Wahl Ente gut alles gut

19:43 03.09.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare