SPD, vom Tanker zum Fender verschlankt?

Fender ist ein Schutzkörper, der Beschädigungen an der Außenhaut eines Schiffes bei Hafenmanövern, beim Liegen an der Kaimauer oder Schiff an Schiff) verhindern soll
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

SPD, vom Tanker zum Fender dahin und demoskopisch weggeschmozen?

Mit der SPD ist es wie mit dem Geld, es ist nicht weg, sondern nur woanders

Einst war die SPD ein stolzer Tanker, der für Reformen, Wendemanöver eine gewaltige Kehre auf hoher See in Anspruch nahm. Nun ist die SPD in der babylonischen Gefangenschaft der Großen Koalition mit der CDU/CSU ud Bundeskanzlerin Angela Merkel als Pharao seit 2013 zum Fender geworden

Ein Fender ist ein Schutzkörper, der Beschädigungen an der Außenhaut eines Schiffes bei Hafenmanövern, sowie beim Liegen an der Kaimauer oder im Päckchen (Schiff an Schiff) verhindern soll. Genau das versucht die SPD als Fender bei der CDU

Die SPD verkörpert für das illustre Kreuzfahrtschiff mit Sonnendeck im östlichen Mittelmeer, namens CDU, beim Liegen an der Kaimauer, außer sie weilt, von ihren Passagieren befreit, mutterseelenallein zur Grundreperatur im Dock. den Fender als Reperaturbetrieb "On Demand" .

Der Fender wird dabei so zwischen Schiff und Kaimauer oder Landungsbrücke bzw. zwischen zwei Schiffen positioniert, also die SPD zwischen CDU und CSU, dass er einerseits als Stoßdämpfer und andererseits als Abstandhalter dient, damit der Schiffsrumpf nicht scheuert. @de
Quelle: http://de.dbpedia.org/page/Fender_(Schifffahrt)

Um Gottes Willen! Seht!

Unter dem SPD Acker bewegt sich was?, aber was und wenn ja, wer?

Hat sich der Arbeiterkaiser August Bebel in seinem Grabe umgedreht, weil ihn nicht der Kladderadatsch des Deutschen Kaiserreichs, sondern der der SPD unter Anrufung des Engels Gabriel umtreibt und er in seinem kühlen Grabe seit dem 13. August 1913, dem Tag seines Todes, keine Ruhe findet?

Gemach! Gemach!

Und doch! Nicht die SPD, denn die gibt es zu Strömen in der CDU, der Linkspartei, DEN GRÜNEN, nicht die Demokratie, wie Jakob Augstein in seiner aktuellen Spiegel Kolumne meint

"Demokratie: Volk und Wahrheit"

sondern die Debattenkultur ist in Gefahr und dass das so ist, daran hat die SPD spätestens seit 2013 in der Großen Koalition statt in einem Rotrotgrünen Bündnis, sowohl als Täter wie als Opfer erheblichen Anteil

Alle sagen, wir sind Demokraten, was brauchen wir da noch Demonkratie? Wer, wie Jakob Augstein ein Verständnis von Demokratie offenbart, als sei diese eben auch nur ein Nebenarm, ein Zweig am Stammbaum der Monarchie, mit oder ohne Arbeiterkaiser August Bebel, der Despotien, der Diktaturen und dazu von Fall zu Fall noch unzureichender in ihren Entscheidungsprozessen, der jammert auf angehobenem Niveau und will da auch nicht mehr herunter, oder doch?

Wie wäre es, wenn es statt Referenden mit Anlaß ohne Unterlaß Selbstverpflichtungen der Parteien in Parlamenten in Bund, Ländern, der EU einfordern und sei es durch Dauer- Petitionen als seismografisches Alarmsystem, wie wenn bei Ebbe auf der Oberelbe die Schiffahrt zum Erliegen kommt, die Debattenkultur zu erweitern und zu entwickeln, an der im Vorfeld und in der Nachbearbeitung, durch Parteien in den Parlamenten finanziert organisiert. siehe Regionalkonferenzen der CDU, auch das Wahlvolk teilnimmt.

Nicht die Demokratie ist in Gefahr, in Gefahr ist die Debattenkultur in unseren Parlamenten, angesichts schwacher Oppositionen und allgemeinem Erschöpfungsschweigen der Medien dazu im Lande.

Die Themen liegen auf der Straße:

"Weg mit Atomwaffen auf deutschem auf europäischen Boden",

wie es 2009 der kürzlich viel zu früh verstorbene Guido Westerwelle bei seinem Amtsantritt als Außenminister forderte und danach schwieg nach einem mehrheitlichen Beschluss im Deutschen Bundestag ganz in seinem angestrbeten Sinne wie andere im Chor der Lämmer, die sich ihren demoskopischen Schlachtern ergeben selber ans Messer liefern.

"Her mit der Aktivierung der seit 1995 ausgesetzten, 1997 vom Bundesverfassungsgericht (BVG) vom Deutschen Bundestag vergeblich eingeforderten Vermögenssteuer und sei es zum Zinssatz 0 %,

damit wir in Deutschland die Kontinuität einer Vorstellung, mit belastbaren Daten unterfüttert, kultivieren, wie es um das Vermögen des deutschen Volkes steht, wo es zu finden, wo es beileibe vergeblich zu suchen ist?

"Her mit einem Unternehmensstrafrecht",

das den Verhältnissen hierzulande Rechnung trägt, dass es, neben struktureller Gewalt der Administratiion in Bund und Ländern, nicht nur terroristische Vereinigungen gibt, gegen die ermittelt wird, sondern auch wirtschaftskriminelle Netzwerke gibt, gegen die ebenfalls strafbewehrt ermittelt wird.

"Her mit dem Haftungsrecht, dem Schmerzensgeld, den dazu gehörigen staatlichen Fonds ",

die bei verschuldeten unverschuldeten Katastrophen, ärztlichen Kunstfehlern, Versicherungsfällen, dem Leben der betroffenen Menschen nahe, unbürokratisch in Vorleistung gehen.

JP

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/keine-gerechtigkeit-durch-demokratie-volk-und-wahrheit-a-1086533.html#js-article-comments-box-pager
Demokratie: Volk und Wahrheit
Montag, 11.04.2016 – 15:00 Uhr
Eine Kolumne von Jakob Augstein

https://www.freitag.de/autoren/jaugstein/uneingeloeste-versprechen
JAKOB AUGSTEIN 12.04.2016 | 13:04 13
Uneingelöste Versprechen

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/2213567/
13.08.2013
August Bebel (Bild: spd.de) August Bebel (Bild: spd.de)

18:03 12.04.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 3