Tragödien in Haiti, New Orleans Weckrufe zum Frieden in Afghanistan?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Tragödien in Haiti, New Orleans Weckrufe zum Frieden in Afghanistan?

Das unheilvoll Unselige an den gegenwärtigen Debatten und Sprachregelungen zu und über die Auslandseinsätze der Bundeswehr und anderer Armeen der NATO, mit bestehendem und nicht besthendem Mandat der UNO, ist, dass unter der falschen Flagge der öffentliche Schwüre für den zivilen Aufbau in Afghanistan, die militärische Eskalation und Aufrüstung in der Region des Kaukasus, voran Afghanistan, Pakistan, in nie dagewesenem Umfang und Grad, die Verhältnisse in den Aufmarschgebieten, wie bei uns daheim, korrumpierend, voran getrieben werden.

Sollte die Menschheitskatastrophe vor den Toren der USA in Haiti, endlich, anders als bei der Naturkatastrophe in New Orleans im Jahre 2005, nicht wie ein Weckruf der Völkergemeinschaft wirken, der den umgehend organisierten Abzug aller Truppen und Rüstungsysteme aus Afghanistan, Pakistan, wg. Eingeständnis des falschen Einsatzes der Mittel, des Scheiterns des UNO- Mandats, auslöst?

Die Tragödie in Haiti besteht länger als nach dem entsetzlichen Erdbeben dieser Tage vor Ort, besteht angesichts des katastrophalen Versagens, der fortgesetzten Unterlassungen, des Organisationsverschuldens der Völkergemeinschaft, der UNO in Haiti, voran der USA, der EU, trotz militärischer UNO- Präsenz in Haiti.

Trotz all dieser vorherigen Unterlassungen der UNO, braucht es Tag über Tag bis die angemessenen Mittel zur sofortigen Hlfe für die Opfer des Erdbebens vor Ort in Haiti präsent sind.

Das erinnert sehr an die zögerlichen, wie unzulänglichen Hilfsmaßnahmen der US- Administration unter dem US- Präsidenten George W. Bush mit Beginn der Flutkatastrophe in New Orleans im Jahre 2005, weil Personalreserven, samt Ausrüstung weltweit, woanders als daheim gebunden, stationiert waren.

Warum?, weil, wie im Jahre 2005, nach dem Zusammnebruch aller zivilen Systeme in New Orleans durch die Flutkatastrophe, heute mmer noch, selbst unter der US- Administration des US- Präsidenten Barack, Hussein Obama, die rettenden Personalreserven, samt Ausrüstungen für Katastrophen und Notsituationen, anderweitig in der Ferne, in Afghanistan und sonstwo unheilvoll gebunden, stationiert sind?

JP

01:10 20.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 7

Avatar
sachichma | Community
Avatar