Turmbau zu Babel, Tollhausbau der Bernanke FED in der Kreditklemme!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Turmbau zu Babel, Tollhausbau der Bernanke FED am Ende in der Kreditklemme!

Wussten Sie, dass die USA über keine staatliche Notenbank verfügen, sondern nur über die FED, die nämlich nicht dem Staat gehört, wie etwa die Deutsche Bundesbank, sondern den US-Geschäftsbanken. Und denen hat Ben Bernanke als FED- Chef ja gerade selbst erst aus der Patsche geholfen. Woher sollten sie also das Geld für eine Kapitalerhöhung bei der Notenbank nehmen? Vielleicht von der Notenbank leihen? So würde es vermutlich Baron von Münchhausen in seinen letzten Tagen planen.

Bernankes FED- Bilanz wird nicht einmal von einer unabhängigen Stelle geprüft. Er wehrt sich sogar mit Händen und Füßen dagegen, dass eine Gruppe von Kongressabgeordneten mit ihrem Ansinnen durchkommt, eine solche Bilanzprüfung einzuführen. Ob er etwas zu verbergen hat?

Aber auch schon jetzt kann man unschwer erkennen, dass Ben Bernankes FED- Kartenhaus in der Notenbankbilanz auf lediglich 2 Prozent Eigenkapital ruht. Der Rest des Gebäudes, also 98 Prozent, ist auf Schulden gebaut.

Das übertrifft sogar bei weitem das an Spielraum bei der Eigenkapitalentwicklung für deutsche Banken, Versicherungen nach unten, das mit den sogenannten Rettungspaketen, Rettungsschirmen, Bürgschaften des deutschen Staates wie ein Finanz- Krisen- Brandbeschleuniger auf Kiel gelegt, vom Stapel gelassen wurde.

So kann Josef Ackermann als Chef der deutschen Bank blendend wieder 2009 verkünden, dass für die Deutsche Bank als Benschmarker eine 25 % Rendite nicht nur normal, sondern Verpflichtung gegenüber den Deutsche Bank Eignern sei.

Wie ist das möglich?

Das ist durch die gesetzlich gelockerten Bilanzregeln möglich, die die bisherige Eigenkapitalgrenze von ca. 8 % zur Disposition nahezu beliebig nach unten gesenkt hat.

Josef Ackermanns Milchmädchenrechnung sieht wie folgt aus:

"Wenn ich bei einem Eigenkapital (EK) von € 10.000.- einen Gewinn von € 1.000.- erwirtschafte, erziele ich eine Eigenkapitalrendite von 10 %."

Senke ich nun nach den neuen Bilanzregeln gesetzlich zulässig mein EK von € 10.000.- auf € 4.000.- , erziele ich bei einem Gewinn von € 1.000.- , sage und schreibe, mit einem Mal wundersam eine Eigenkapitakrendite von 25 %.

Wie kann nun gezielt die Eigenkapitaldecke nach unten gedrückt werden?, z. B, durch ein gesetzlich vorgesehenes, steuerlich begünstigtes Aktien- Rückkaufprogramm eigener Aktien.

Statt die Eigenkaptalquoten der Banken, Versicherungen,in der Krise fordernd & fördernd nach unten absichernd, für Risikovorsorge gesetzlich nach oben zu heben, wurden durch gesetzlich gelockerte Bilanzregeln ausdrücklich die Eigenkapitalquoten noch einmal nach unten gesenkt, indem nun der Staat diese absehbaren Eigenkapital- Engpässe der Banken und Versicherungen durch Eigenkapital- Ersatz in Form von staatlichen Einlagen und Bürgschaften über den hermetisch abgeschotteteten "Außer parlamentarischer Kontrolle befindlichen" Lenkungsausschuss der Sofin zu decken gedenkt.

Mehr Steilvorlagen für Hedgefonds in den nächsten Wochen, Monaten Jahren gegen die FED, die EZB zu spekulieren war nie.

Über diese Misere, in die die EZB, die FED, die Banken, Versicherungen, Kreditkartenvergabeunternehmen wie American Express durch ihre exessive Verschuldungspolitik über unkontrollierte Geldmengen- Ausweitung versetzt hat, kann auch die erfreuliche Tatsache nicht hinwegtäuschen, dass Banken, versicherungen sich billig von der EZB, FED Geld zu unter 1 % holen, dafür Staatsanleihen der USA, der EU- Länder zu über 3 % aufkaufen und scheinbar mit dem Staat als sicheren Schuldner auf der sicheren Noten- Bankseite liegen.

Das Ergebnis dabei ist, dass die EZB wie FED die Kreditklemme wachsend heraufbeschwören, die sie öffentlich lauthals selber beklagen.

Selbst ein ausgebuffter Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht, der zu allerlei monetär operativ dunklen Unternehmungen, wie die MEFO- GmbH Wechsel Praxis (s.

www.wikepeda.de), an den Regeln des Internationalen Finanzmarktes vorbei, bereit und fähig war, hat letztendlich am 31. Januar 1938 seinem Führer, Adolf Hitler sein Rücktrittsgesuch mit folgenden Satz unterschrieben:

"Mein Führer!, Hermann Göring gedenkt als Chef des neuen Vierjahresplanes der deutschen Rüstungsindustrie, die Welt vom Gelde zu befreien! Das halte ich für unverantwortlich!"

Das schrieb Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht am 31.Januar1938 Adolf Hitler , um sich vor dem Kriegsverbrecher- und Wirtschaftsverbrecher- Tribunal in Nürnberg 1946/47 seine Hände in Unschuld waschen zu können, auch wenn Schacht mit seiner verdeckten MEFO- GmbH Handelswechsel- Praxis den Nazis die monetären Instrumente an die Hand gegeben hatte, ihre Rüstungsausgaben "auf Deubel komme heraus" hochzufahren.

Insbesondere in den USA wurde noch 1938 über diese Art New Deal der Reichsdeutschen Wirtschaft mit Mitteln der Hochrüstung, Gewinn einfahrend, Schenkel klopfend in Gemächer Gelächter Schlachten des Kapitals, brüllend frohlockt.

Insbesondere der Industrie Magnat & Gigant Henry Ford war ganz aus seinem lokalen US- Ford Häuschen global entzückt über die New Deal Veranstaltung des NS-Führers Adolf Hitler.

War das alles im Deutschen Reich des mit John Maynard Keynes befreundeten Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht doch nichts anderes als eine militärisch robust aufgestellte Variante des hochgelobten Keyniaimus Rooseveltscher New Deal Prägung in den USA?, die sich gegenseitig verlinkt bedingten?

JP

PS: s. a. 09.07.2009 um 01:11 Joachim Petrick

www.freitag.de/community/blogs/joachim-petrick/peer-steinbruecks-rotschwarzer-rettungswahn-im-zwangskredit-anzug

Peer Steinbrücks rotschwarzer Rettungswahn im Zwangskredit Anzug!

02:44 05.08.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 17