Union in Rage über abgeordnetenwatch.de

Bundestag Lobbyregister Anlaß warum Unionsabgeordnete Hans-Peter Uhl, Bernhard Kaster wettern im Bundestag gegen abgeordnetenwatch.de wettern, dass es wetterleuchtend blitzt und donnert.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Am Freitag schlug es nicht Dreizehn, Dreizehn schlug es erst am Montag als Hintergrundrauschen. Trotzdem war es der Freitag, der Tag, an dem Abgeordnetenwatch im Deutschen Bundestag per Rundumschlag ultrabrutal angegriffen wurde, weil diese NGO ein Lobbyregister, d.h. mehr Transparenz für und über Lobbyisten fordert. abgeordnetenwatch.de sei eine „anmaßende Einrichtung“ und führe das freie Mandat der Abgeordneten "ins Absurde", klagen die Unionsabgeordneten Hans-Peter Uhl und Bernhard Kaster.nach dem unchristlichen Prinzip

"Haltet den Dieb",

weil der, in diesem Fall abgeordnetenwatch.de, mit dem Messer im Rücken, das sie ihm zuvor in diesen gebohrt hatten, in klagender Weite seine Rettung suchte.

Dass ausgerechnet zwei Politiker der CDU/CSU gegen abgeordnetenwatch.de in Wallung und Rage geraten, macht Sinn. Denn abgeordnetenwatch.de erfolgreiche Hausausweis-Klage im vergangenen Jahr 2015 gegen den Deutschen Bundestag über mehrere Instanzen hat aufgedeckt, dass vor allem die Union per Geheimverfahren mehr als 750 Lobbyisten Zugang zu den Abgeordnetenbüros verschafft hat - darunter Waffenproduzenten, Atom- , Pharmakonzerne und Frackingunternehmen. Sie und viele andere gingen im Bundestag jahrelang ungestört, sozusagen unsichtbar gestellt, mit Tarnkappe versehen, ein und aus, um MdBs mit allerlei verlockenden Angeboten für Tagungen, Reisen, kulinarischen Events, Nebentätigkeiten als Berater die Zeit zum Nachdenken zu rauben.

Abgeordnetenwatch hat heute seinen Newsletterabonnenten versichert "Wir lassen uns von den Angriffen nicht einschüchtern!"

Ganz im Gegenteil. Dass uns einige Politiker nun sogar schon in einer Bundestagsdebatte attackieren, zeigt, wie wirksam unsere Arbeit ist! Doch wir sind weiter in der Minderheit. Denn wir haben es in Berlin mit geschätzt 6.000 Lobbyisten zu tun. "

Das ist gut so!

Zu einem Lob und Dank den Unionsabgeordneten Hans-Peter Uhl und Bernhard Kaster gegenüber mochten sich die Newsletter Unterzeichner Gregor Hackmack, Boris Hekele für soviel kostenlose Publicity ehrenhalber für die Arbeit von www.abgeordnetenwatchde denn doch nicht durchringen
JP

https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/abgeordnetenwatchde-verklagt-den-deutschen-bundestag
abgeordnetenwatch.de verklagt den Deutschen Bundestag

Veröffentlicht am 09.01.2015 um 18:49 von Martin Reyher in Lobbyismus

14:00 15.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 2