US-Favoritenwechsel weg von Türkei zur GUS?

NATO-Verrat an Türkei? Ist der Westen gegen Russland, wie Jakob Augstein in seiner Spiegel Kolumne "Der Westen gegen Russland: Und schuld ist immer Putin" nahelegt? Oder ist Putin eingehegt?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

NATO-Favoritenwechsel weg von Türkei hin zur GUS?

NATO & GUS, insgeheimes Bündnis gegen die Türkei?

Kämpft Putin mit Assad und syrischen Kurden gegen die Türkei?

Jakob Augstein schreibt in seiner alktuellen Spiegel- Kolumne "Der Westen gegen Russland: Und schuld ist immer Putin":

"Tatsächlich ist es irre, wenn der Außenminister des russischen Großreichs, das nicht weniger als elf Zeitzonen umfasst, sich persönlich in den "Fall" eines 13-jährigen Mädchens - einer Deutschrussin - aus Marzahn einmischt, die Stress mit ihren Eltern hatte und darum nachts nicht nach Hause kam".

Genau deshalb ist der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer in seinem Moskauer Interview ja so umwerfend glücklich, es ihm für Momente sichtbar die Sprache verschlägt, denn er findet den russischen Präsidenten Putin nobel, dass der sich angeblich nicht in die deutsche Flüchltingspolitik einmische.

Dabei hat der Strom der Syrien- Flüchtlinge mit dem Tag, an dem Russland Kriegspartei an der Seite Assads und der Kurden im Nord- Syrien ist, den 30. September 2015, dramatisch nach Europa, Deutschland zugenommen.

Putins Strategie ist nicht so doppelgesichtig wie es uns Jakob Augstein zu vermittelten sucht. Russland kämpft nicht nur an der Seite Assads, sondern auch an der Seite der Kurden im Norden Syriens, die sich Assad gegenüber neutral verhalten, um, neben der arabischen Welt, womöglich auch noch die Türkei zu balkanisieren? Warum tut Putin das, weil er den "unterforderten" islamischen Kämpfern, gewaltbereiten Terroristen in der GUS, aus Tschetscheinein, dem Kaukasus, selber mit an die 20 Millionen Muslimen in der GUS, außerhalb der GUS einen Kampfplatz organisieren willl, damit die drohende Balkanisierung an Russland vorbeigeht.

Es ist als ob sich die NATO und die GUS, trotz allen Getöses auf der Münchner Sicherheitskonferenz über Rückfall in Kalten Krieg, längst über das Schicksal der Türkei geeinigt haben. "So oder so "Raus mit der Türkei aus der NATO"?
Die "kriegsunmotivierten" Nato- Partner in der EU sind für die Nato geopolitisch keine strategischen Partner mehr, die Zukunft liegt in einem Bündnis "GUS und USA" unter dem Schirm der NATO zu Lasten von Ländern wie der Türkei, Syrien, Irak, Iran?, Jemen, Sudan, Mali mit Russland als über alle Maßen §interventionspotenten" Staat?

Ausgerechnet nachdem Deutschland als Nato- Partner seine Patriot Raketen, angesichts des Syrienkrieges seit 2011, im Jahr 2015 aus der Türkei abgezogen hat, wird Russland am 30.9.2015 zur Kriegspartei im Kriegsschauplatz Syrien Wenn das kein Omen ist für ein insgeheimes Bündnis von NATO und GUS gegen die arabisch islamische Welt samt Türkei?, wenn ja, was dann?

"Erdogan muss weg", die Türkei gehört zerschlagen, balkanisiert, die steile These? Damit die Türkei das nicht gleich merkt, reist Merkel nach Ankara, wird der Türkei von der EU das Schicksal der Syrien Flüchtlinge in Sonntagsreden mit Versprechungen Richtung "EU- Beitrittsstatus", dazu mit drei Milliarden € angeblicher Hilfe ans Herz gelegt und Sand in die Augen gestreut?

Die versprochenen 3.3 Millarden € der EU sind in der Türkei noch nicht angekommen, ebenso nicht die von Bundeskanzlerin Angela Markel vollmundig versprochenen Mittel für die Weltflüchtlingshilfe (UNHCR), nachdem Deutschland 2015, laut Klage des FDP-Vizepräsidenten des Europaparlaments Alexander Graf Lambsdorff im Deutschlandfunk vor zwei Wochen, seine Hilfen halbiert hat.

Nachrichtenagenturen melden: "Laut NGO "Ärzte ohne Grenzen"haben mutmaßlich russische Bombardement auf ein Krankenhaus u. a. zivile Einrichtungen 50 Personen, darunter Kinder, getötet. Die Folge sei, dass etwa 40 000 Menschen in der Region Nord Syrien keine ärztliche Versorgung mehr haben.

Russische Kampfjets begleiten Bundeswehr Tornados bei jedem ihrer Aufklärungseinsätze am Himmel über Syrien, nicht etwa zu deren Schutz, sondern um zu verdeutlichen, dass diese, anders als Kampfeinheiten der internationalen Anti- IS- Koalition, zu der Deutschland gehört, auf Einladung der legitimen syrischen Regierung unterwegs sind. Das verheißt nichts Gutes.

Die Destabilisierung ganzer Staaten bis zu deren Zerfall durch die Strategie der Migration als Mittel des Krieges, ohne dem betreffenden Staaten den Krieg zu erklären, geht einher mit der Ausbeutung sozialer, gesundheitspolitischer Strukturen durch überbordende Probleme durch Mädchen- , Drogen- und Waffenhandel,, ist seit Jahrzehnten zu beobachtende Praxis bestimmter Mächte mit hegemonilem oder nur regionalem Machtanspruch.

Die Türkei hat für inzwischen 40 000 Flüchtlinge im Niemandsland an der trtkisch- syrischen Grenze Lager eingerichtet, man könnte auch sagen als "Geisel" genommen, als "Minensuchhunde" befohlen und zwangsweise gegen jedes Völker- und Flüchtlingsrecht vergattert, und gedenkt diese Flüchtlinge nur im äußersten Notfall der Ausweitung der Kampfzonen in Syrien, neben bereits an die 3 Millionen angekommenen Flüchtlingen, in der Türkei aufzunehmen.

Diese desolat verfahrene Situation an der türkisch-syrischen Grenze lädt, angesichts aufgedeckter Planspiele türkischer Militär- und Geheimdienste, einen Vorfall in Syrien zu inszenieren, um dort mit Kampfeinheiten intervenieren zu können, zu dunklen Ahnungen ein.

Denkbar ist auf diesem Hintergrund dunkler Ahnungen, dazu der vom türkischen Präsidenten Erdogan aufgeladen entfachten innenpolitischen Dynamik in der Kurdenfrage. dass es in den Lagern im türkisch-syrischen Niemandsland zu einem schwerwiegenden Vorfall durch "Unbekannt" kommt, der die Türkei veranlaßt, unabgestimmt mit der NATO, militärisch gegen kurdisch- syrische, russische und Assads Kampfverbände zu intervenieren.

Die Folge wäre, die Nato- Mitgliedschaft der Türkei wird, wenn nicht in Gänze aufgekündigt, so doch unbefristet ausgesetzt. Die Grenzen der EU und übrigen Nato- Partnerländer zur Türkei werden dichtgemacht.

Die Türkei wäre direkt in den Syrienkrieg gegen mehrere Gegner verwickelt, ausländische Investoren ziehen ihr Finanzkapital ab, der Tourismus bricht ein, die Türkei würde mit ihren über 3 Millionen Kriegsflüchtlingen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan allein gelassen. Zahlungen der EU, soweit diese denn je geflossen sind, werden im Rahmen der Weltflüchtlingshilfe (UNHCR) vorläufig ganz eingestellt.

Anders als die Entscheidungsprozesse in der EU funktionieren die der Nato ínnerhalb der EU reibungslos und effizient, vorausgesetzt der Fall X wäre definiert. Die Aussetzung der Nato- Mitgliedschaft der Türkei könnte so ein Fall X sein, der mit einem Mal auf wundersame Weise die überdimensionierte griechische Marine mobilisiert, die Grenzen nicht gegen Flüchtlinge, sondern gegen die Türkei dichtzumachen

Was im Nachherein bei historischem Lichte betrachtet das Gleiche ist. Damit wären zu gravierend verschlechterten Bedingungen für die Türkei Rahmenbedingungen durch die EU mithilfe der Nato geschaffen, nun, wie lamger angekündigt, "generös" über Flüchtlingskontingente zu verhandeln, die die Türkei entlasten

JP

http://www.spiegel.de/politik/ausland/europa-und-russland-der-westen-verteufelt-putin-a-1077406.html#js-article-comments-box-pager
Der Westen gegen Russland: Und schuld ist immer Putin
Montag, 15.02.2016 – 14:49 Uhr
Eine Kolumne von Jakob Augstein

20:06 15.02.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 15