Verpfändeter Tag

Poesie/Lyrik Grundlage meines Gedichts, Assoziationen zu Ingeborg Bachmanns Gedicht "Die gestundete Zeit"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Verpfändeter Tag

Morgendämmerungen
brechen flüchtige Tage an
im Wagnis flüchtig das Kapital
woanders hin verreist
allerorten "Warten auf Godot"
wo bleibt Beckett

geborgene Jahre
hinterlegter Pfänder
Sicherheiten auf Frist gesetzt
verfallen zu Ruinen
der Horizont verstellt

von wegen,
hohe Zeit voller Züge,
Hühner zu satteln
von dannen zu ziehen
Schulden Fussfesseln kommen
in Acht und Bann zu bleiben
einem flimmerndem Herzen
dürstend, hungernd, darbend
auf Biegen und Brechen
Vergänglichkeit hin

Bäumen wachsen klirrendem Frost
weder Manna noch Datteln


Ginge irgendwo ein Licht auf
Gezeiten Strand
Schatten zu werfen
beklommen fröstelnd dazustehen
der Wellen Leere weitem Feld und Meer
des Barlosen zu schauen


wer, was, wann, wo
in Wehen bedingungslos Liebe gebar
verweht der Sand
das Wahrheitstier
verschlägt allem,
was da kreucht und fleucht
seinen letzten Atem
spendet weder noch
duldet nimmer Widerrstand

außer innige Umarmung
für immer entschwunden
verschüttet bedeckt
liegt in Wahrheit versiegelt
begraben, namenlos Unbekannt

Joachim Petrick, Hamburg, 11. Juni 2016

Assoziationen zu Ingeborg Bachmanns Gedicht
"Die gestundete Zeit"

00:11 12.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare