Wandert Wirtschaft in Soziale Systeme ein?

Bundespräsident Joachim Gauck zum Neujahrsempfang 2014 am heutigen Tag im Berliner Schloss Bellevue: "..unser Staat ist an die Grenzen seiner monetären Belastbarkeit angelangt!"

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

"Armut auf Wanderschaft – wie viel Freizügigkeit können wir uns leisten?"
Heißt es gegenwärtig allerorten schmissig hirnrissig im bunten Blätterwald

Für die CSU ist es eine eilig heilig beschlossene Sache:

"Wer betrügt, der fliegt".

Die Christsozialen in Bayern halten beratungsresistent unbeirrt an ihrem hart klugschnarrenden Kurs gegen Zuwanderer aus Südosteuropa fest.

Deren Europa- Wahl 2014 Kalkül ist, sie wollen damit vor sogenannt

"Armutseinwanderern in unsere soziale Systeme",

per Rundumschlag, alarmierend, warnen, die angeblich nur kommen, um in deutschland staatliche Leistungen abzugreifen.

Dabei ist Horst Seehofer argumentativfrei ganz vorne weg, für ihn hat am 1. Januar 2014 der Untergang des deutschen Sozialstaats begonnen:

"Denn nun können Rumänen und Bulgaren unbeschränkt in Deutschland Arbeit suchen. Bei nachweislichem Sozialleistungsbetrug müssten die Verursacher daher unabdinglich widerpruchlos ausgewiesen und ihnen die Wiedereinreise, unter entschiedener Nutzung aller gesetzlichen Möglichkeiten, am besten auf Lebenszeit, verwehrt werden, tönt es aus Wildbad Kreuth.

Da darf die grundlegende Frage wohl erlaubt sein, wandert überhaupt jemand in soziale Systeme hierzulande ein, wenn ja, wer und wenn der, die, das, stellt sich die nächste Frage:

"Erleben wir nicht seit Einführung der Agenda2010/Hartz IV- Gesetze im Berliner Dom unter Blitzglichtgeiwtter zum Hohn der sozialversicherten Arbeitnehmerschaft, Leistungsbezieher, Studenten, Azubis, Alleinerziehenden, Rentner, dass die deutsche Wirtschaft, inklusive gewerkschaftlich, kirchlichen Tendenzbetrieben, Kommunen, Parteien, Stiftungen, Parlamenten, Hochschulen, UNIs, staatliche, private Bildungsträger, Wanderpfade in die sozialen Systeme als ihre ureigenen Honigrouten im "Stechschritt ihrer Unverfrorenheit" entdeckt haben?

Wie wahr!, entfaltet die Wirtschaft doch immer mehr Tendenzen, für Ausbildung, Studium, Arbeitsmarktpolitik. personell, monetär nicht mehr zuständig zu sein, aber die Früchte aller Arbeitsmarkprogramme zum Spottpreis inklusive Bonus für den scheinheilig guten Kooperations- Willen ernten zu wollen.

Inzwischen wurden sogar die Arbeitgeberanteile zu den Sozialversicherungsbeitragen, samt Beiträgen zur Pflegeversicherung, zu Lasten der Arbeitnehmer gedeckelt.

Während die Arbeitnehmer zur Gewährleistung ihrer gesetzlich garantierten Grundsicherung (€ 391.-/Person/Monat plus Miet- und Heizkostenzuschuss ab 1.Januar 2014) vor einem Antrag auf Lohnaustockung durch Leistungen aus den Hartz- IV Gesetzen gesetzlich gehalten sind, ihr Restvermögen vor dem Schonvermögen - € 500.- €/Person/Lebensjahr bis ins Rentenalter, danach gilt altersdiskriminierend nutr eine Pauschale von € 2 600.- /Person - zu Gunsten ihres Arbeitgebers für Unterkunft, Verpflegung, Kleidung, MObilität zu verbrauchen, braucht der Arbeitgeber keinerlei Bedürftigkeitsnachweis, ja keinerlei Vermögen vorzuweisen bzw. einzusetzen, um in den Genusss von Lohnsubvention seiner Arbeitnehmer zu gelangen.

Mehr Verwahrlosung, Verwilderung der guten betriebswirtschaftlichen Sitten am Arbeitslatz, der Unternehmenskutlur insgesamt war hierzulande nie, nicht einmal im real- existierenden Sozialismus von 1949- 1989 in der DDR und Osteuropa

Weshalb werden wohl hochqualifizierte Fachkräfte aus Schwellenländern für Betriebe in Deutschland abgeworben?, weil die Wirtschaft sich längst daran gewöhnt hat, personell, monetär nicht mehr für Ausbildung betriebsferne, betriebsinterne Qualifizierung zuständig zu sein, das wird alles über die sogenannt Sozialen Systeme zu Lasten der Arbeitnehmerschaft, Aleinerziehenden, Azubis, Studenten, Rentner, finanziert.

Wer wandert folglich in die Sozialen Systeme Deutschlands über die Agenda2010/Hartz IV Gesetze als sperrangelweites Einfallstor ein, nicht Menschen aus anderen Ländern, sondern alle Bereiche der deutschen Wirtschaft, ........
.......inklusive gewerkschaftliche, kirchliche, Tendenzbetriebe, Kommunen, Parteien, Parlamente, Ministerien, Verbände, Stiftungen, Hochschulen, UNIs, staatliche, private Bildungsträger mit prekär beschäftigten Arbeitskräften aus Süd- , Osteuropa, Nord- Afrika?

Es ist die deutsche Wirtschaft, die in Goldgräberstimmung auf Wanderschaft in die sozialen Systeme, Netzwerke hierzulande unterwegs ist.

Inzwischen zahlt der Staat bereits etwa 12 Milliarden €/anno an Lohnsubvention für Hartz IV Aufstocker, darunter über 1 Milliom Vollzeitbeschäftigte auf der nach oben offenen sozialen Erdbebenwarnungs Richterskala.

BREAKING BEWS!

Dazu passt, wie die Faust aufs Auge, der aktuelle Vorwurf (s. sueddeutsche 10.1.2014) der EU Richtung deutsche Sozialpolitik in Bund, Ländern, Kommunen, dass in Deutschland eingereist seßhaft gewordenen EU- Bürgern, entgegen europäischer Rechtslage (informeller Sozialcharta) Leistungen aus den Hartz IV Gesetzern verweigert würden.

Die deutsche Praxis, nur arbeitaufnehmend eingereisten EU- Bürgern nach drei Monaten Aufenthalt Leistungen aus den hartz IV gestzen zu gewähren, eingereist, angesiedelt arbeitslos gebliebenen EU- Bürgern aber nicht, verstosse gegen den Gleichbhandlungsgrundsatz, so lautet der Vorwurf aus Brüssel.

Jetzt werden wir als Echo auf diesen Vorwurf aus Brüssel im bunten deutschen Blätterwald im Gleichschritt und Gleichklang einen Aufschrei erleben, dass Deutschland nicht der Sozialhilfeträger für mittellose Bürger aus anderen EU- Ländern sei, um gleichzeitig den Sog zu verstärken, auf den die Agenda2010/Hartz IV Gesetze von Anbeginn im Jahre 2003 zielen, nämlich per gesetzlich rotgrün , unter dem Jubel der Opposition aus CDU/CSU/FDP, durchregierter Einheit von Arbeitslosen- und Sozialhilfe, der deutschen Wirtschaft frei Haus billige Arbeitskräfte aus anderen EU- Ländern zu Lasten der deutschen Arbeitnehmerschaft, Alleinerziehenden, Studenten, Azubis, Rentner, Sozialkassen zu liefern.

Warum?, wenn ja, wieso?,

weil die deutsche Wirtschaft zunehmend weiter Arbeitnehmer in Unternehmen anderer EU- Länder, weit unter unter deutschem Tarif eingestellt, als Leiharbeiter, mit Werksverträgen in Deutschland, hierzulande Unternehmen, privaten, staatlichen Einrichtungen, Kliniken, Altenheimen u, u, überlassen (Arbeitnehmer- Überlassungsgesetz).

Nach drei Monaten Aufenthalt in Deutschland leben deren Ansprüche auf Leistungen aus den Hartz IV Gesetzen auf, um sich bedürftig der gesetzlich in Deutschland garantierte Grundsicherung zu versichern.

Als Begleitmusik tönt aus dem Munde unseres Bundespräsidenten Joachim Gauck zum Neujahrsempfang 2014 am heutigen Tag im Berliner Schloss Bellevue:

"..........unser Staat ist an die Grenzen seiner monetären Belastbarkeit angelangt!"

Wenn überhaupt, durch wen wohl?, wenn ja, wo lst die "Kohle" geblieben, die ist ja nicht weg, nur woanders, von wo ist die "Kohle in Deutschland, der EU, Europa zum Wohle aller" zu holen?
JP

PS. Angekündigtes Thema der Sendung "Maybrit Illner" wurde just zu dieser Stunde aus unerfindlichen Gründen kurzfristig abgesetzt.

http://www.zdf.de/maybrit-illner/Rum%C3%A4nien-und-Bulgarien-Wie-viel-Freiz%C3%BCgigkeit-k%C3%B6nnen-wir-uns-leisten-31411728.html

http://www.zdf.de/maybrit-illner/Foren-zur-Sendung-13240374.html

RUMÄNIEN UND BULGARIEN SENDUNG VOM 09.01.2014
Armut auf Wanderschaft
Wie viel Freizügigkeit können wir uns leisten?

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Studie-Geldvermoegen-der-Deutschen-klettert-trotz-Mini-Zins-weiter-3162494
STUDIE ZEIGT
Geldvermögen der Deutschen klettert trotz Mini-Zins weiter
9.1.2014

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden