War Gott in Ausschwitz das warhaftige Unterhaltungsprogramm?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

War Gott in Ausschwitz das wirklich präsente Unterhaltungsprogramm?

War Gott in den Vernichtungslagern von
Ausschwitz,
Treblinka,
Sobibor,
Bergen Belsen,
Buchenwald,
Tehresienstadt
den KZs von
Dachau,
Sachsenhausen,
Neuengamme
u. u.,
als stünde die Zeit auf Ewigkeiten still, das einzig wirklich allgegenwärtig präsente Unterhaltungsprogramm?

oder

"Von den Marken zur "No Name" Religion, der "Kirche für alle"
in Zeiten des Verfalls staatlicher, kommunaler Strukturen und Finanzkompetenz.

Mit der Theologie, Juristerei, Wissenschaft, Bloggerei, dem praktiziert demokratisierten Glauben/Unglauben der Laienschar ist es, wie mit dem Jodel- Diplom bei Loriot:

"Da hat man/frau was für die Kindheit, die Jugend, das Alter, nicht nur in kalten Wintertagen, wenn es schneit, sondern auch im Frühlings Maien, wenn die Blumen blühen, im Sommer, wenn es zum Baden geht, im Herbst, wenn die Zugvögel in geordneter Schar, Amsel, Drossel, Gänse, Störche, Fink und Star davonfliegend ziehen"

Die Voraussetzung eines praktiziert demokratisierten Glaubens/Unglaubens einer "No Name" Religion könnte Folgende Bedingung zur Voraussetzung haben:

"Eine "No Name Religion",
die einmal
Christentum,
Islam,
Judentum,
Buddhismus,
Hinduismus,
Animismus,
Wildes Denken des Struktualismus
Relativismus
Realismus
Dialektischer Materialismus
genannt ward, eine genossenschaftlich organisierte Kirche mit dem verlässlichen Angebotspalette eines herrschaftsfrei kommunizierenden Raumes für alle, von der Wiege bis zu Bahre, von der bekehrenden zur sprechenden Religion.

No Name Religion,
von der, bekehrend strafend unterweisend, missionierenden zur sprechenden Religion, mit dem gemeindenahen GEBOT der persönlichen Anhörung und Ansprache in weltlichen, geistlichen Angelegenheiten des Alltags, der Daseinsvorsorge, der Ernährungsgewohnheiten, Kultur, Wissenschaft, Bildung, Ausbildung,Beruflichen Perspektive auf dem Weg, den Reichtum der Vielfalt der Möglichkeiten Menschlicher Komunikation, Wirklichkeitssinn offenbarend, wahrzunehmen?"

JP

siehe:

www.freitag.de/community/blogs/joachim-petrick/christenheit-eine-notgemeinschaft-im-glauben

08.01.2011 | 23:55
Christenheit, eine Notgemeinschaft im Glauben?
glaube
Christenheit, eine Notgemeinschaft im Glauben, nur darin eine Kirche für alle?

"Ist die Christenheit, eine Notgemeinschaft im Glauben, nur darin eine Kirche für alle, um die Famile, Lebensgemeinschaften, Partnerschaften als Subjekt im Glauben wie Weltlichen ins Recht zu setzen?"

01:59 12.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community