Werden die zu Guttenbergs wie „Florida Rolf“ medial verheizt?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Werden die zu Guttenbergs nach der medialen „Florida Rolf“ Masche verheizt?

Der Adel ließ sich nach dem Ersten Welt- Krieg m Jahre 1919 zu Lasten des deutschen Steuerzahlers seine politische Verantwortung, samt Adelsstand, mit dem umwerfenden Motto des Welfen- Königs von Hannover:

„Macht doch euren Scheiß alleine!“

so teuer abkaufen, dass wir heute noch für den kläglich wie erbärmlich untergegangen, abgeschafftenAdel, wie bei den Amts- Klerikern (bei den Klerikern sind es lt. Verträgen von 1545/1648/1806/1919 schlappe 450.- Millionen € /anno) über so genanten Milieu- und Denkmalschutz und andere Kostenposten draufzahlen.

Es gibt seit 1919 keine Adelstitel mehr. Das ganze von und zu Gehabe ist nur einfacher Namensteil, sonst nichts. Alles andere und selbst der Name ist bekanntermaßen im günstigsten Fall nur Schall und Rauch.

Einige „Adelshäuser“ tragen schleppend doch tatsächlich nach wie vor unverfroren im Stil der unverhohlenen Selbstanzeige die Orte, Dörferihrer jahrhundertlangenVergehen am Volke „Brief & Siegel“ im „Adelsnamens“ mit sich mit.

Was macht der Etagen- Adel, mit halber Treppe, wenn der Staat ruft?

Der Etagen- Adel von persönlichen Gnaden, andere Gnaden, schon gar nicht die von Gottes Gnaden,gibt es nicht mehr, muss, wie jeder andere Adel, selbst wenn er kaum noch das Wasser halten kann, unverzüglich unabdinglich dem Ruf seines Staates folgen.

Also steigt der Etagen- Adel, im Gegensatz zum Schloss- Adel, Etage für Etage, im Mietshaus die Treppen hinunter, in ein mobiles Fahrgerät des ÖPVN, um seinem Ruf zu großen und weniger großen Taten, Tatendrang entgegen zu setzen.

Der Eliteforscher Michael Hartmann leidet mit jedem Adel, gleich welcher Richtung, welcher Dichtung, mit, weil jeder Adel darunter leidet, dass er nicht mehr landläufig als zeitgemäß zeitläufiger Menschentyp unter den Menschen gilt, sondern erleben muss, dass ihm als Menschentyp, den Menschen der Zeit nahe, der einfach schlichte Bürger, gar Kleinbürger vorgezogen scheint.

Das sind tägliche Schmerzen am Adels Herzen.

Wer unter den Aristokraten von eigenen Gnaden etwas auf sich und andere hält, ist stets mit dem stummen Wahn seiner Altvorderen Askese im Anzug, den er meist aus demonstrierter Bescheidenheit, wie Bundesverteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg, eine Nummer zu klein wählt.

Dabei werden jetzt Theodor zu Guttenberg und Gattin Stephanie, wie einst Im Bundestagswahlkampf 2005 der Gerhard Schröder

“Florida Rolf“,Zaster Basta, viel zu früh von den medialen Angela Merkel Kohorten in die Startblöcke gelockt, hoch geschrieben, kometenhaft in den strahlend künstlichen Adelshimmel, von Presse- , Event- Termin zu Termin gejagt,um sie punktgenau in die Steil- Kurve, ab in den Orkus ihrer kurzen promi- Geschichte herunter geschrieben, als Kometenstreif am Parteienhimmel verstrahlen zu sehen.

Nachdem wir die Charaktermasken von geladenen Hartz IV- lern unter der Marke„Florida Rolf“ medial durchgenudelt, hinter uns gelassen haben, nudeln wir jetzt medial die Charaktermasken von hochgeladenen Adeligen der Marke

„zu Guttenberg“ durch, ohne jeweils die Menschen dahinter zu sehen. „Armes Deutschland“.

Vorab:

Bundesverteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg befördert einen Bundeswehr Oberst Klein zum General, den er noch vorher eines Kriegsverbrechens in Afghanistan nahe sah, den er trotzdem nicht fallenlassen wollte, wie er dieses im Deutschen Bundestag unkonventionell bekundete.

Das wirft Fragen auf. Was ist, wenn General Klein doch noch als Beschuldigter vor dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag landen?

Bundesverteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg steht für den Ausverkauf etablierter Parteienpolitik, die ihn, den erfunden vorgefunden Pormi-Adeligen als Frontmann vorschickt um sich im Getümmel der jubelnden Boulevard Schlagzeilen mit den Moneten der Proleten und Lebensperspektiven globalisiert aus dem Staube zu machen

Nun in die Promi dollen Vollen:

Die Gattin von Bundesverteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg, Stephanie zu Guttenberg, flötet doch glatt bei der Bambi- Verleihung des Jahres 2009 vor geladenen Gästen in München in etwa:

„Sehr verehrte Damen und Herren,

liebe Gäste dieser Bambi- Verleihung des Jahres 2009.

Wie Sie ja wissen, mein Gatte, Bundesverteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg … ich schau aufs Blatte…., konnte wg. der allgemeinen Nachrichtenlage dem Ruf zu diesem wunderschönen Event Termin nicht folgen.

Ich sage es Ihnen nur einmal so:

„Denken Se sich ihren Verteidigungsminister in diesem roten Abendkleid. Lauschen Sie, anlässlich der diesjährigen bambi- Verleihung dem Klang meiner Stimme, meiner Worte,die ich vom Blatte lese, als kämen diese aus dem Mundemeines teuren adeligen Gatten.

(das Publikum rast von den Stühlen hoch und klatscht enthusiastisch ohne Ende)

Psst! Psst! Psst!

Vorher etwas Persönliches, was ich Ihnen schon immer einmal sagen wollte:

Bei meinen Event bei BILD in Vorbereitung meiner RTL Super Tatort Internet Pädophile im Internet Innozenz in Danger Sendung

wusste ich es einzurichten, dass:

Kein Nacktfoto anderer Damen bei BILD auf der Ersten Seite neben mir der Gattin Stephanie zu Guttenberg ihres Bundesverteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg, erschien. So war es dann auch.

Jetzt lese ich vom Blatte meines Gatten…….:


„……………………!!!!.................................????????????“

Ins allgemein Politische wie Deutsche übersetzt, heißt dieser Auftritt Stephanie zu Guttenberg an des Bundesverteidigungsminister Karl- Theodor zu Guttenberg Satt Statt:

„Bisher haben wir Politiker/innen die Wähler/innen auf die leichte Schulter genommen, uns komisch dabei gewunden.

Jetzt verarschen wir Politiker/innen in adeliger „Make Up“ Maske „Matz ab. Warts ab“ und Attitüde die Wähler/innen nach Nadelstref Strich und Faden, was unsere Dressur wie der Deisgner Dress hergibt und sehen noch richtig „Guttenberg“ dabei aus.

JP

Quelle;

www.wdr.de/tv/hartaberfair/sendungen/2010/20101027.php5?akt=1

Hart aber Fair Sendung am 27.10.2010

Habe die Ehre:
Kann ein Mann allein die Politik adeln?

00:27 28.10.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 12

Avatar
sachichma | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community