Wie können wir dem Ägyptischen Change "Yes!, we can!" helfen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wie kann Deutschland, kann die EU dem Ägyptischen Change "Yes!, we can!" helfen?

Soll Deutschland dem Diktator Mubarak Asyl gewähren, um Ägypten zu helfen?

Soll Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Militär Despoten Mubarak Asyl in Deutschland gewähren, um Ägypten zu helfen?

Das Dilemma der USA, EU, Israel
"Wohin mit dem Militär Despoten Mubarak?"

Die ägyptischen Bürgerbewegten werden gerade geostrategisch von jenen hintenan gestellt, die es jetzt in den USA, der EU, Israel versäumen, Mubarak und seiner Clique Einreisverbote auf dem Wege zu seinem, ihrem Blutgeld in Milliarden Höhe zu erteilen, bzw. vor Gerichte zu stellen, weil sie sich selber zusehr in politisch ideologischer Korruption verstrickt ertappt erleben und verstrickt sind, statt nun, die Option auszuloten, die Bürgerbewegten in Ägypten über die verschärfte "Mubarak Cliquen Gefahrenlage" in die ungewollte Ecke, die bildungsferne Enge des fundamentalen Islamismus zu jagen.

Dabei würde es die Gefahrenlage in Ägypten, angesichts von PRO- und Contra Mubarak Demonstrationen, ungemein entschärfen, wenn dem Militär Despoten Mubarak die Option einer Ausreis in die USA, EU, Israel eröffnet würde, weil Saudi Arabien sich nach der Gewährung von Asyl für den tunesischen Despoten und seinen Clan hinter den Kulissen überfordert, im Fall des Mubarak Clans und seiner Clique verschlossen zeigt.

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel, in Abstimmung einer Allparteien Allianz des Deutschen Bundestages, unterstützt durch bundesdeutschen Medien von links bis rechts und in der Mitten, über ihren Schatten springen, dem Militär Despoten Mubarak in Deutschland an einem Ort seiner Wahl, eventuell am Obersalzberg in Oberbayern, Asyl zu gewähren, um für den Drang nach Freiheit und Demokratie in Ägypten als Powerfrau der Tat voranschreitend, gesellschaftspolitischen Raum zu fordern und zu fördern?

Die Frage einer Überstellung des Militär Despoten Mubarak an den Internatinalen Strafgerichtshof in Den Haag sollte zunächst zurückgestellt werden, soweit das im Sinne eines geordneten Straftbegehrens der ägyptischen Bevölkerung geht.

Wie können wir Deutschen den Ägyptern helfen, das ist doch die Frage!, oder?

Im Iahre 1979 erhielt der Schah, statt eines Dauer Asyls, nur ein befristetes Touristen Visum, um vorübergehend bei seinem Verbündeten Sadat in Ägypten nach der Iranischen Revolution zu verweilen. Insbesondere US- Präsident Jimmy Carter tat sich damals schwer, dem Schah Asyl zu gewähren.

Den Menschen in Tunesien hat die Flucht ihres Diktators Ben Ali nach Saudu Arabien erst einmal Raum zur Organisation des Übergangs von der Despotie in die Demokratie verschafft.
Warum wird das im Fall Mubarak nicht auch ernsthaft erwogen?
Oder ist die Tatsache, dass sich die EU nicht entschließt, arabischen Machthabern die Einreise zu ihrem deponiertem Blutgeld zu verweigern, ein Hinweis auf solcher Art Überlegung, Mubaraks Asyl in Berlin, London, Paris, Rom, Madrid, Kopenhagen, Stockholm, Oslo, Prag, Warschau, Budapest, Bukarest, Athen Wien, Amsterdam, Lissabon, Dublin, Brüssel u. u. vorzubereiten?

Woher tönt es nun einhellig im bunten Blätterwald samt Medien bei uns, im Berliner, Washingtoner, Londoner, Pariser, Athener, Tel Aviver, Madrider, Osloer, Moskauer embeded Pressse Orginalton, der den Oberton predigt, El Baradei klein zu reden.
Dabei wurde El Baradei niemals für das höchste Amt des Präsidenten vorgeschlagen, noch hat er sich selber für dieses höchste Amt ins Gespräch gebracht, sondern El Baradei will als erste Wahl einer Nationalen Allianz/Front mit Zustimmung der Moslem Bruderchaft, die ihm gerade versichert wurde, an vorerster Stelle in einer Übergangsregierung zur Verfügung stehen, en die Gefahrenlage "Mubarak" mit Hilfe der USA/EU/Israel entschärft ist..

Frage:

"Wie kann Deutschland, die EU dem Ägyptischen Change "Yes!, we can!" helfen?"

JP

16:21 03.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 2

Avatar
forenboy | Community