Wird Deutschland am Hindukusch, stillschweigend, umgebaut?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wird Deutschland am Hindukusch, stillschweigend, umgebaut?


Wird Deutschland am Hindukusch, fern der Heimat, stillschweigend, umgebaut?


Der Bundesverteidigungsminister der rotgrünen Bundesregierung, Peter Struck, wusste, was er im Jahre 2003 sagte „Deutschlands Freiheit wird am Hindukusch verteidigt!“.

Peter Struck eiss und wusste bawer auch, was er bis heute nicht sagt:

“Die Demokratie Deutschlands wird, fern der Heimat, stillschweigend, in eine parteiferne Kommandokratie umgebaut“.


Statt in einer demografisch hoch geheizten Region, wie dem Kaukasus, allen Krieg führenden Parteien die Zuflüsse an Finanzen für die Beschaffung von Waffen, Rüstungsgütern zu kappen, den Waffenhandel, lokal und global, durch die Einführung von Waffenhandelsregistern transparent kontrollierbar zu machen, wirksam auf ein Mindestmaß einzudämmen, erleben wir, dass mit der Gegenwart der ausländischen Truppen in Afghanistan, darunter den Einheiten der Bundeswehr, der legale wie illegale Handel mit Waffen, Rüstungsgütern in nie da gewesener Weise blüht und die Problemgedränge, Konfliktgemenge der ganzen Region in hochbrisanter Form militarisiert sind.


Fehlt es innerhalb der NATO, seit Ausrufung des unbefristeten Kriegsfalls, des Dritten Weltkrieges gegen den Internationalen Terrorismus nach Nine Eleven/ Ground Zero am 12. September 2001an Mut unter Freunden, den erstmalig erwirkten Beschluss des Ernstfalles der NATO auf den Prüfstand zu stellen?

Bzw. monatlich per Widervorlage der Weltöffentlichkeit zurück ins Bewusstsein zu holen?


Unsere politische lebenslüge besteht seit Nine Eleven nicht darin, dass der Auslandseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan angeblich durch die vorliegenden Beschlüsse des Deutschen Bundestages unzureichend mandadiert sei, sondern darin, dass die Bundeswehr auf der Basis der uneingeschränkten Solidaritätserklärung des rotgrünen Bundeskanzlers Gerhard Schröder am Abend des 11. September 2001, eingeholt paraphiert durch die Erklärung des unbefristeten Ernstfalles durch die Nato am folgenden Tage sich von Anfang an im erklärten Krieg in Afghanistan befindet.

Da nützt es auchnichts, wenn blumige Sprachregelungen, wie:

“Brunnen- und Brückenbau,

Ausbildung von Polizisten,

militärisch- humane Interventionen,

Nationbuilding,

vernetzte militärisch- zivile Sicherheit,

bewaffnete Interventionen durch ein UNO- Mandat“

der damaligen wie späteren Bundesregierungen Anderes nahe legen wollen.


Seit dem 12. September 2001 befindet sich Deutschland als Nato- Partner mit dem Rest der Welt, putativ wie real als monetäre Kommandowirtschaft, je nach definierter Gefahrenlage durch die Nato, unbefristet im Krieg.


Dabei ist die gesamte so genannte Weltfinanzkrise auch unter dem Gesichtspunkt des offenen wie verdeckten Versuchs der Beschaffung von staatlichen Finanzmitteln für diesen Krieg in Schattenhaushalten, an den Haushaltskontrollrechten der Parlamente der Nato- Länder vorbei, neu zu bewerten.


JP

21:33 14.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 4