Wunder geschehen! Das Lied von der richterlichen Freiheit.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wunder geschehen! Das Lied vonder richterlichen Freiheit.

Es ist wahrlich, ich sage euch, ein Wunder geschehen.

In welchem Jahr Domino ante verrat ich nicht.

„Der Deutsche Bundestag hat die von der rotgrünen Bundesregierung im Jahre 2001 unterzeichnete UNO- Konvention gegen Korruption und Abgeordnetenbestechung, wider Erwarten, endlich unter angestrengter Aufbringung einer überparteilichen Mehrheit ratifiziert.

Das ist aber nur die Vorgeschichte der folgenden kleinen Geschichte:

„Ein Mitglied des Deutschen Bundestages wird infolge der Ratifizierung der UNO- Konvention gegen Korruption und Abgeordnetenbestechung in einem Indizienprozess vor einem Landesgericht der Vorteilsnahme und Bestechlichkeit angeklagt und im Namen des Deutschen Volke durch den Vorsitzenden Richter in erster Instanz verurteilt.

Da der Vorsitzende Richter mit seiner Verurteilung ökonomisch zu verfahren gedenkt, stellt er dem wg. Vorteilsnahme und Bestechlichkeit verurteilten Mitglied des Deutschen Bundestages in der Absicht, einem Berufungsverfahren den Wind aus den Segeln zu nehmen, folgende Frage:

„Angeklagter! nehmen Sie mein richterliches Urteil im Namen des Deutschen Volkes an?

„Nein!“,

antwortet der Angeklagte leidenschaftslos wie ungerührt aber entschieden und erklärt zu Gerichtsprotokoll:

„Ich habe in meinem ganzen Leben noch niemals etwas angenommen, was mir nicht persönlich gehört“.

Worauf der Vorsitzende Richter ebenso ungerührt wie leidenschaftslos entschieden ungerührt antwortet:

„Gut!

Dann ziehe ich mein soeben verkündetes Urteil im Namen des Deutschen Volke zurück und erkläre Sie hiermit unter Anstrengung meiner richterlichen Freiheit im Namen des Deutschen Volkes wg. Schuldunfähigkeit für frei!

Die Sitzung ist geschlossen“

Wenn das kein Wunder ist, was dann?
Ab Morgen wird richterlich gezaubert.




























JP

01:44 24.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Joachim Petrick

Aktuelles: Meine sichere Route- Refugee-Airlift - Petition "Luftbrücke für Flüchtlinge in Not" an die MdBs des Bundestages erhofft Debatte
Joachim Petrick

Kommentare 4

Avatar