Joe

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Das "Sanktionshungern" des Ralph Boes | 04.11.2012 | 18:50

Richtig verstanden, nur wissen wir noch nicht, ob er's auch ehrlich meint und konsequzent ist.

RE: Das "Sanktionshungern" des Ralph Boes | 04.11.2012 | 17:30

@spiderbit schrieb (s. oben):

"ich sehe das ein wenig anderst wie du,

1. es ist eben KEIN Hungerstreik

warum weil es eben gerade NICHT Freiwillig ist. "

............

Das ist doch kompletter Unsinn!

DENN ein Hungerstreikender hat die Wahl und Entscheidungsmacht darüber, wie und ob er WIDERSTAND leistet, so auch in Form von Hungerstreik & Co.!!! DAS ist ein Akt der Freiwilligkeit, daran kein Zweifel.

Deiner Logik nach ist dann alles "unfreiwillig" und sollte daher nicht gemacht werden, denn Du rufst hier quasi dazu auf, es sein zu lassen mit dem Hungerstreiken oder ähnlich drastischen Maßnahmen. Das ist ein Fakt!

Leute wie Du verhindern JEDE Art ECHTEN Widerstandes, es sei denn, sie kommen mal zur Besinnung. Warum sie das tun, ist eine andere Frage, wenn auch vielleicht die wichtigere.

Du schreibst auch: "Außerdem würde ein Hungerstreik wohl auch heißen das man gar ncihts mehr isst, er hat 1,20 ca. zum Lebne Pro Tag mal im Moment, davon kann er auch mal ne kleinigkeit zum essen akufen, ne Butterbrezel z.B. oder ein stück butter und 10 Brezeln pro Woche oder so. Natürlich ist das zu wenig und er wird ab nehmen, er wird auch hungern, nur eben nicht wie bei einem Hungerstreik üblich, gar nichts essen."

Davon steht bei Boes nichts geschrieben, ganz im Gegenteil! ER SELBST spricht vom HUNGERSTREIK, ganz gleich ob er das Wort nun im Munde führt, und zwar vom ECHTEN Hungerstreik, ganz gleich ob vielleicht mit "paar Brotkrumen pro Woche", die allerdings ihn NICHT vom Ableben in ein, vielleicht zwei Monaten bewahren werden, rein faktisch, denn man stirbt auch früher oder später an Unterernährung ... und diese Konsequenz muß doch dieser Mann wissen, nicht wahr?!

Hier der Beweis:

http://rotefahne.eu/2012/10/aktivist-will-praezedenzfall-gegen-hartz-iv-sanktionen-schaffen/

Zitat:

"AKTIVIST WILL PRÄZEDENZFALL GEGEN HARTZ IV-SANKTIONEN SCHAFFEN

........

Lebensmittelgutscheine will der Boes ebenfalls ablehnen. So schreibt er: „Das Bitten um vielleicht gnädig zur Verfügung gestellte Lebensmittelgutscheine (sie werden nur als Kann-Leistung und erst auf Antrag zur Verfügung gestellt) ist zusätzlich entwürdigend – das Einkaufen mit solchen Gutscheinen ist eine höchst gradige soziale Stigmatisierung weswegen ich keinen Gebrauch davon machen werde.“

So wird Boes ab dem ersten November 2012 hungern, um „eindrücklich die Menschenunwürdigkeit des Sanktionssystems in Hartz IV“ darzustellen. Hauptziel sei es nun, den juristischen Weg zu beschreiten, um schlussendlich vor das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu ziehen."

RE: Das "Sanktionshungern" des Ralph Boes | 04.11.2012 | 13:46

AUFRUF AN ALLE MENSCHEN GUTEN WILLENS UND MIT DEM NÖTIGEN WISSEN UND VERSTEHEN!

Bitte macht dies:

1.

Lest das unten stehende und den dort verlinkten Artikel im "Freitag"!

2.

Die Regierenden und das Parlament und alle Parteien (auch die kleinen, die sich für Menschenrechte einsetzen) in Berlin von diesem Hungerstreik durch massenhafte eMails in Kenntnis setzen (Adressen im Internet leicht findbar), damit sie Aufmerksamkeit haben, egal wie sie dann darauf reagieren mögen!

3.

Diesen Aufruf weithin über Facebook oder auch andere Internetforen (ver-) teilen!

4.

Danke sehr!

Und bedankt Euch vielleicht auch bei solch entschlossenen Geistern wie Boes und helft ihnen auf diese Weise!

.....................................


http://www.freitag.de/autoren/asansoerpress35/das-sanktionshungern-des-ralph-boes

Nun muß Ralph Boes aber auch bis zur letzten Konsequenz gehen und die lautet freilich: notfalls sterben infolge Hungerns! Andernfalls ist so eine Aktion unsinnig.

Für eine gerechte Sache notfalls zu sterben ist nicht jedermanns Sache, aber es ist eine ehrenvolle und ethisch zulässige Sache, denn sie fußt ja auch auf der Entscheidung dessen, der so handelt.

Insofern ist Boes einem Krieger gleichzusetzen, der schließlich das selbe tut und sich entschieden hat: notfalls für die gerechte Sache sterben. Der Unterschied ist nur, daß der eine von der Waffe des Gegners getötet wird und der andere durch die "Waffe" des Universums, das nun mal verhungern läßt, wenn keine Nahrung aufgenommen wird. Aber beide haben SICH SELBST DAFÜR so entscheieden: der echte Krieger wie auch der Hungerstreikende.

Halt durch, Boes, wir schreiben und wir schreien nun die Regierenden und das BVerfG an, damit die Deinem selbst auferlegten Leiden ein Ende bereiten und die Sanktioniererei im verhaßten HartzIV streichen - für jedermann, denn das ist ja auch Dein Ziel bei der Sache!