Anti Anger Management

Ton & Text So ziemlich das Gegenteil von politischer und musikalischer Antiaggressionstherapie: Mark Stewart und sein aktuelles Album „The Politics Of Envy“

„Anger Is Holy“ heißt ein Stück von 1987, Punk liegt da ein Jahrzehnt zurück und besser ist seitdem natürlich nichts geworden im Margaret-Thatcher-Großbritannien, in dem es nur noch einen kleinen Moment dauern wird, bis eine Generation Kids sich mit Ecstasy und bei illegalen Warehouse-Raves aus der bleischweren Realität der verfallenden Post-Industrie-Städte tanzen wird. Der heilige Zorn des Mark Stewart wütet über neun Minuten, man hört schon die Rave-Rhythmen, meistenteils vergraben allerdings unter dröhnenden Gitarrensamples, enervierenden Megaphon-Vocals und eiskalt klirrenden Industrial-Effekten. Alles ist irrsinnig laut, unberechenbar, auf eine zwingende Art kaputt. So wie das Land halt auch, zumindest aus Sicht der Verlierer der Privatisierungen, der Entstaatlichung, der unbarmherzigen Welle der enthemmten kapitalistischen Gier, die in Großbritannien auch mit Polizeigewalt durchgesetzt wird, wenn der Widerstand massiv wird.

25 Jahre später sind die Parallelen frappierend: die gesellschaftlichen und die musikalischen. The Politics Of Envy, die Politik des Neids, heißt das aktuelle – was mehr meint als einfach nur „neu“ – Album von Mark Stewart. Es gibt nicht viele englische Musiker außer ihm, denen man bescheinigen darf, dass sie immer Recht hatten: gesellschaftlich und musikalisch.

Mark Stewart ist ein ziemlich breitschultriger Hüne, einer, mit dem man sich lieber nicht prügeln möchte, schon das unterscheidet ihn von all den spillerigen Post-Punk-Apologeten, die den englischen Indie-Diskurs seit einigen Jahren mit Alt-Referenzen dominieren, die auf eine Zeit rekurrieren, die Stewart maßgeblich mitbestimmte, auch wenn die Musik von The Pop Group bis heute eine Art Insider-Ding geblieben ist. Zu irrwitzig war die Mischung aus eher wenig „Pop“, Punk, Jazz und Dub, um schon damals wirklich Mehrheiten zu erreichen. „DIY Sturm-und-Drang“ nannte der englische DJ und Popchronist Dave Haslam die Bandgeneration von Wire, Public Image Limited, Cabaret Voltaire oder eben The Pop Group um 1980, die der eindimensionalen Punkriffs überdrüssig war und begierig Popmusikkultur aufzusaugen begann. Nicht zuletzt die der in England immer zahlreich vertretenen jamaikanischen Gemeinde, die zur Energie des Punk und dem Intelligenzia-Potenzial der Kunsthochschul-geprägten Musikszene den Offbeat und Dub, den Vater aller Remixe, beizutragen hatte, was – wie man heute weiß – so ziemlich der wichtigste Schritt für die Dekonstruktion der bis dato eher platt-funktionalen Geradlinigkeit von Rockmusik war.

Geistesverwandte aus den wilden Tagen

Nicht wegzudenken ist Mark Stewart aus der jüngeren Musikgeschichte Bristols, The Pop Group gelten bis heute als die Initialzündung für die Entwicklung des späteren „Bristol Sound“ von Portishead, Tricky oder Massive Attack, auch wenn sich bei ihnen die inhaltliche Zielrichtung weg vom dreisten Polit-Sloganizer-Ansatz eines Mark Stewart irgendwann auf die eher innere Verfasst- und Verstörtheit richtete. Stewart selbst war da schon lange in London und verfasste seine radikalen Polit-Pop-Entwürfe erst bei Dub-Wizard Adrian Sherwood und seinem legendären On-U-Sound-Label, später bei dem noch deutlicher an den Rändern der Hörbarkeitsgrenze nach Pop-Maßstäben agierenden und damit Industrial-tauglicheren – nicht weniger legendären – Label Mute.

Eine Menge Geistesverwandte und Weggefährten aus den wilden Tagen hat sich Mark Stewart für The Politics Of Envy ins Studio geholt: den New Yorker Avantgarde-Noise-Punker Richard Hell, den großen alten Dub-Poeten Lee „Scratch“ Perry, Massive Attacks Daddy G., Primal Scream und deren mindestens in Quartalsschüben ebenso radikal-wütenden Frontmann Bobby Gillespie, die Girlpunk-Legenden Gina Birch und Tessa Pollitt, den Clash- und P.I.L.-Gitarristen Keith Levene, auch Achim Treu, Musiker bei den deutschen Ausnahme-Exzentrikern Der Plan und Mutter. Es ist eine illustre Mischung aus widerborstigen Persönlichkeiten, meistenteils aus dem Schattenreich abseits der ganz großen Popularität, mit gewissem Kult- und Liebhaberstatus behaftet und künstlerisch so ziemlich überall, nur nicht im „Mainstream“ verortet. Deren Ansammlung in geballter Form ist denn auch ein Statement zur Lage der Dinge in Zeiten von London Riots, Arabellion, 99%- und Occupy-Movement. In Zeiten der inzwischen nicht mehr zyklischen sondern permanenten Krise und den dagegen beschworenen „alternativlosen“ Konzepten zwischen Verzweiflung, Rat- und Rücksichtslosigkeit und der immer unverhohleneren Anbiederung an ausgerechnet diejenigen, die daran die meiste Schuld tragen.

Dass das Übel letzten Endes nicht an Personen sondern an Systemen hängt, kann man nicht oft genug sagen. Oder herausmusizieren. Diese politics of dancing sind eben auch beste britische Tradition. Begonnen haben sie mit der musikalischen Generation eines Mark Stewart. Gebraucht werden sie mehr denn je.


Mark Stewart The Politics Of Envy (Future Noise/Rough Trade)

Dieser Text ist a href="http://www.motor.de/motormeinung/motor.de/mark_stewart_anti_anger_management.html" target="_blank">in Kooperation mit motor.de

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

17:10 24.04.2012
Geschrieben von

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare