Bezahlmodelle im Internet

Erlöse Viele Verlage versuchen, im Netz mit Journalismus Geld zu verdienen. Aber gibt es dort mehr als nur „lousy Pennies“ zu holen? Ein Überblick
Exklusiv für Abonnent:innen

Das Online-Abo

ist beispielsweise das Modell für das Wall Street Journal. Es bietet sichere Einnahmen von rund 8 US-Dollar pro Leser und Monat. Im Februar 2009 hatte WSJ.com laut Neil McIntosh, Leiter der europäischen Online-Ausgabe des Wall Street Journal, schon über eine Million Abonnenten.

Vorteile / Nachteile
Das aus dem Print bekannte Subskriptionsmodell ist in dem Fall erfolgreich in das Web übertragen worden. Allerdings gilt dies als Ausnahme. Viele Zeitungen scheuen den Schritt und wollen keine Abo-Bezahlschranke vor ihre Inhalte setzen. Sie befürchten eine massenhafte Abwanderung der Leser zur kostenlosen Konkurrenz. Es ist wahrscheinlich, dass bis auf weiteres nur sehr starke Zeitungsmarken wie das Wall Street Journal ein solches Modell durchsetzen kön