Johannes Seiler

Alles Erinnern ist Erfinden und alles Erfinden Erinnern
Johannes Seiler
RE: Wie die Angst den homo sapiens von jeher maßgeblich dominierte. So auch in diesen Tagen. | 19.04.2022 | 13:05

Nein, nein - ich habe mich über Ihren Text sehr gefreut - wie sollte ich bei solch einem Thema auf harmonische Reaktionen rechnen?

Männer, Macht und Gewalt - eine sehr unselige Troika. Und Sprache (offizielle Berichterstattung) verkommt dann allzu leicht zum blendenden Feigenblatt - dagegen gilt es die Feder zu erheben: Die tötet zum Glück niemanden, aber sie kann zumindest versuchen, festgefahrene Denkmuster aufzubrechen. Das ist nicht viel, aber immer noch besser als fatalistisch nur still zu halten, abzuwarten oder zu resignieren.

RE: Wie die Angst den homo sapiens von jeher maßgeblich dominierte. So auch in diesen Tagen. | 18.04.2022 | 10:57

Wahrlich eine kritisch-kreative Reaktion - samt Kirkegaard-Zitat - beflügelt die Geister ungemein - es lebe der Diskurs! Danke auch.

RE: Wohlstand - was ist das eigentlich? Zwei Fragen, zwei Antworten dazu. | 26.03.2022 | 08:40

Wir sollten einfach nicht - wie edicts - auf die Zahlen starren und und von ihnen blenden lassen! Immer noch gilt der Satz: der Glaube kann Berge versetzen. Wenn wir daran glauben, dass wir mit den erneuerbare Energien die Wende doch noch schaffen können, dann solten wir einfach solidarisch anfangen, jeden Tag eine Steigerung zu erarbeiten. Das gäbe erfreulich viele neue Arbeitsplätze und erfreulich viele gut gelaunten Menschen: Wir schaffen das!

RE: Männer machen Geschichte - ein muffiger Ladenhüter hat scheinbar wieder Konjunktur | 18.02.2022 | 10:52

Da sind die Baltinnen und Skandinavierinnen dem Resteuropa meilenweit voraus - bei uns geht es immer noch darum, dass Frauen 18% weniger Lohn für gleiche Arbeit wie Männer bekommen und in der Politik sind es bisher nur die Grünen, die ernsthaft den Aufbruch der Frauen machtvoll in Szene setzen - sicher gilt das come-back von Friedrich Merz als erleichterndes Signal für die "Männer machen Geschichte-Riege" - was er in Frauen Personalpolitik macht, hat lediglich Feigenblatt - Charakter. Und Merkel ging nur so lange durch, weil sie eher wie ein gefühlsarmer Mann in Erscheinung trat und als Naturwissenschaftlicher punkten konnte.

RE: Was wäre denn so absonderlich an einem neuen Bündnis? Statt OST-WEST-KONFLIKT ein Bündnis | 11.02.2022 | 11:45

Das ist ein Text, den sollte man jedem Politiker und jedem Medienpraktikant ins "Gebetbuch" schreiben - es zeigt aber auch, was für eine gewaltige Gemengelage da umgerührt werden müsste. Jeder könnte und sollte an seinem Platz damit anfangen, dann würde sich auch alles verändern - so sagen die meisten: Was soll man denn machen, die machen doch sowieso, was sie wollen. Es scheint, dass nur mit der Existensangst im Rücken (wie nach den Weltkriegen) etwas bewegt werden kann. Zynisch formuliert: (so wie einst Strauß!) es muss uns allen erst einmal so richtig schlecht gehen, bevor die ihren Hintern hoch kriegen - oder? Der Wohlstand und die Flimmerkiste hat den meisten das Gehirn benebelt.

RE: Europa - die Spitze des Eisbergs in Sachen Missbrauchsfälle | 28.01.2022 | 21:50

glänzende Idee! Dann wären Kinder und Frauen wenigstens während des Fressgelages von diesen mediokren Machos verschont, super - da läuft es einem eiskalt den Rücken runter

RE: Wie unsere Aufmerksamkeit in einem öden Tunnel steckt: Corona, Corona, Corona - kein Ende | 23.11.2021 | 15:20

WOW - wie treffend formuliert und wie traurig als zu konstatierende Wahrheit! Was tun, fragte schon Lenin damals und driftete in eine grausige Antwort hinein.

Was tun? Der Brut die Natur zur entscheidenden Aufgabe machen - sie zu heilen und zu pflegen und sonst bescheiden zu leben in der Fülle der Natur.