Europa-Meditation 2021

Europa Die Gewalt monotheistischer Relgionen gestern und heute
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Europa – Meditation # 257

Die Gleichzeitigkeit des immer Gleichen.

Nordnigeria – Die mit dem direkten Kontakt zu ihrem unsichtbaren Gott fahren eine „Strafschicht“ nach der anderen – vor allem gegen wehrlose Frauen. Diese Männer wissen sich auf der sicheren und wahren Seite, versteht sich. Muss man eben nur oft genug vor sich hin beten.

Uiguren – Mitten im Land der Mitte wollen doch tatsächlich einige einen eigenen Weg zu ihrem Lebensglück gehen. Die müssen dann eben nachgeschult werden, haben die Botschaft einfach noch nicht verstanden. Manche muss man einfach zu ihrem Glück zwingen. Die da auf uns zeigen, sollten besser mal vor der eigenen Tür kehren.

Rohingya – der strafende Gott der „Rechgläubigen“ wird ihnen über kurz oder lang die wohl verdiente Sintflut schicken. Da müssen sie selbst gar nichts zu beitragen – höchstens eine aufwendige Schiffspassage auf die Insel.

Jemeniten – Pech gehabt, wenn man zwischen die Räder der „Großen“ gerät oder derer, die sich dafür halten. Wir hier in Europa verkaufen Waffen ausschließlich in Nicht-Krisen-Gebiete. Oder? Von den U-Booten wollen wir gar nicht erst anfangen zu reden.

Und drehen wir doch nur kurz mal an der Uhr – so drei bis vierhundert Jahre zurück, dann haben wir ein deja-vu-Erlebnis der Sonderklasse:

Pandemie – nichts Neues.

„Rechtgläubige“, denen einfach nichts anderes übrig bleibt als Gottes Willen zu exekutieren, Auge um Auge, Zahn um Zahn – damals wie heute, wie eh und je.

Der schöne Wörterberg es zu beschönigen, wächst währenddessen in allen Sprachen und Breiten ins Unermessliche, wie beim Turmbau zu Babel.

Wie ähnlich sich doch alle sind: Die Täter wie die Opfer – alles Sterbliche, die das eigene natürlich Werden und Vergehen gerne verstetigen würden, die sich auch fleißig und wollüstig vermehren – nach phantasievollen Mustern der Werbung, Bindung und Paarung.

Die Tierart Mensch – getrieben von den Trieben treibt es wie im Tollhaus mittlerweile. Und dabei mit der Apokalypse zu kokettieren, ist anscheinend besonders lustvoll und erstrebenswert. Vernunft? War da was?

Abertausende wanderten enttäuscht aus in eine neue Welt, in der alles besser und wahrhaftiger sein sollte: Bis an die Zähne bewaffnet bewachen die Nachfahren dieses neue Paradies mit zwei Millionen Knastis, einem nachhaltigen Genozid und einer nach wie vor gut funktionierenden Rassenideologie. Boulder lässt grüßen.

Missbrauchte – die scheinbar Starken nehmen sich einfach, worauf sie Lust haben mit Gewalt. Nur Dumme lassen sich dabei erwischen, auch zeigen sie beim Vertuschen, wie sehr sie selbst bei diesem Thema ihren unsichtbaren Gott benutzen, um sie selbst jeder Schuld zu entheben. Oder - gut - höchstens Fegefeuer. Geht doch.

Was für eine „schlaue Idee“ hatten die Europäer damals, nicht nur die mit dem falschen Gebetbuch niederzumachen, sondern auch gleichzeitig das Ende der Religion zu verkünden, damit der neue Gott, der Mensch, umso straffreier seine Allmachtsphantasien ausleben konnte. Die Pest war irgendwann dann auch vorbei. Er habe sich eben gemausert: Vom Biest zum homo sapiens. Clever – Sackgasse inbegriffen.

16:54 26.03.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Johannes Seiler

Alles Erinnern ist Erfinden und alles Erfinden Erinnern
Johannes Seiler

Kommentare