#We Are Muslims Not Terrorists

Anschläge von Paris Ein erstes Gefühl
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Welt hält einmal mehr den Atem an und unsere Blicke wenden sich nach Paris.

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr wird Frankreich Opfer terroristischer Anschläge.

Charlie Hebdo war also nur ein Anfang. 128 Toten, 200 verletzte, 80 davon schwer, berichtet der Guardian. Acht der Terroristen sind tot. Sieben davon als Selbstmordattentäter.

Es kann kein Zufall sein, dass das Jahr für Frankreich so endet wie es begonnen hat. Genauso wenig dass es Zufall ist das Frankreich gegen Deutschland an diesen Abend Fußball spielt.

Wer sich auch zu diesen Attacken gegen die freie Welt bekennen wird, eines ist Klar, wir sind dem Terrorismus trotz Geheimdiensten und deren Perventionsmaßnahmen nicht überlegen. Im Gegenteil: Wir stehen einmal mehr im dunkeln.

Der IS ist ein terrosistisches Unternehmen mit einem Business Plan, einem Ziel und aus deren Sicht; mit verbuchten Geschäftserfolg. Ich wähle diese Worte bewusst, denn die Bündnise des Westens erscheinen mir im Vergleich wie junge Start Ups: Keine gemeinsame Strategie, keine Einigung und zuviele rote Zahlen.

Die Terrorzelle hat seine Bauern geschickt und die Weltgemeinschaft erlebt ein Schachmatt deren Folgen für Europa tief greifen können.

Baron de Rothschild hat einmal gesagt: "Wenn Blut auf den Straßen fließt, kauf' soviel du kannst."

Es werden sich die rechten Lager propagandistisch dieser Tragödie bedienen davon kaufen wie Sie nur können. Gerade jetzt, da Europa das Zentrum der Zuwanderung ist.

Im Social Media geht der Hashtag #Wearemuslimsnotterrorists um.

Das sollten alle im Kopf behalten bevor Angst und Hass unseren Verstand trübt.

11:19 14.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

JonathanDeveraux

Politisch interessiert
Schreiber 0 Leser 0
JonathanDeveraux

Kommentare 3