Warmbier und Nordkorea

Onkel-Tom-Journalisten Warmbier stirbt kurz nach seiner Freilassung aus Nordkorea
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Vorab eine Begriffsklärung. Was sind Onkel-Tom-Journalisten?

Onkel-Tom-Journalisten sind Journalisten, die immer tun, was man von ihnen erwartet. Sie schreiben streng nach Tendenzschutz, Blattlinie, Bindung, Weisung.

Nun zum aktuellen Fall.

Der 22-jähriger Student Otto Warmbier starb nach 15 Monaten Haft in nordkoreanischem Gefängnis. Die Todesursache ist nicht geklärt. Die Regierung in Pjöngjang sagt, Warmbier sei an Botulismus, Lebensmittelvergiftung, erkrankt und nach Einnahme einer Schlaftablette nicht mehr aufgewacht.

Medial wird von "grauenvolle Verletzungen" geschrieben, was Folter nahelegt. Wird hier eine "Brutkastenlüge", ein "Jessica Lynch Fall" vorbereitet?

Die Brutkastenlüge hatte Einfluss auf die öffentliche Debatte über die Notwendigkeit eines militärischen Eingreifens und wurde vom damaligen US-Präsidenten George H. W. Bush vielfach zitiert.

Es ist belegt, dass US-Präsidenten, die mit dem Rücken zur Wand stehen, zu Militärschlägen greifen. Dem wird im Vorfeld mediale Schützenhilfe geleistet.

Das Ergebnis ist der Tod unzähliger unschuldiger Zivilisten und die Zerstörung ganzer Länder. Onkel-Tom-Journalisten machen sich durch ihre unkritischen, kriegstreiberischen Beiträge direkt mitschuldig.

Allerdings handelt es sich bei den Onkel-Tom-Journalisten um eine verschwindende Minderheit der Journalisten, wenn auch in herausgehobener Stellung. 90 Prozent der Journalisten analysieren den Sachverhalt genau und wissen um die Tatsachen. Sie wissen um den Mechanismus der Kriegstreiberei. Nur bekommen sie keinen Raum für ihre Analysen. Wenn, dann irgendwo am Rande, einmal, kaum bemerkt.

Auch die Leser wissen um die Methoden der Kriegstreiberei, kommen diese doch in den letzten Jahren permanent zur Anwendung.

Wenn die 90 Prozent der kritischen Journalisten und die 90 Prozent der aufgekärten Bürger zueinander finden, wäre die Welt besser und friedlicher.

Dem stehen gegenwärtig Strukturen im Wege, die Onkel-Tom-Denke forden. Es wird höchste Zeit, diese unsichtbaren Ketten abzuwerfen.

10:01 20.06.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Journalist

Nichts ist verblüffender als die einfache Wahrheit, nichts ist exotischer als unsere Umwelt, nichts ist phantasievoller als die Sachlichkeit.
Journalist

Kommentare 35

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community