j's dixon

nulla die sine linea
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Der Pianist, der aus der Kälte kam | 08.04.2015 | 01:52

Womit wir bei John Cage angelangt sein dürften, ohne große Umwege über die Wiener Schule(n).

mehr oder minder^^

je nach Geschmäckle?...^^

RE: Der Pianist, der aus der Kälte kam | 08.04.2015 | 01:39

Konzertant dargebotene Fingerübungen - schlimmstenfalls wirds zu mehr kaum reichen können.

Das Konzert: eine vollk0mmen heruntergewirtschaftete Drecksveranstaltung, die sich lediglich als Reminiszenz zu gefallen vermag.

#11 eof sry

RE: Der Pianist, der aus der Kälte kam | 08.04.2015 | 01:23

Und wer will wirklich noch wissen, wie Maurizio Pollini Chopins Etuden op 10 entschlackt hatte?

RE: Der Pianist, der aus der Kälte kam | 08.04.2015 | 00:21

Richter galt damals als Stockschlag auf die Hände zartfingrig wirkender Pianistenfingerchen.

Zu brav, zu erfolgreich zu langweilig.

RE: Der Pianist, der aus der Kälte kam | 08.04.2015 | 00:13

Und unter einem Neuhaus Flügel begraben zu werden oder weiterzugehen: Mit Verlaub - man meldet gleich mehrlei Fragen an diesen lesenswerten Essay an^^

Beste Grüße und vielen Dank für die vielen, in diesem Fall musikalisch gemeint wirkenden, Reizungen^^

RE: Der Pianist, der aus der Kälte kam | 08.04.2015 | 00:07

sry: und wer will noch wissen von den Alexis Weissenberg Scarlatti Formulierungen?...

RE: Der Pianist, der aus der Kälte kam | 08.04.2015 | 00:05

Und was mit Boris Wadimowitsch Beresowski ?

herzergreifend klar formulierte Ansätze, die erstaunen machen könnten.

RE: Die unsichtbare Hand des Staates | 07.04.2015 | 23:51

Wer erst Häuser anzünden muss, um seine demokratische Gesinnung zu dokumentieren...

RE: Keine echte Kehrtwende | 07.04.2015 | 23:44

Eine "Kehrtwende" wird uns allen gerade wieder aufs Deutlichste präsentiert, ohne dass sich darüber wirklich bescheren könnte: das vade retro mausert sich zum Kennzeichen einer Gesellschaft, die sich nach vorn zu stürmen wähnt.