Geradeaus ins Auge

IM KINO Mit »Straight Shooter« versucht Thomas Bohn, deutsches Action-Kino zu machen
Exklusiv für Abonnent:innen

In diesem Film herrscht Krieg, teilt uns der Senator-Filmverleih über sein neuestes Elaborat Straight Shooter mit. Das paßt ja, und dafür kann man dankbar sein: Ist ja wie im Kosovo. Also wie im Fernsehen.

Wer nicht nur zu Hause friedensichernde Maßnahmen erleben will, sondern auch im Kino, der fühle sich doch bitte schön bei Straight Shooter bestens aufgehoben. So heißt er, der nächste Versuch, echtes deutsches Action-Kino zu installieren.

Volker Bretz (Heino Ferch), der den titelgebenden Spitznamen trägt, weil er bei der Fremdenlegion gelernt hat, wie man eine Kanone geradeaus hält, dreht durch: Weil er, der Armee-Rückkehrer, seinerzeit so intelligent war, samt Familie neben einem Atomkraftwerk irgendwo im Ruhrpott einzuziehen, wird se