juergengojny

Von Beruf bin ich Historiker. Ich werde auf jeden Fall das Buch von Tania Kambouri lesen.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Mehr als eine Maschine | 11.03.2017 | 19:45

Ein sehr guter Vorschlag, die Maschine zu einem Gedenkort zu machen.

RE: Grassierende Doppelmoral | 03.03.2017 | 22:46

Die steuerzahlenden Bürger fordern:

1. Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit der Türkei,

2. Boykott aller türkischen Waren und Dienstleistungen und

3. Alle türkischen Politiker, die der islamitischen AKP oder Erdogan nahe stehen werden zu personae non gratae in Deutschland erklärt

RE: Wie mit Terror-Angst Politik gemacht wird | 14.08.2016 | 11:51

"Geschändet, entehrt, im Blute watend, von Schmutz triefend, so steht die [...islamistische] Gesellschaft da, so ist sie." Die steuerzahlenden Bürger schulden den Islamisten, Salafisten und ihren selbstvergessenen, kulturrelativistischen deutschen Kollaborateuren weiter "nichts als den Tod."

RE: Der zweite deutsche Kniefall | 17.04.2016 | 14:48

Dem Islamisten Erodogan, den Erdoganen hierzulande und deren deutschen Kollaborateuren ála Merkel ins Stammbuch geschrieben: Wenn politisch-religiöser Fanatismus und Ideologie im Spiel sind, wenn nationale Tabus angegriffen, tatsächliche oder scheinbar unumschränkt herrschende Irrtümer attackiert werden, wenn langepflegte Vorurteile sich auf dem Bildschirm nicht bestätigt finden, geht bei Islamisten wie Erdogan zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Vorhang herunter. Das nichtbestätigte Vorurteil blockiert jede Fähigkeit zur Teilnahme, zur Kenntnisnahme, zum Mitdenken, zum Umlernen und zur Korrektur. Der Inhalt wird schließlich zur Nebensache, wenn es gilt, "verfaulende Reste von Macht mit rattenhafter Wut zu verteidigen", wie bei Erdogan und Angela Merkel.

RE: Grüner König Kretsch | 10.04.2016 | 19:24

Trittin und Konsorten haben ihre Chance gehabt und sie vertan. Ohne Kretschmann wären die Grünen nur noch die Hälfte wert, wenn überhaupt.

RE: Afrikazelle des Dschihad | 07.02.2016 | 17:15

Es gilt, die islamistischen Strukturen zu zerschlagen und zu vernichten, in Afrika, in Europa, in Deutschland und in der ganzen Welt.

RE: Ein Mann geht durch die Wand | 07.02.2016 | 17:12

Onkel Donald war in Iowa nicht erfolgreich. Die Frage stellt sich aber, ob seine republikanischen Mitbewerber, denen nicht die Zunge in der Öffentlichkeit wegläuft, in ihren politischen Überzeugungen, wenn man davon bei den Republikanern überhaupt sprechen kann und will, Onkel Donald ähnlicher sind, als das US-Publikum dies wahr haben will.

RE: Tödliches Geld | 07.02.2016 | 17:03

Es scheint kaum möglich, daß das rechtsextremistiche Terrortrio ohne Informanten und Unterstützer vor Ort ihre Verbrechen begehen konnte. Die Angeklagte Z. hat vor Gericht bereits einige Namen genannt. Interessant ist auch die Frage nach Unterstützern und Sympathisanten innerhalb der Sicherheitskräfte. Das vielfache Aktenschreddern in diesem Bereich dürfte in dieser Hinsicht mehr als ein Fingerzeig sein.

RE: Eine Frage des Niveaus | 19.01.2016 | 05:58

Der Begriff Rassismus nutzt sich immer mehr ab. So lange, bis er kaum mehr eine tatsächliche Bedeutung hat. Er wird zu einer bloßen Bezeichnung, die kaum mehr die brutale Realität, die hinter dem Begriff Rassismus steht, abbildet. Diese wachsende Wirkungslosigkeit des Begriffes Rassismus läßt sich kaum verhindern, wenn Verbrechen und Schwerstverbrecher mit verordneten Sprachanomalien als "Ereignisse" bzw. "Angreifer" verharmlost werden. So wird auch der Begriff Rassismus immer harmloser.

RE: Der liberale Traum zerfällt | 17.01.2016 | 20:40

Der liberale Traum muß zerfallen angesichts eines undemokratischen, bevormundenden und Werte vernichtenden Merkel-Juncker-Draghi-Europa.