Sammelstelle der Opposition

Wende 89: Wismar Das Engagement im Neuen Forum bedeutete für viele Oppositionelle den Einstieg in die Politik. Einer wurde gar Ministerpräsident – da war er allerdings schon in der CDU.

Es ist ein lauer Frühlingsabend in Wismar. Ein paar Menschen spazieren noch durch die Straßen, doch viel bewegt sich nicht in dem Städtchen an der Ostsee. Auch der Platz vor der großen Nikolaikirche ist fast menschenleer. Nur ein paar Jugendliche sitzen auf einer der hölzernen Parkbänke und drehen Zigaretten.

Vor 20 Jahren sah es hier dagegen ganz anders aus. Gut 50 000 Menschen waren damals, am 31. Oktober 1989 rund um die Kirche unterwegs. Es war die größte Veranstaltung des Neuen Forums in Wismar. Neun Tage später fiel die Mauer.

Mehr zum Thema:

Der Freitag trifft die Menschen der Wende

Einer der Organisatoren von damals sitzt nun im Ausstellungsraum eines kleinen Wismaer Museums, gleich gegenüber der Nikoalikirche, und beantwortet die Fragen von Freitag-Verleger Jakob Augstein. „In einer Rede vor 20 Jahren habe ich meine Träume für eine andere Gesellschaft formuliert“, sagt Thomas Beyer. Nach kurzem zögern fügt er hinzu: „Die haben sich erfüllt.“


Eigentlich wollte Beyer Pastor werden. Seine ganze Familie war kirchlich geprägt. Das erschwerte ihm den Weg. Abitur durfte er regulär nicht machen, doch über Umwege schaffte er es schließlich doch bis zum Theologiestudium. Dann kam allerdings die Wende dazwischen. Seine schon begonnene Dissertation über „Politische Predigten“ blieb unvollendet. Denn statt zu forschen, engagierte er sich 1989 im Neuen Forum, auch wenn er zunächst kritisch war: „Es gab immer die Frage, wie weit wir gehen können“, sagt Beyer heute.

Darüber seien die Meinungen im Neuen Forum auch weit auseinander gegangen. Einige wollten die DDR reformieren, andere sofort die deutsche Einheit. „Wir waren absolut unterschiedliche Typen“, erinnert sich Beyer, „deshalb haben wir uns wohl auch teilweise heftig gestritten“. Geeint habe sie schließlich der gemeinsame „Feind“ – oder zumindest die Überzeugung, dass es „so nicht weiter gehen konnte“.

Problematischer sei es geworden, als das SED-Regime zusammen gebrochen war. Plötzlich wurden die großen Unterschiede zwischen den Richtungen deutlich. Vielleicht deshalb ist das Neue Forum in Wismar dann auch bei den freien Volkskammerwahlen im März 1990 „abgewatscht“ worden. Besser lief es zwei Monate später. „Bei den Kommunalwahlen im Mai haben wir dann 8,44 Prozent bekommen. Da waren wir schon stolz“, so Beyer.

In den nächsten Jahren sei das Neue Forum dann allerdings auseinander gebrochen. Als 1994 die nächsten Kommunalwahlen anstanden, hatten die meisten schon keine Lust mehr, weiter zu machen. Beyer schon, allerdings nicht mehr für die gleiche Plattform. Schon in den Jahren zuvor war er in die SPD eingetreten, ist mittlerweile Kreisvorsitzender. Außerdem sitzt er als Senator in der Regierung der Hansestadt Wismar.

„Das Neue Forum hatte eine bestimmte Funktion“, erklärt Beyer dessen Abstieg, „es war eine Sammelstelle für die Bürgerbewegungen – der Geburtshelfer für die Parteien“. Viele ehemalige Mitglieder seien später in die klassischen Parteien eingetreten. Manche mit ihm in die SPD, andere auch in die CDU. Beyer findet das nicht untypisch: Schließlich war auch Berndt Seite, der ehemalige CDU-Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, zur Zeit der Wende im Neuen Forum aktiv.

Beyer scheint mit den Erfolgen der Wendezeit zufrieden zu sein – auch mit der Einheit. „Sie kam schnell – für manche vielleicht zu schnell – aber wir haben uns darauf besonnen, wo wir hergekommen sind“, sagt er. Allerdings habe er die Möglichkeit einer Wiedervereinigung zu Beginn seiner Arbeit im Neuen Forum gar nicht im Kopf gehabt: „Die Älteren hatten sich mit der Teilung abgefunden und wir Jüngeren sahen das gar nicht als wirkliche Option“, so Beyer. Heute scheint er glücklich über den Verlauf von damals: „Ich habe nach 1990 viel über das Land gelernt, in dem ich früher gelebt habe. Auch wenn wir jetzt in einer Krise stecken – das alte System ist doch keine Alternative“, sagt er.

Lektüre für Ihre Liebe

Schenken Sie zum Tag der Liebe gute Argumente statt Rosen.

Geschrieben von

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden