RE: Biden:"Obama musste EU zu Sanktionen zwingen" | 08.10.2014 | 17:43

Ja ich denke auch das war noch nicht das Ende. In sozialen Netzwerke aus Celle berichten Kurden, dass auf salafistischen Seiten bereits neue Angriffe für Sonntag geplant werden. Celle ist übrigens die Stadt mit den zweitmeisten Yezidischen Einwohnern weltweit.

Montag wurde ein Tschetschene an einem Kreisel von einem Yezidischen Kampfschullehrer angegriffen, weil der diesen für einen Salafisten hielt. Diesem eilten weitere zu Hilfe, die allerdings auch von dem Yeziden "fertig gemacht" wurden. Der Yezide bekam dann allerdings eine Stange auf den Kopf geschlagen. Danach kamen immer mehr Yeziden zusammen, die dann die Wohnungen beteiligter Tschetschenen stürmten und diese attaackierten. Darraufhin kamen natürlich auch mehr Muslime/Tschetschenen/Salafisten zusammen was dann in einer Massenschlägerei zwischen 30 Tschetschenen und 60 Yeziden endete. Die Polizei konnte sie trennen und der Celler Oberbürgermeister führte Friedensgespräche zusammen mit beiden Gruppen. Die älteren sollen auf die jüngeren Hitzköpfe einwirken und man plane angeblich ab jetz auch gemeinsame Projekte. Allerdings hatte die Attacke von Yeziden auf Muslime bereits die Runde gemacht und es wurde Rache geschworen. Dienstag reisten aus dem ganzen Land bewaffnete Salafisten/Tschetschenen an die den Kurden ans Leder wollten. Die Gruppen von 400 Yeziden und 150 Muslimen konnte bis auf kleinere Übergriffe glücklicherweise getrennt gehalten werden. Angeblich wurde mehrmals geschossen von muslimischer Seite, aber das wurde nicht offiziell bestätigt. Nachts reisten dann beide Parteien weiter nach Hamburg oder nach Hause. Vorallem die Online-Medien wurden der Lage nicht Heer, da in den Kommentaren beide Seiten dazu aufriefen der eigenen Seite zur Hilfe zu eilen. Leute die versuchten zu beschwichtigen standen auf verlorenem Posten. Also wurde gar nicht mehr berichtet und die eine von beiden großen Medien löschte auch sämtliche Kommentare vorangegangener Beiträge.

Das Problem ist, dass keiner weiß wer nur Tschetschene und/oder Muslime ist und wer tatsächlich Salafist oder IS-Sympathisant. Es wird nur pauschalisiert. Und das wird nicht gut enden. Es wurden seitens der Kurden grundlos mit dutzenden Leuten Wohnungen gestürmt und ältere Leute geschlagen. Das diese Salafisten sind haben sie abgestritten. Wer will denn jetzt differenzieren zwischen Muslimen/Tschetschenen die sich zur Wehr setzen und tatsächlichen Salafisten oder IS-Sympathisanten die den Yeziden gezielt jagen? Das war in Celle nicht mehr möglich. Man wusste ja auch nicht wer jetzt von außerhalb angereist ist und wer von dem Muslimen und Kurden aus Celle kam.

Der Großteil beider Gruppen aus Celle hat sich aber heute erneut öffentlich von diesen Kämpfen und Glaubenskriegen distanziert

RE: Biden:"Obama musste EU zu Sanktionen zwingen" | 08.10.2014 | 16:35

Diese Ausschreitungen gab es in Hamburg und in Celle. Ihr Video ist glaube ich aus Hamburg. Aus Celle ist mir die komplette Geschichte bekannt. Sie begann Montag und hat Dienstag ihren Höhepunkt gefunden als sich ca 400 Kurden und 150 Muslime versammelten die durch die Polizei getrennt wurden. Die gesamte Auseinandersetzung, beruht auf einen einfachen Streit zwischen einem yeziden , der einen Tschetschenen für einen Salafisten hielt. Dieser wurde angegriffen und es wurden tschetschenische Wohnunge gestürmt von den kurden. Es kamen immer mehr Leute dazu bis schließlich über 90 Kurden und Tschetchenen beteiligt waren. Die Polizei konnte die Gruppen trennen und es gab auch Gespräche beider Gruppen um die lage zuberuhigen.Dienstag war nur die Folge davon, da unter anderem der Prediger Pierre Vogel dazu aufgerufen hat nach Celle zu reisen um die Muslime zu unterstützen. Daraus entwickelte sich die weitere Eskalation am Dienstag, Nachts siind dann Beteiligte aus Celle weiter gereist nach Hamburg, da es angeblich dort den ersten toten gab. Die Yeziden und Tschetschenen in Celle distanzieren sich öffentlich ausdrücklich von diesen Auseinandersetzungen zwischen erhitzten Gemütern beider Richtungen.

RE: ZDF zerreißt Ukraine-Berichterstattung | 06.10.2014 | 21:52

Was meinen Sie damit? Ich gucke keine Tagesschau. Wurde das gestern gesendet oder wann und haben die ausländischen Journalisten die selbe Frau interviewt? Können sie mir mehr Informationen dazu geben?

RE: Biden:"Obama musste EU zu Sanktionen zwingen" | 05.10.2014 | 00:02

Im selben Vortrag hat er übrigens Aussagen erfunden die Erdogan getätigt haben soll. http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_71282798/erdogan-verlangt-entschuldigung-der-usa.html

"Biden hatte Erdogan in einer Rede in der Universität Harvard mit dem Eingeständnis wiedergegeben, die Türkei habe ausländischen Kämpfern die Einreise nach Syrien erlaubt und erkenne dies als Irrtum an. Erdogan wies dies scharf zurück und sagte, Biden "wird für mich Geschichte sein, falls er wirklich solche Ausdrücke gebraucht hat".

Biden hatte wörtlich gesagt: "Er (Erdogan) sagte: 'Sie hatten Recht. Wir haben zu viele Leute durchgelassen.' Jetzt versuchen sie, ihre Grenze abzudichten." Erdogan sagte: "Ich habe nie zu ihm gesagt, dass wir einen Fehler gemacht haben, niemals. Wenn er dies in Harvard tatsächlich gesagt hat, dann muss er sich bei uns entschuldigen."

Ob und wie Erdogan tatsächlich die ISIS "unterstützt" hat, ist in diesem Zusammenhang völlig irrelevant, da Biden gelogen hat. Die Aussage scheint ja regelrecht erfunden zu sein. Er hat sich aber mittlerweile telefonisch bei Erdogan entschuldigt berichtet die Huffington Post. http://www.huffingtonpost.com/2014/10/04/joe-biden-erdogan_n_5932234.html

RE: Biden:"Obama musste EU zu Sanktionen zwingen" | 04.10.2014 | 23:48

Er hat das tatsächlich gesagt. Habe gerade nach dem Video gesucht. Sein ganzer Vortrag in Harvard dauert 1,5 Stunden. https://www.youtube.com/watch?v=D0zC4cxzszQ Russia Today hat den Part rausgeschnitten wo er die Aussage macht. Die Aussage mit der Stationierung von Truppen habe ich allerdings nicht gefunden und ich habe auch weniger Lust mir den kompletten Vortrag anzuhören.

RE: Propaganda im eigenen Beitrag | 30.09.2014 | 14:37

Ja das sind auch genau die Hintergrundinformationen die ich mir die letzten Monate in den Medien gewünscht hab. Dann hätte man die Bestätigung das Russland zwar der Aggressor ist wie überall geschrieben aber es wird ebend auch sehr deutlich wie naiv und weiter eskalierend der Westen reagiert und gehandelt hat.

"Mal abgesehen von dem, was die Mehrheit der Ukrainer will."

In die EU. Die EU hat aber Änderungen am EU-Assoziierungsabkommen abgelehnt. So wird Russland von der Ukraine abgeschnitten. Bisher haben die beiden Länder fast offene Grenzen gehabt. Nun haben sie wieder Zollhandel wenn das Abkommen in Kraft tritt und Russland wird ebend von der Ukraine abgeschnitten und ebendso von den 35% der Bürger die nicht in die EU wollten. Ich werde gleich seine Erzählung und auch die seines Bekannten über Odessa zusammenstellen. Ebenfalls sehr interessant.

RE: Propaganda im eigenen Beitrag | 30.09.2014 | 14:15

Abgesehen von eventuell den Nazi-Bataillonen wird niemand seine Waffen gegen Kiew richten. Das wirst du verstehen wenn du den Text ab Seite 2 liest und auch verinnerlichst. Ich kann leider nicht argumentieren wenn du die Hintergründe des Maidans und des anschließenden Separatismus nicht kennst.

RE: Propaganda im eigenen Beitrag | 30.09.2014 | 13:42

Das Ende 2013 35% der Ukrainer nicht in die EU wollten, zeigt ebend auch wie der Westen jederzeit die Chance hatte mit einfachen Abstrichen bei sich selber den Konflikt zu beenden. Ja sogar schon bevor russische Söldner oder Soldaten im Osten zu sehen waren. Offene Grenzen für den Westen schließt offene Grenzen für Russland nunmal aus. Von den Interessen der Nato mal ganz abgesehen. Wenn die Sanktionen nicht wirken und ein militärisches Eingreifen ausgeschlossen wird, dann bleiben nunmal nur Verhandlungen. Jetzt sind es Poroshenko und die Ukrainer die aufgeben müssen, weil der Westen Verhandlungen verweigert. Dabei wäre es so einfach. Hatten die Ukrainer vor 2014 Angst haben müssen das Russland sie angreift? Da hat der Westen sie reingeleitet und dafür muss man sich nunmal verantworten wenn man der Gute sein will. Die Propaganda aus Russland hat sich am Anfang des Konfliktes verselbstständigt und damit hat Putin sich auch selbst ins Knie geschossen. Man sieht sehr deutlich, dass die weitere Eskalation nicht geplant war.

RE: Propaganda im eigenen Beitrag | 30.09.2014 | 01:21

Sie sehen das ebendso zu einfach. Bisher ist der Konflikt auf Oligarchen gewachsen die ihren Einfluss in der Politik nicht verlieren wollten und Demonstranten bezahlten. Russland hat ihn sich zu Nutze gemacht und die weitere Eskalation war nicht geplant wie es scheint und dies ist ein einfacher Interessenkonflikt ist den der Westen nicht verhandeln will. Ich empfehle den ganzen Artikel zu lesen.

RE: Propaganda im eigenen Beitrag | 30.09.2014 | 01:03

Ich hab mein Schulenglisch auch nur durch Internet und wortübersetzer erhalten. Aber schreiben tu ich dann doch eher selten :)