Julian K.
24.09.2014 | 17:16 37

ZDF zerreißt Ukraine-Berichterstattung

Ukraine Die ZDF-Sendung "Die Anstalt" provoziert in ihrer Satire-Sendung erneut die deutschen Medien mit schweren Vorwürfen, die sie mit Fakten und Beispielen unterlegen.

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Julian K.

Max Uthoff und Claus von Wagner haben erneut die deutschen Leitmedien kritisiert. Die ganze Sendung vom 23.09.2014 war voll von kritischer journalistischer Aufarbeitung aktueller und vergangener Politik, die man sonst eher selten zu hören bekommt. Zb Informationen über die fortdauernden Interventionen der USA in anderen Ländern wie Irak, Syrien, Afghanistan, Lybien usw.

Auch Anders Fogh Rasmussen bekommt sein fett weg. Kabarettitstin Simone Solga bezeichnet Rasmussen als "Vuvuzela", denn der Job Rasmussens, ist der des Sprechers der Nato, nicht der des Generals. Es kommt auf die Zwischentöne an und nicht pures aufplustern gegenüber Russland. Rasmussen fordert den Westen auf die Verteidungsausgaben zu erhöhen, damit man überhaupt eine Chance hat gegen Russland. Dass die Nato zehn mal mehr für Rustung ausgibt als Russland (alleine USA 6mal soviel), das bleibt unerwähnt und ebendso, dass Russland in jedem Weltkrieg die meisten toten hatte, aber anscheinend seien sie "einfach nicht tot zu kriegen"

"Wenn Sie sich fragen sollten:" Woher kommen denn diese Zahlen, die habe ich ja noch nie gehört?" "Das sind die ganz normalen Haushaltszahlen vom Friedensforschungsinstitut Sipri… Die werden sie bei uns hier aber sehr selten zu sehen bekommen, weil die Redakteure vielleicht sagen:„Friedensforschungsinstitut, die sind ja nicht objektiv, dass heißt die sind nur einseitig und an Frieden interessiert"..Nicht so wie die Nato.“ so Simone Solga

Das war der Übergang zu der Kritik an der Ukraine-Berichterstattung, die ganz am Ende der Sendung kam.

Die beiden Gastgeber und die 3 Gäste kritisieren sehr offensiv die vorrausgegangene Berichterstattung der Medien. Manche Journalisten scheinen sich wohl als kalter Krieger zu sehen, die eine Generalmobilmachung herbeischreiben. Genug gesprochen-Tagesspiegel, Stärke zeigen-FAZ, Jetzt oder nie-Süddeutsche Zeitung, Ende der Feigheit-Spiegel. Dann startet der eigentliche Beitrag, in dem sich die beiden Gäste als Reporter ausgeben und Meldungen von sich geben und Max Uthoff und Klaus von Wagner spielen die Journalisten die über die Ukraine schreiben. "Jegliche Ähnlichkeit mit aktueller Berichterstattung ist weder beabsichtigt noch zufällig, sondern unvermeidbar". Mit diesem Satz startet die Kritik an vorangegangener Berichterstattung.

Über Odessa wird berichtet, man konnte nur tote pro russische Seperatisten in dem verbrannte Gebäude finden. Das passte nicht ins Bild von den friedlichen Maidan Aktivisten also entschloss man sich nur von 48 Toten zu berichten anstatt von 48 verbrannten pro-russischen Separatisten.

Weiter wird der MH17 Abschuss gemeldet, man gibt sofort den Separatisten die Schuld. "Aber wir wissen doch noch gar nichts genaues" wird gesagt. "Wunderbar, dann können wir ganz unabhängig von den Fakten operieren" erwidert Max Uthoff. ("Stopt Putin jetzt"- Spiegel Cover wird eingeblendet) Anschließend wird vom vorläufigen Untersuchungsbericht der Holländer berichtet. Es gab einen Abschuss aber keine Hinweise auf schuldigen. "Wunderbar, dann schlussfolgern wir „dass es jetzt nahezu keinerlei Zweifel gibt, dass es die Seperatisten waren“

Dann eine Meldung über eine Rüge des deutschen Presserates am Spiegel wegen politischer Instrumentalisation von Opferfotos auf dem Spiegelcover. Max Uthoff dazu: „nur ein Blindgänger, eine Rüge des Presserates, das muss die Zeitung nicht abdrucken, davon wird niemand erfahren...wenn es nicht vor einem Millionenpublikum im Fernsehen gezeigt wird“. ( Damit war die geradige Bekanntgabe gemeint)

Was sind das bloß für Menschen- Putrins Rebellen treten die Würde der Opfer mit Füßen“- Sonntags Blick. Das Bild des Separatisten an der MH17 Absturzstelle mit Teddybär in der Hand wird eingeblendet. (Mehrere Zeitungen benutzten dieses Bild).

http://blogs.lse.ac.uk/polis/files/2014/07/Screen-Shot-2014-07-25-at-08.02.54.png

Der Berichterstatter sieht sich bestätigt. Der Grausame Separatist "würgt den Teddybären" und macht sich über die Opfer lustig. Dann wird das Video eingespielt in dem gezeigt wird, dass der Separatist den Teddy beiseite legt und sich bekreuzigt. „Ich würde sagen in dem Fall reicht uns das Standbild“ sagt Claus von Wagner anschließend.

Nächste Meldung: „Da sagt jemand das die Separatisten an der Absturzstelle hervorragende Bergungsarbeit geleistet haben“ „welcher idiot war das?“ „Der Leiter der holländischen Untersuchungsgruppe“ „ Uff,Wir müssen jetzt alle sehr tapfer bleiben..ignorieren sie es“

Dann versuchte man in der Redaktion verzweifelt etwas zu finden, was man dem russischen Hilfskonvoi anhängen kann aber man fand nichts. Auch über die finanzierten Nazi-Bataillone die auf ukrainischer Seite kämpfen wird berichtet aber man entschließt sich sie weiter Freiwilligen-Bataillone zu nennen weil es sonst nicht ins Bild passt.

Darauf die Meldung über einen russischen Armeekonvoi der die Grenze überschritten haben soll und zerstört wurde. "Ukraine greift Russen Konvoi an“-Bild. Ebenfalls unbestätigt aber man korrigiert sich nicht.

Die Nato legt Satellitenbilder vor die einen russischen Einmarsch beweisen sollen. "Na also, da haben wir doch die Bestätigung" "Naja, ehemalige US-Geheimdienstler sehen darin keine standhaften Beweise" "Dann suchen sie jemanden der etwas erkennen kann, zb jemanden von der CSU..die sind zurzeit Experten im erfassen ausländischer Fahrzeuge (CSU Politiker Uhl sieht keine Zweifel an russischem Einmarsch, Im Gegensatz zu Ex-Geheimdienstlern und ex-Nato-Generalen)

"Aber was berichten wir denn jetzt, wenn wir keine eindeutigen Beweise haben?" „Wir benutzen die Bewährte Doppelstrategie. Behauptung in die erste Zeile, Journalismus in den letzten Satz! Z.B. so:„Russischer Armeekonvoi zerstört...nach bishber unbestätigten Angaben“

Wieder neue Meldung von Simone Solga:"Die Journalisten und Redaktionen werden von den Lesern unter Feuer genommen." Reaktion Claus Von Wagner:"Was? Machen sie die Foren dicht, moderieren sie, blockieren sie, löschen, löschen!“ „Aber wir kämpfen doch für die Meinungsfreiheit?“ „Aber doch in russland, nicht hier!“ (Verschiedene Online-Medien haben die Kommentarfunktionen zum Thema Ukraine geschlossen; alle die sich gegen die Berichterstattung und Politik aussprechen sind Putin-Versteher und bezahlte Trolle)

Ganz am Ende die Meldung, dass der ARD-Programmbeirat die Ukraine-Berichterstattung als tendenziös und einseitig bezeichnet und dann der Hinweis, dass sich gerade eine Satire Sendung über die Journalisten lustig macht. Claus von Wagner: "Überziehen sie sie mit Unterlassungserklärungen bis sie nicht mehr laufen können“ "Dafür haben wir doch jetzt keine Zeit“ „ Doch dafür haben wir Die Zeit“ ( Die Zeit Redakteure haben Klage eingereicht, weil die Anstalt die Verbindungen zwischen Journalisten und Politik-Organisationen dargestellt haben)

Das Video gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=fbb3HinQqVU

Über Rasmussen wird ab Minute 41 gesprochen und über die Berichterstattung ab Minute 45

Seperates Video nur mit der Berichterstattung über die Ukraine:

https://www.youtube.com/watch?v=LSDitudiGR4

8 Minuten für die man sich die Zeit nehmen sollte.

Nachtrag: Das sind übrigens die Schlagzeilen der Meldungen über Russland vergangener Tage von „die Welt“ die auf Facebook veröffentlicht wurden.

24.09: „Putins langer Arm reicht bis in die Gremien der ARD“

18.09.: „Putin soll Osteuropa mit Einmarsch gedroht haben“
17.09.: „Russland will Notfall-Kasse plündern“
16.09.: Der Angriff auf die Übermacht Dollar verpufft
15.09.: „Die Russen trinken, weil sie traurig sind“
„Will Russland jetzt auch Estland destabilisieren?“
„Russland hat scharfe Sanktionen der EU verdient“
„Putin füllt Rettungsfonds für Firmen aus Rentenkasse“
„Putin pffff, aber Russen okay“
13.09.: „Putin will die Ukraine als Land eliminieren“
12.09.: „Die Folterwerkzeuge der EU werden Russland wehtun
11.09.: „Die Ukraine tut gut daran, ihre Grenze zu sichern“
10.09.: „Russland testet atomar bestückbare Rakete“
08.09.: „Putin-Versteher Sellering beklagt Herablassungen“
07.09.: „Große Angst vor Putins Ukraine-Taktik in Lettland“
05.09.: „Russland wird sich von Europa abwenden“
04.09.: „Russlands Kanonaden (Massive Diffamierung v. Putins Friedensplan)
03.09.: „Putins Friedensplan ist sein Papier nicht wert“
„Ukraine kämpft einen Krieg im Namen von ganz Europa“
02.09.: „Russland will die Grenzen verändern“
„Putin wird untergehen“
01.09.: „Putins gefährliches Bild von sich selbst“
31.08.: „Putin zwingt die NATO, sich neu aufzustellen“
30.08.: „EU will keinen Kaviar aus Russland mehr“
29.08.: „Russland bezahlt, trainiert und trifft Separatisten“
28.09.: „FBI verdächtigt Russland nach Datenklau bei Banken

Was ist denn daran objektiv? Was ist mit dem offenen Brief ehemaliger Geheimdienstler die die Beweise anprangern? Den Aussagen von einem Ex-Nato-General bei Maybritt Illner? Dem Artikel der viertgrößten Think Tank der USA, der dem Westen die Schuld gibt? Dem Interview vom Generaloberst der Ukraine der für den Gefangenenaustausch zuständig ist und russische Soldaten bestreitet? Aussagen von Ruslana die jeden Abend auf dem Maidan gesungen hat und als Sinnbild desselbigen gilt und seit einem Donbass Besuch Ende August sich klar gegen die ukrainische Regierung stellt, weil sie nur normale Bürger vorgefunden hat? Was ist mit der Aussage der Sprecherin Barossos, die zugibt, dass die angebliche Drohungen Putins wirklich aus dem Zusammenhing gerissen war? Was ist mit Genscher und Peter-Scholl Latour? Werden beide behandelt als hätten sie keine Ahnung von Politik. Was ist mit ehemaligen Bundeskanzlern die schon am Anfang der Krise warnten, dass das Land so gespalten wird? Warum übersieht man klare Hinweise für amerikanische Einflussnahme und Finanzierung vom Umsturz? Was ist eigentlich übrig geblieben von den Behauptungen über Separatisten und Russland? Aus welchen Fakten baut man denn dieses Bild über Russland und die Separatisten? Wenn ich mir die Fakten angucke, dann müsste man über die ukrainische Regierung eigentlich nur noch schlechtes berichten und auch den Westen und vorallem die USA kritisieren. Aber man gibt lieber angeblich bezahlten Trollen und Putin-Verstehern die Schuld. Ist einfacher, als sich mal wirklich mit der Situation und den Fakten zu befassen und man glaubt einfach an das Bild, an dessen Aufbau man selber die letzten Monate beteiligt war.

Nach der Anstalt gab es heute übrigens noch einen interessanten Artikel im Handelsblatt: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/chefredakteur-in-der-kritik-eklat-im-zdf-fernsehrat-wegen-ukraine-bericht/10755886.html#

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (37)

Avatar
Ehemaliger Nutzer 24.09.2014 | 18:11

In einem Begleitvideo auf der ZDF-Mediathek (verlinkt über die Nachdenkseiten) erzählen Max Uthoff und Claus von Wagner etwas über ihren Recherchehintergrund und die Rolle ihrer Sendung: Sie konstatieren einen "merkwürdigen Rollentausch": Inzwischen machten die Satiresendungen die ernsthaften Nachrichten, während die Nachrichtensendungen nur noch Satire brächten.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2205572/#/beitrag/video/2205572/Recherchegrundlagen%3F

Auf der ZDF-Mediathek ist die ganze Sendung verlinkt über:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2241768/Die-Anstalt-vom-23.-September-2014#/beitrag/video/2241768/Die-Anstalt-vom-23.-September-2014

(Noch hat Joffe, der hier persönlich sein Fett abbekommt, ja noch nicht die nächste vorläufige Unterlassungsverfügung gegen die Meinungsfreiheit durch.)

Unbedingt angucken!

Die Sendung ist wirklich genial. Und das ZDF sollte den Beteiligten Orden verleihen. Sie sichern die Existenzberechtigung des ansonsten übel auf den Hund gekommenen Öffentlich-Rechtlichen Fernsehens.

Schön auch: Ein Spot, bei dem die Pazifisten die frühere Gewissensbefragung von Kriegsdienstverweigerern umdrehen & den Kriegsbefürworter auf den Stuhl setzen.

Ein Glückwunsch an die Macher!!!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 24.09.2014 | 19:04

Wohl wahr.

Aber Sie haben mir noch nicht auf meinen längeren Beitrag geantwortet, in dem ich Ihnen dargelegt hatte, warum ich gerade als geschichtlich tief verwurzelte Kölnerin bei einem Politikmodell lande, dass ich als links-libertär charakterisieren würde. Schließlich interessiert mich, wo genau die konzeptionelle Schnittstelle und wo die Differenzmarke zwischen Ihren, von Ihnen als konservativ bezeichneten politischen Vorstellungen liegt und denen, die ich dort dargelegt habe.

(Denn da das Abendland ja noch immer nicht in Gänze untergegangen ist, verrät mir der unscharfe Verweis auf Oswald Spenglers düster-apokalyptische Apologie (eines ja nun historisch reichlich schief gegangenen Führertums) nur sehr wenig darüber, wo jemand heute politisch hingelangen möchte.)

Nichts für ungut. Aber ich bin halt neugierig, was andere Menschen über diese Welt denken.

Julian K. 24.09.2014 | 20:43

http://meedia.de/2014/09/24/die-anstalt-das-gute-linke-einseitige-gewissen-des-zdf/ berichtet über die Sendung eigentlich neutral aber der letzte Absatz stört doch ziemlich.

"Dass es solche Sendungen wie “Die Anstalt” gibt, in der die Macher ja ganz offensichtlich frei von inhaltlichen Zwängen ihr Ding machen können, sollte den Kritikern des angeblich gleich geschalteten Medien-Mainstreams eigentlich zu denken geben. Wäre eine Sendung wie “Die Anstalt” in dieser Form in Russland möglich? Oder in Saudi Arabien? Max Uthoff und Claus von Wagner wissen die Freiheit, die sie hier genießen bestimmt zu schätzen."

Sollte es nicht eher zu denken geben, dass einem diese Tatsachen in einer Satire-Sendung erzählt werden müssen?

Ich kann mich hier in Deutschland natürlich frei als Putin-Versteher äußern. Aber wer nimmt mich denn ernst, nachdem von den Medien Monatelang erzählt wurde, dass jegliche Putin-Versteher keine Ahnung haben und der russischen Propaganda verfallen sind und die westlichen Medien als einzige seriös berichtigen.

In Russland werden die Medien von der Regierung kontrolliert und im Westen von Nichtregierungsorganisationen. Denen beugen sich nach und nach die letzten seriösen Journalisten, die Angst um ihren Job haben und schließlich berichten die anderen ja auch so. Also wird schon irgendwas drann sein.

Der Großteil der Zeitungsberichte ist ja auch einfach aus Agenturberichten zusammen gesetzt. Investigativer Journalismus erfolgt kaum noch. Wenn man einen Agentur-Reporter bestechen sollte und sagt er solle doch den Westen im Guten Licht lassen, wirkt sich das auf dutzende Berichte aus, die sich aus den Agentur-Berichten zusammen bauen. Achten sie doch mal darauf, unter wievielen Zeitungsartikeln Wörter wie Reuters, dpa, AFP oder anderes steht. Das sind dann Informationen von Nachrichten-Agenturen und nicht etwas, was der schreibende Journalist der Zeit oder Bild oder sonstiges selbst untersucht hat.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 24.09.2014 | 22:24

die können jede Woche eine Folge machen.. z.B. allein die von Boroso und Poroschenko "verratenen" angeblichen "Drohungen Putins, in 5 EU und NATO Ländern einzumarschieren... angeregt davon hat wohl der "Verteidigungsminister Geletej" "russische Nuklearschläge in Lugansk erfunden, aber hat auch unter einenen Gespott dafür geerrntet. Die sind da nur noch Propagandaerfinder alle.

Julian K. 24.09.2014 | 23:18

Die Anstalt wird bestimmt nicht umschwenken. Die wissen schon sehr genau was sie da berichten. Ich hoffe auch auf einen Machtkampf, auf Anzeigen und rhetorische Angriffe gegen den ZDF von beleidigten Journalisten um eine größere Aufmerksamkeit darauf zu lenken. Aber bisher konnte ich keine einzige Reaktion auf die Sendung lesen. Man versucht wahrscheinlich die Sendung totzuschweigen aber ich schätze spätestens morgen werden telepolis oder die deutschen-wirtschatfs-nachrichten darüber berichten und die haben ja mittlerweile auch ein größeres Publikum erreicht. Vorallem die DWN stehen immer öfter weit oben bei Google News.

Stine 24.09.2014 | 23:29

Die Sendung war super. Ein Feuerwerk jagte das andere. Die Darsteller hatten selber Spaß an der Sendung.Temporeich, witzig, geistreich, sehr spielerisch und auch noch Fakten vermittelnd.

Heute war im Auslandsjournal ein kritischer Bericht über die Haftbedingungen in den USA.

Meine Vermutung ist, dass hinter den Kulissen die Kritik des Programmbeirates, die der Jüdischen Allgemeinen und die vielen Zuschauerstimmen doch eine Wirkung haben. Insofern werden im TV und bei manch en Medien ab und an nun doch Kritik und differenziertere Aussagen zugelassen. Auch die Propaganda von Kiew wurde z. B. in der Welt mal kritisch dargestellt. Damit will ich nicht sagen, dass die Linie grundsätzlich eine andere ist.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 25.09.2014 | 07:01

Insofern werden im TV und bei manch en Medien ab und an nun doch Kritik und differenziertere Aussagen zugelassen.

ja, das gibt es (noch) ... doch schaut man sich die sendezeiten an - erkennt man die heuchlerische taktik vom "verstecken von WESENTLICHEN - auch die anstalt musste ja gegen fußball antreten) ... jedoch glaube auch ich, dass sich da etwas beim "versteck-spielen" bewegt >>> für mich sind das alles "helden" in sinne von snowden >>> und sie brauchen ganz viel ermutigung durch uns alle

hier noch ein link zu einer gruseligen gegenstragie :

Das BKA stempelt ab

Tausende Personen trotz eingestellter Ermittlungen als »Straftäter« gespeichert, über eine Million als Drogenkonsumenten. Auch Etikett »geisteskrank« vergeben

http://www.jungewelt.de/2014/09-25/054.php

>>> die sehr gut zu merkels "schubs-plänen" passt

https://www.freitag.de/autoren/kuckkuck/spekulationen-wunschdenken-alternativlos

Stine 25.09.2014 | 11:22

Den Artikel habe ich auch gelesen. Unglaublich, welche Unverschämtheit und Überheblichkeit. Die Büger als Mängelwesen. Eigentlich sind das auch Grundrechts- bzw. Menschenrechtsverletzungen.

Bei den Nachdenkseiten wird empfohlen, die Kritik des Programmbeirates weiter zu verbreiten, weil es schon Versuche gebe, die Argumente zu bagatellisieren.

http://www.nachdenkseiten.de/?p=23381

Daniel Uxa 25.09.2014 | 12:55

Die ganze Sendung vom 23.09.2014 war voll von kritischer journalistischer Aufarbeitung aktueller und vergangener Politik, die man sonst eher selten zu hören bekommt. Zb Informationen über die fortdauernden Interventionen der USA in anderen Ländern wie Irak, Syrien, Afghanistan, Lybien usw.

Eigentlich hat Volker Pispers seit Jahren nichts anders auf der Bühne getan.

Ernstchen 25.09.2014 | 16:41

Das stimmt natürlich. Aber nicht vor Millionen Zuschauern sondern nur ein paar hundert, die wenigen die sich seine Pispers&Gäste-Sendung auf 3sat ansehen halten sich sicher auch in Grenzen. Dass von Wagner und Uthoff hier in Kurzfassung nochmal Pispers' wesentlich ausführlichere USA-Nahostpolitik-Zusammenfassung bringen, ist auch kein "Plagiat", sondern war notwendig, damit das auch mal ein paar mehr Leute verstehen als die wenigen die sich auf YouTube Pispers' Bühnenprogramme ansehen.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 29.09.2014 | 21:20

Jetzt verstehe ich endlich den Begriff "Kläranstalt"!

Diese Folge, insbesondere die letzte Szene aus dem Unterstand mit v.Wagner als Kompaniechef der Propagandaabteilung und Uthoff als Politkommissar, sowas hätte den Friedensnobelpreis verdient, wenn der nicht so versaut wäre.

Ein Höhepunkt im deutschen Staatsfernsehen, nicht einer, nein, genau der , der für vieles, allzu vieles vom Erlittenen entschädigt hat.

Einen Wunsch hätte ich noch, dazu bin ich jetzt Sadist genug: diese Szene in Endlosschleife 24 Stunden, 7 Tage in der Woche 3 Monate lang in jeweiliger Einzelzelle bestimmten Herrschaften zwangsverabreicht. Den Klebers, den Roths, den Slomkas, den Illners, den ... ach was, all denen, die die letzten Monate uns alle zugemüllt haben mit ihrem unsäglichen, unverschämten Schrott an frei- oder unverfreiwilliger Propaganda.

rosenblau 06.10.2014 | 14:41

Da ist die Tagesschau mal voll auf den Bauch geblotzt !! Da sendet die ein Interview mit einer blonden Ukrainerin - voll des Lobes auf Kiew und Sie ist mit Begeisterung Ukrainerin ! und für den Westen ! aus dem umkämpften Gebiet. Auch behauptet der blode Rauschgoldengel, die bösen Separtisten hätten alle Banken überfallen, geplündert und ausgeraubt. Und Menschen vergewaltigt, usw. Nun hatten sich einige Pasanten eingefunden und bezichtigen den blonden Rauschgoldengel der Lüge und Sie solle keinen solchen Unsinn erzählen. Die Tagesschau lässt ohne Kommentar das so stehen !!

Nur im TV France wiederholt sich das Schauspiel mit france Journalisten. Auch im italienischen RAI ist die gleiche Posse zu sehen, hier mit ital. Jounalisten. Da reist doch das Propaganda Ministerium aus KIEW durch die Ukraine und veranstaltet solch ein Schauspielchen !!. Wie kommen immer ? an bestimmten Stellen, die Medien Leute + Kamera der EU Sender da hin ? Da steckt doch System dahinter, und unsere Tagesschau spielt da mit, alles vorher abgesprochen. Wie lange war der Rasmussen in Kiew ? min. 14 Tage. Und hat sofort dem deutschen Propaganda Minister, Goebels oder so - berichtet. Der hat die Tagesschau auf den Weg gebracht - siehe die Anstalt !! ne Goebels heisst der heute nicht mehr !!