"Die Vulva ist für uns alle Neuland"

Intimchirurgie Warum lassen sich Frauen die Vulva optimieren? Die Soziologin Kathy Meßmer hat das Phänomen untersucht. Ein Gespräch über Schönheitsdruck und PR-Profis am OP-Tisch

der Freitag: Frau Meßmer, was veranlasst Frauen zu einer Intimoperation?

Anna-Katharina Meßmer: Die meisten erzählen von Unsicherheit und Scham, das ist wohl der stärkste Motor. Derzeit besteht die schlimmste Angst von Frauen
darin, keine gute potenzielle Sexualpartnerin zu sein.

Womit begründen Intimchirrgen den Eingriff?

In Deutschland wird diese Erzählung ganz stark über eine Leidensgeschichte entworfen. Also nach dem Motto: Da kommen diese armen Frauen mit ihren Problemen, und wir helfen ihnen. Denn Schönheitsoperationen sind nach wie vor verpönt, auch in der Medizin. Es geht also auch um eine moralische Aufwertung.

Wie sieht eine sogenannte Designervagina aus?

Das Ideal entspricht rassifizierten weißen, heteronormativen Vorstellungen von jugendlichen und eingehegten Frauenkörpern. Ich habe mal einen Chirurgen auf der Eröffnungsparty seiner Praxis gefragt, was genau er da macht. Er sagte: Ich mache Brötchen.

Mehr lesen

Warum Frauen sich operieren lassen, wieso die Vulva einen so schlechten Ruf hat und was eigentlich die Männer dazu sagen, lesen Sie in unserem Vulva-Spezial im aktuellen Freitag

06:00 01.06.2017
Geschrieben von

Juliane Löffler

Onlinerin beim Freitag. Quelle: Papier
Juliane Löffler

Kommentare 19

Dieser Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Dieser Kommentar wurde versteckt